Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Das Behavior Pattern „Feedback“

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Aug I 2022 | Digital Marketing
Level: Beginner

Klasse, du hast es bis zu unserem Artikel geschafft!

Den Satz, den du hier liest, ordnen wir dem Behavior Pattern Feedback zu. Kundinnen und Kunden kaufen eher, wenn sie sich in ihrem Handeln bestĂ€tigt fĂŒhlen. Wir erklĂ€ren dir heute, was es mit dem Feedback auf sich hat und geben dir Beispiele, wie du es auf deiner Website anwenden kannst. Als Grundlage nutzen wir einen Artikel von Konversionskraft.

Im Alltag bekommen wir stĂ€ndig Feedback: DrĂŒckst du einen Knopf im Auto, passiert etwas. TĂ€tigst du den Hebel an deinem Schreibtischstuhl, fĂ€hrt er nach oben oder nach unten. Egal was wir tun, wir erwarten eine Reaktion auf unsere Handlung. Sicher kennst du auch den umgekehrten Fall: Du drĂŒckst eine Taste am Laptop und es passiert nichts. Die Folge: Du bist genervt, wirst wĂŒtend und machst etwas anderes. Das gleiche Prinzip funktioniert auch online auf deiner Website. Indem du deiner Kundschaft Feedback zu ihren Aktionen gibst, steigerst du die Wahrscheinlichkeit, dass sie tatsĂ€chlich kaufen.

Woran liegt das?
Feedback gibt deinen Nutzerinnen und Nutzern Sicherheit. Sie fĂŒhlen sich bestĂ€rkt, in dem was sie tun und sind motiviert, weiterzumachen. Außerdem verbesserst du mit Feedback die User Experience und bereitest die Nutzer:innen auf die nĂ€chsten Schritte vor. Lobendes Feedback spricht das Belohnungszentrum im Hirn an. Somit verbinden deine Kundinnen und Kunden (unterbewusst) etwas Positives mit deinem Unternehmen.

Decke BrĂŒche in der Customer Journey auf
Um herauszufinden, wo auf deiner Website du Feedback einbauen solltest, schaust du dir deine Customer Journey an: Wo brechen User:innen den Informations- oder Kauf-Prozess ab? Aus deinen Analytics-Daten kannst du hier SchlĂŒsse ziehen. Umfragen oder Usability Tests helfen dir ebenfalls dabei, SchlĂŒsselstellen fĂŒr den Kaufabbruch auf der Website aufzudecken. Viele Tester:innen geben an, welche Elemente sie verwirren. An diesen Stellen baust du eine Feedbackfunktion ein.

Auch eingehende Support-Anfragen sind ein Zeichen dafĂŒr, dass Feedback fehlt. Bei elektrischen GerĂ€ten ist wohl die hĂ€ufigste Anfrage: „Sind da Batterien dabei?“
Beantworte solche Fragen direkt auf der Website. Damit gibst du Feedback fĂŒr eine Frage (= eine Handlung), die der Kunde oder die Kundin gerade erst im Kopf hat. Somit rĂ€umst du ebenfalls KapazitĂ€ten bei deinem Support frei.

Ideen fĂŒr Feedback auf deiner Website
Das Feedback kann verschiedene Formen annehmen. Hier eine Auswahl an Möglichkeiten, die du hast:

  • FĂŒgt ein Kunde oder eine Kundin ein Produkt in den Warenkorb hinzu, gibst du ihm oder ihr die RĂŒckmeldung, dass es funktioniert hat. Das kann durch eine kleine (1) neben dem Warenkorbsymbol geschehen oder durch ein Pop-up mit der Aufschrift „Produkt XY liegt nun im Warenkorb“. Auch eine Animation, bei der eine Abbildung des Produktes in den Warenkorb wandert, wĂ€re denkbar.
  • Erstellt eine Userin oder ein User einen Account, kannst du ihr oder ihm bei der Vergabe des Passworts direkt anzeigen, wie sicher das Passwort ist. Auch Informationen zu den Bestandteilen sind hier hilfreich.
Hier wird dargestellt, wie ein Feedback bei der Passworterstellung aussehen kann.

Feedback bei Passworteingabe

  • Auch negatives Feedback ist wichtig, etwa wenn der Kunde oder die Kundin eine ungĂŒltige Mail-Adresse angibt.
  • Verwendet eine Person einen Rabattcode, informiere sie oder ihn darĂŒber, dass der Code erfolgreich angewendet wurde.
Hier wird dargestellt, wie ein Feedback nach der Nutzung eines Rabattcodes aussehen kann.

Feedback fĂŒr Rabattcode

  • Automatische E-Mails sind ebenfalls Feedback fĂŒr Handlungen.
Hier wird dargestellt wie eine automatisierte E-Mail als Feedback verwendet wird.

Beispiel fĂŒr eine automatisierte E-Mail

Besondere Tipps fĂŒr Feedback im Checkout-Prozess

  • Hinterlege Formulare mit Inline-Validation. Gibt die Kundin oder der Kunde eine falsche Information ein (z. B. eine ungĂŒltige Postleitzahl oder eine ungĂŒltige E-Mail-Adresse) ploppt direkt in der Zeile ein Warnhinweis auf. Bei korrekter Eingabe kannst du das Anzeigen eines grĂŒnen Hakens einrichten.
  • Informiere Nutzer:innen darĂŒber (durch ein Pop-up oder eine extra Seite), dass ihre Bestellung bei dir eingegangen ist und bedanke dich fĂŒr den Kauf.
  • Bereite Nutzer:innen direkt auf der Danke-Seite darauf vor, dass sie eine E-Mail mit weiteren Informationen erhalten werden.

Hier haben wir noch ein Tipp von unserem Conversion-Optimierung-Trainer Mirko Lauer zur Optimierung der eigenen Danke-Seite. Mirko ist Digital Consultant bei elaboratum und hat dort die Schwerpunkte User Experience und nachhaltige Conversion Optimierung: blank

„Setzt man sich in der Verhaltensökonomie mit den GrundbedĂŒrfnissen von Menschen auseinander, stellt man schnell fest, dass eines der Essenziellsten darunter, durch uns selbst nicht beeinflussbar ist. Anerkennung, bzw. WertschĂ€tzung ist ein BedĂŒrfnis, bei welchem wir auf das Feedback anderer angewiesen sind. In Umfragen landet WertschĂ€tzung nicht ohne Grund auf Platz 1, wenn es darum geht, was sich Mitarbeitende von ihrer FĂŒhrungsebene wĂŒnschen. Daher sollten wir uns auch online mit Lob und BestĂ€tigung nicht zurĂŒckhalten und diese Cheering-Elemente, wie wir sie in unserem PsyConversionÂź Prozess als Behavior Patterns nutzen, motivierend platzieren.

Nach einem Neuwagenkauf ist es nicht unĂŒblich, dass im Autohaus gemeinsam mit Sekt und Blumen die SchlĂŒsselĂŒbergabe zelebriert wird. Auf einer Danke-Seite in einem Onlineshop, kann man oft froh sein, wenn ein „Dankeschön“ und Lob fĂŒr die gute Entscheidung Teil der Seite sind.

Gerade dieser letzte Touchpoint im Bestellprozess hat fĂŒr mich viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Denn unterbewusst können sich Nutzer:innen, insbesondere Neukunden und Neukundinnen, an dieser Stelle in der sogenannten „Nachkaufdissonanz“ befinden. Heißt, sie hinterfragen ihre Kaufentscheidung und sind gespannt, ob alle Service- und Lieferversprechen gehalten werden. Gerade jetzt ist die BestellbestĂ€tigungsseite die Chance, mit Feedback und Lob, die Richtigkeit der Entscheidung zu bestĂ€tigen und Folgeprozesse transparent zu machen.

Besonders kreativ hat das VanDeBord, ein Unternehmen aus meinem UX-Seminar bei 121WATT, gelöst. – „Ab geht die Post!““

Hier wird ein Beispiel fĂŒr die Optimierung der Danke-Seite dargestellt.

Beispiel Optimierung der Danke-Seite von VanDeBord

🔍 Weitere Informationen zum Thema Feedback findest du bei Konversionskraft.