Hast du Fragen?
FAQ
089 416126990

Suche schließen

UTM Parameter zur Analyse deiner (Digital)-Kampagnen in Google Analytics

Zum Lesen auf deinem Desktop Erinnerung einrichten »

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Ein erheblicher Teil der Marketingbudgets fließt heute ins Digital Marketing. Um aber den Erfolg deiner (Digital)-Marketing Kanäle zu bemessen, musst du deine relevanten Kampagnen in Google Analytics mit sogenannten UTM-Parametern versehen. Warum? Das ist ganz einfach. Google Analytics kann ohne diese UTM-Parameter deinen Newsletter, deine Facebook Ads oder auch deine Displaykampagnen nicht zuordnen. Google Analytics kennt im Prinzip nur 2 Möglichkeiten, wie ein Nutzer auf die Seite kommt. Er kann über einen Referrer (Link) auf deine Website kommen oder nicht (Direkt).

In diesem Artikel möchte ich dir beschreiben

  • was UTM-Parameter sind
  • wo diese Daten in Google Analytics auftauchen
  • wie du überprüfen kannst, ob du UTM-Parameter verwendest
  • ob du eine (gute) Strategie für deine UTM-Parameter hast
  • warum UTM-Parameter, der wahrscheinlich wichtigste Aspekt deiner Google-Analytics Strategie sind
  • wie du eine Kampagnentagging-Strategie entwickelst
  • welche Tools (UTM-Generatoren) dir helfen deine UTM-Parameter zu erstellen.

Die Kampagnentagging-Strategie beschreibt, wie du mit UTM-Parametern eine nachvollziehbare und belastbare Namenskonvention schaffst, die dir hilft deine (Digital)-Marketing Kampagnen effektiv auszuwerten.

Was sind UTM-Parameter?

UTM-Parameter sind Informationen, die du mit UTM-Generatoren an deine URL hängst. UTM steht für Urchin Tracking Module. Wenn du UTM-Parameter verwendest, kannst du in Google Analytics über  utm_medium, utm_source, utm_campaign, utm_content und utm_keyword genau zuordnen, wie Besucher auf deine Website kommen. UTM-Parameter sind die Grundlage für genaue Kampagnenanalysen.Was sind UTM-Parameter in Google Analytics?

1. Zeichen in der Tagging-URL

Damit Google erkennt, wann die eigentliche URL zu unserer Website endet und wann die Parameter beginnen, wird ein Fragezeichen hinter die Website URL gesetzt. Die einzelnen Parameter werden durch utm_ eingeleitet. (Mehr Infos dazu: www.urchin-software.info) Das Gleichheitszeichen zeigt an, wie die Bezeichnung für unser jeweiliges Kampagnentagging ist. Diese Bezeichnung wird dann in Analytics ausgewiesen. Die jeweiligen Parameter werden durch ein &-Zeichen getrennt.

Warum sind UTM-Parameter so wichtig?

Ein ganz wesentliches Ziel der Analyse mit Google Analytics, ist es möglichst genau und verständlich den Einfluß deiner Digital Marketing Kampagnen für deine Zielerreichung zu verstehen. Wie schon oben erwähnt, Google Analytics kennt im Prinzip nur 2 Möglichkeiten, wie ein Nutzer auf die Seite kommt. Er kam über einen Referrer (Link) oder nicht (Direkt). Wenn der Nutzer über einen Link (referrer) auf deine Seite kommt, kann Google Analytics noch unterscheiden, ob dieser referrer einer bekannten Suchmaschine zuordnenbar ist oder nicht. Falls die Suchmaschine bekannt ist, schreibt Analytics das Medium von referral auf organic.

Mach jetzt folgenden Test: Mach einfach mal folgenden Test. Du öffnest im Google Chrome die Entwicklerconsole und analysierst im Berichtsreiter Network welche Referrer Daten angezeigt werden. Ich habe für diesen Test mal die Suchabfrage „Bayern“ gewählt und habe dann auf erste organische Ergebnis geklickt. Du siehst in diesem Fall, ich bin über die Google-Suche auf der www.bayern.de gelandet. Der Referrer hier ist https://www.google.de/. Da Google eine Suchmaschine ist, wird dann später dieser Aufruf im Berichtsreiter Quelle / Medium  als google / organic zugeordnet.

Referrer Daten in den Google Chrome Entwicklertools analysieren

Das bedeutet im Detail

  • Alle Links die nicht getaggt sind, werden von Analytics einem dieser drei Medien zugeordnet -> direct, organic oder referral
  • Alle Links aus Google Ads  oder Bing Ads, die nicht getaggt werden, werden unter organisch eingeordnet (bei Google Ads autotagging verwenden, Bing Ads kann man, wenn man sie aus Google Ads importiert hat, direkt vertaggt)
  • Alle nicht getaggten Links die aus Emailmarketing Kampagnen kommen, werden wenn sie aus einer Mail-Applikation, wie zum Beispiel Outlook oder ähnlichem kommen als Direct Traffic gewertet.
  • Gibt es nicht getaggte Links und Nutzer öffnen diese über eine Webmailapplikation werden dieses als Referral mit zum Beispiel mail.yahoo.com oder mail.google.com ausgegeben
  • Hinweis: Du wirst dich wundern, was in deinen Daten t.co / referral bedeutet. Tatsächlich steht t.co für Twitter.

Konsequenz: Wenn du also mehr Informationen brauchst, als diese drei Medien dann musst du UTM-Parameter verwenden

Wie kannst du überprüfen, ob du UTM-Parameter verwendest?

Vielleicht verwendest du ja schon UTM-Parameter für deine Digital Marketing Kampagne. Du kannst das ganz einfach selbst in Google Analytics in drei einfachen Schritten überprüfen, ob du oder jemand aus deinem Team mit UTM-Parametern arbeitet.

  • Schritt 1: Du rufst unter Akquisition den Berichtsreiter Quelle / Medium auf
  • Schritt 2: Jetzt wechselst du in der Navigation auf Medium
  • Schritt 3: Wähle einen langen Zeitraum, zum Beispiel 12 Monate, damit du mehr Daten hast.

Hier siehst du mal diesen Bericht von uns.

So überprüfst du im Berichtsreiter Quelle / Medium ob und wie du UTM-Parameter verwendest!

Als erste Überprüfung. Wie viele Medien zählst du jetzt bei dir?

So überprüfst du, ob du eine Strategie für deine UTM-Parameter hast?

  • 3 Medien? Dann verwendest du keine UTM-Parameter. Du kannst deine Digital Marketing Kampagnen nicht bewerten!
  • 4 Medien? Dann siehst du jetzt wahrscheinlich noch cpc, weil du dein Google-Ads-Konto mit Analytics verknüpft hast. Du kannst deine Digital-Marketing-Kampagnen nicht bewerten, außer Google Ads.
  • 5 Medien? Dann hast du Google Ads verknüpft und du siehst wahrscheinlich noch email, weil du deine ausgehenden Links im Newsletter vertaggst. Du kannst deine Digital-Marketing-Kampagnen nicht bewerten, außer Google Ads und deinen Newsletter.
  • 10 – 15 Medien? Wie es aussieht verwendest du UTM-Parameter und du hast dir eine Strategie überlegt?
  • Mehr als 30 Medien? Wie es aussieht verwendest du UTM-Parameter und du hast dir eine Strategie überlegt, aber deine Strategie ist nicht gut?

Verwendest du in Google Analytics die deutsche Spracheinstellung, dann kannst du zum Beispiel diese Felder durch Quelle, Medium, Kampagne, Anzeigeninhalt oder Keyword als primäre oder wie hier in diesem Beispiel als sekundäre Dimension in Google Analytics darstellen.

UTM-Parameter in Google Analytics als primäre oder sekundäre Dimension!

Wie erstelle ich UTM-Parameter?

Es gibt von Google den Campaign URL-Builder, mit dem du die 5 UTM-Parameter definieren kannst. Die 5 Parameter, die du im Campaign URL Builder definieren kannst sind:

  • utm_medium = Hier sollten die wesentliche Marketingkanäle definiert werden. Kardinalität vermeiden. Dimension: Medium
  • utm_source = Über welche Quelle kommt der Nutzer im Detail auf die Seite. Dimension: Quelle
  • utm_campaign = Unterstruktur für Medium, was sind deine Kampagnen, welche Ziele verfolgst du mit deinen Kampagnen?  Dimension: Kampagne
  • utm_content = Unterstruktur für Kampagne, einzelne Produkte oder Produktuntergruppen. Dimension: Anzeigeninhalt
  • utm_term = Gute Möglichkeit um bei sonst gleicher Kampagne, gleichem Medium, gleicher Anzeigengruppe, Targeting, Bannergrößen etc. zu überprüfen bzw. testen.  Dimension: Keyword

Wenn du also alle relevanten Informationen im Campaign URL-Builder definiert hast, kannst du diese URL jetzt zur Kennzeichnung deiner Kampagnen-URLs (siehe 3 im Diagramm) verwenden:

Der Campaign URL Builder zur Definiton von UTM-Parametern

Hinweis: Aber Achtung, der Campaign-URL Builder von Google ist ein erstes Tool, um die Definition von UTM-Parametern zu testen. Die Herausforderung bei diesem Tool ist allerdings, dass es keine Historie kennt, dass es innerhalb von Teams nur asynchron und ohne Gedächtnis funktioniert und dass man keine vorgegebenen Felder definieren kann, um die Konsistenz des Tracking zu bewahren.

In welchen Berichten tauchen die UTM-Parameter auf?

Wenn du jetzt deine ersten Kampagnen mit UTM-Parametern hinterlegt hast, dann findest du deine Daten zuerst im Echtzeitbericht von Google Analytics und dann in der Basis in den Berichten

  • Akqusition -> Quelle / Medium
  • Akquisition -> Kampagnen -> Alle Kampagnen
  • Wenn du jetzt noch eine sekundäre Dimension auf Anzeigeninhalt oder Keyword wählst,  findest du auch die anderen UTM-Parameter

Das klingt jetzt erst einmal sehr einfach, aber UTM-Parameter sind die Voraussetzung um effektiv folgende Funktionen in Google zu nutzen

  • Sinnvoll (Digital)-Marketing-Kampagnen in Dashboards und Berichten zu analysieren
  • eigene Benutzerdefinierte Channelgruppierungen verwenden
  • Multi-Channel-Trichter-Berichte (hier kannst du dir die Customer-Journey deiner Kunden über die verschiedenen Kampagnen ansehen. Allerdings gibt es hier noch eine zweite Voraussetzung – du musst ein Ziel in Google Analytics hinterlegt haben)
  • Attributionsmodelle in Google Analytics sinnvoll verwenden.
  • Aber auch zur Bewertung deiner Landeseiten. Nutzer die über eine organische Suche auf deine Seiten kommen verhalten sich anders als Nutzer, die über eine Facebook-Werbung kommen. Um das segmentieren zu können brauchst du UTM-Parameter.

Ich zeig dir mal, wie man mit einer guten Strategie für UTM-Parameter, Daten extrem gut visualisieren kann. Hier ist eine benutzerdefinierte Channelgruppierung. Hier wollen wir verstehen, wie sich bei uns Paid, Owned und Earned Media bei der 121WATT entwickelt haben.

Wie man UTM-Parameter benutzerdefinierte Channelgruppierungen effektiv erstellen kann. Hier am Beispiel Paid, Owned und Earned

Warum sind die UTM-Parameter in Google Analytics so wichtig?

Zusammengefasst: Wenn du deine Digital-Marketing-Kanäle in Google Analytics beurteilen möchtest, dann musst du deine Kampagnen auch mit UTM-Parametern versehen. Deswegen empfehle ich dir folgenden Prozess

  • Überlege dir zuerst eine (gute) Strategie für deine UTM-Parameter!
  • Teste nicht zuviel mit UTM-Parametern, du bekommst diese Daten nicht mehr aus Google Analytics
  • Teste nicht zuviel mit einer schlechten Strategie, weil du noch Monate später Nutzer mit den Kampagneninformationen in deinen Daten wiederfindest. Warum? Das hat mit dem Thema „Source Precedence“ zu tun.
  • Wenn du eine Strategie hast, vertagge diszipliniert alle deine URLs mit UTM-Parametern.
  • Monitore regelmässig, ob deine UTM-Parameter in Google Analytics konsistent sind. Mehr dazu findest du hier bei uns im Artikel rund um das Thema „Datenqualität“ in Google Analytics

 

Kampagnentagging bei Google Analytics

Bei diesen benutzerdefinierten Kampagnen ist es also notwendig, die URLs mit Parametern (UTM-Parameter) zu erweitern, sodass auch für diese Kampagnen die notwendigen Informationen an Analytics übertragen werden. Diese überschreiben die Standardkategorisierung, die dem jeweiligen Traffic eigentlich zugewiesen wird. Wenn du z.B. eine E-Mail ohne Kampagnentagging versendest und der Empfänger auf einen Link zu eurer Website klickt, würde dieser Klick standardmäßig dem Medium (direct) / (none) zugeordnet werden und man erkennt nicht, dass dieser Nutzer durch die E-Mail auf die Website gelangt ist.

Mithilfe der Informationen, die durch das Kampagnen Tagging übertragen werden, lassen sich Kampagnen umfangreich und eindeutiger auswerten und du erkennst, aus welcher Quelle die User auf die Website kommen und wie sie sich anschließend verhalten. Ohne die Tagging-URL werden keine Kampagneninfos gesammelt und die Daten in Google Analytics zeigen dir nicht immer den wirklichen Erfolg deiner Marketingaktivitäten.


121-Stunden Online-Marketing Newsletter:
Keine Google-Analytics- und Online-Marketing-News mehr verpassen!

  • Wöchentlich aus 500 Quellen die besten Artikel übersichtlich zusammengefasst.
  • Wir berichten regelmäßig über die wichtigsten Branchen-Events und aktuelle Seminare.
  • Bereits mehr als 10.000 Online Marketers verfolgen mit uns die Branche.

Herausforderung beim Kampagnentagging mit UTM-Parameter?

Das Ziel von Kampagnentagging ist eine umfassende Analyse und Bewertung von Channels und Kampagnen. Um diese verschiedenen Kampagnen zu analysieren, ist es wichtig, eine Homogenität im Tagging zu schaffen. Mithilfe dieser Homogenität lässt sich Analytics nach verschiedenen Attributen filtern, wie einer bestimmten Zielgruppe oder bestimmten Inhalten, die beworben wurden und diese in einem größeren Zusammenhang auswerten.

Alle Medien und Quellen haben aber unterschiedliche Charakteristika. Die Herausforderung bei einem sinnvollen Tagging besteht also darin, zum einen diese verschiedenen Charakteristika zu berücksichtigen und gleichzeitig Homogenität und Nachvollziehbarkeit im Tagging zu schaffen. Um dies zu erreichen, solltet ihr im Vorfeld eine konkrete Tagging-Strategie erarbeiten, die kampagnenübergreifend für alle Kanäle genutzt wird.

Hinweis: Wenn ihr die Paramater nicht richtig setzt oder auslasst, kann dies in den Kampagnenberichten zu (not set) führen. Wie das aussieht, haben wir in dem umfangreichen Artikel wie es zu (not set) bei Google Analytics kommt beschrieben.

Schritt für Schritt eine UTM-Strategie entwicklen

1. Verschafft Euch einen Überblick

Um langfristig mit einer Tagging-Strategie zu arbeiten, solltet ihr euch im ersten Schritt mit den Zielen und der Strategie eures Unternehmens beschäftigen:

  • Überlegt euch, welche Ziele ihr habt, z.B. Brand, ROI, Engagement.
  • Was sind eure Zielgruppen? Welche Interessen haben diese?
  • Was sind eure Produkte und Inhalte? Was wollt ihr vermarkten?
  • Welche Medien und Quellen nutzt ihr?

2. Namenskonventionen für utm_medium & Co. entwickeln

Google Analytics stellt uns fünf Kampagnenparameter zur Verfügung, die ihr nutzen könnt. Überlegt euch, welche Infos ihr benötigt, um die Effektivität und Effizienz eurer Kampagnen analysieren zu können. Definiert euch ein Set, das eure jeweiligen Marketingmaßnahmen abbildet.

  • utm_medium: Welches Medium wird genutzt, z.B. cpc, email, post?
  • utm_source: Was ist die Quelle, z.B. das eigene Unternehmen, ein Refferer o.ä.: 121WATT, Facebook, etc.?
  • utm_campaign: Nutzt diesen Parameter, um das Ziel sowie den groben Inhalt eurer Kampagne anzugeben.
  • utm_content: Welchen konkreten Content hat eure Kampagne? Geht es hier um ein bestimmtes Produkt oder einen Service, den ihr anbietet?
  • utm_term: In Google Ads werden hier Keywords ausgeliefert. Nutze diesen Parameter, um z.B. eure Zielgruppenmerkmale zu taggen, wie Alter, Geschlecht oder Interessen.

Und so könnte ein Definitionsset für die Inhalte der Parameter aufgebaut sein:

Tagging Definitionsset

Überlegt euch nun, wie die einzelnen Parameter aufgebaut werden können, z.B. utm_campaign=region.ziel.zielgruppe.inhalte. So lassen sich diese Parameter mit den Angaben aus den Definitionssets für jede Kampagne ergänzen.

3.utm_campaign analysieren – Der Berichtsreiter Kampagnen

Wie lassen sich diese Kampagnen bei Google Analytics analysieren? Google Analytics hat für Kampagnen einen eigenen Bericht, den ihr unter Akquisition – Kampagnen findet. Wie so ein Bericht aussehen kann, seht ihr in der nächsten Abbildung.

Kampagnentagging Reporting erstellen

 

Dieser Bericht kann durch verschiedene sekundäre Dimensionen erweitert werden, um detaillierte Informationen zu den einzelnen Kampagnen zu bekommen. Die verschiedenen Parameter der URL sind in den Dimensionen wiederzufinden: Anzeigeninhalt (utm_content), Kampagne (utm_campaign), Medium (utm_medium), Quelle (utm_source) und Keyword (utm_keyword). Ebenso lässt sich die primäre Dimension anpassen, so dass zwei Dimensionen gegenübergestellt werden können.

Um nun z.B. einzelne Kampagnen, Medien oder bestimmte Zielgruppen zu betrachten, kann ein Filter über den Bericht gelegt oder nach den Parameterangaben gesucht werden. In der nachfolgenden Abbildung haben wir z.B. mithilfe des einfachen Filters nach unseren E-Mail-Kampagnen gefiltert:

Kampagnentagging Reporting E-Mail

Was solltet ihr beim Kampagnentagging mit UTM-Parametern beachten?

Um immer einen Überblick über euer Kampagnentagging zu behalten, nutzt am besten eine Excel Tabelle oder ähnliche Anwendungen wie Google Docs (Hier findet Ihr eine Vorlage für das Tagging Sheet für Google Docs – einfach downloaden)

  • Beachtet die Groß- und Kleinschreibung, denn in Google Analytics werden unterschiedliche Schreibweisen erkannt und ansonsten verschiedene Kampagnen ausgewiesen.
  • Die Werte für Medium und Quelle sollten einheitlich sein, um einheitliche Daten zu haben.
  • Führt Qualitätskontrollen durch, um zu testen, ob der Link und das Tagging funktionieren.
  • Bei Google Ads werden automatisch Kampagnenlinks ausgespielt (hier gehts zum Google Ads Autotagging) und die Daten an Analytics übertragen. Hierfür ist es notwendig, dass das Google-Ads-Konto mit dem Google Analytics Konto verknüpft wird. Der Vorteil ist, dass neben den 5 oben genannten Parametern so automatisch auch z.B. die Matching-Optionen sowie das Netzwerk aus Google Ads an Analytics übergeben werden.
  • Keine internen Links mit UTM-Parametern auszeichnen: Bei internen Verlinkungen solltest du keine UTM-Parameter verwenden. Deine Sitzungsdaten in Google Analytics werden so verfälscht, bei jedem Klick auf einen Link eine neue Sitzung gestartet. Warum das so ist kannst du hier in unserem Artikel nachlesen wie Sitzungen in Google Analytics definiert sind.
  • Manchmal habt ihr (un)beabsichtigte UTM-Parameter in euren Daten, beispielsweise bei Mailchimp oder auch bei Social Media Apps (buffer), die ein einfaches Tagging ermöglichen sollen, aber leider meiner Meinung nach euch eher die Datenanalyse erschweren. Im Folgenden seht ihr mal ein Beispiel von uns aus dem Jahr 2015, wie so ein Mailchimptagging im utm_campaign „Wirkung“ zeigt.

Unbeabsichtigtes Kampagnentagging über Mailchimp.

Anwendungsbereiche für UTM-Parameter?

E-Mail-Marketing

Das Kampagnentagging mit UTM-Parametern eignet sich für Newsletter, für die E-Mail-Signatur und für alle weiteren E-Mails, die ihr an eure Kunden verschickt. Mithilfe der Tagging-URL könnt ihr so erkennen, auf welche Links in welcher E-Mail geklickt wurde und wie diese performen. So könnt ihr verschiedene Links testen und eure E-Mails optimieren.

Welche Informationen könnten hier für die Parameter interessant sein?

  • Das Ziel
  • Der E-Mail-Typ, z.B. welche Art von Newsletter
  • Die Zielgruppe, also das Segment, an das die E-Mail versendet wurde

Display Adverstising

Ohne Kampagnen Tagging besteht keine Möglichkeit, den jeweiligen Bannern eine Kampagne zuzuordnen. Google Analytics würde den Traffic über einen Banner als referral auswerten und so die Daten in eurem Analytics-Konto verfälschen. Mithilfe der Parameter könnt ihr diese Kampagnen umfangreich auswerten und die einzelnen Banner und Placements bewerten.

Welche Informationen könnten hier für die Parameter interessant sein?

  • Das Ziel
  • Die Plattform sowie der Publisher
  • Das Bannerformat

Social Media

In den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter & Co. können die Performance von Posts/Tweets/etc. sowie von den Ads gemessen werden. So lassen sich z.B. der Erfolg von einzelnen Facebook Pages oder von einzelnen bezahlten Kampagnen tracken. Bei Facebook können Kampagnen sehr zielgerichtet ausgespielt werden, so dass ihr mithilfe der UTM-Parameter genau sagen könnt, welche Zielgruppe besondern effizient ist. Dabei gilt es zu beachten, dass einzelne Anzeigen nicht zu weitläufig ausgespielt werden, sondern man für jede seiner Zielgruppe, die ein bestimmtes Interesse verfolgt, eigene Anzeigengruppen anlegt.

Welche Informationen könnten hier für die Parameter interessant sein?

  • Das Ziel
  • Das Netzwerk
  • Die Interessen, also das Targeting der User

Print Kampagnen

Print Kampagnen (sowie alle anderen Offline-Kampagnen) lassen sich ebenfalls mit dem Kampagnen-Tagging erfassen. So lassen sich Aussagen über die Effektivität der Kampagnen und der jeweiligen Medien treffen.

Welche Informationen könnten hier für die Parameter interessant sein?

  • Das Ziel
  • Die Zeitschrift
  • Das Format der Anzeige

Damit diese URLs auch printtauglich werden, sollten sie gekürzt werden. Ein Short-URL leitet dann automatisch auf die Kampagnen-URL weiter. Diese Short-URLs könnt ihr über verschiedene Tools erstellen. Zum Beispiel hat Google einen eigenen Shortener zur freien Verwendung: https://goo.gl/. Ein weiteres bekanntes und häufig verwendetes Shortener Tool findet ihr hier: https://bitly.com/.

Alternativ zur Short-URL könnt ihr euch auch eigene URLs erstellen, die nur für die jeweilige Kampagne gedacht sind. Wenn wir z.B. eine Anzeige in der Website Boosting veröffentlichen, können wir eine neue Domain verwenden oder unsere Website-URL erweitern, wie z.B. www.121watt.de/wb. Dafür können natürlich auch eigens für die jeweilige Printkampagne erstellte Landingpages verwendet werden.

Diese URLs werden dann automatisch auf unsere eigentliche Tagging-URL weitergeleitet und können über Google Analytics ausgewertet werden.

Google MyBusiness Einträge über UTM-Parameter tracken

Wenn ihr lokal unterwegs seid, kann es interessant sein, die Links, die ihr zu euren lokalen Landeseiten setzt, mit UTM-Parametern zu versehen. Als Ergebnis seht ihr dann bei euren Google Analytics Daten, wie Nutzer, nicht nur über die „klassische Optimierung“ zu euch kommen, sondern ob euer Google MyBusiness Eintrag zu Sitzungen und Konversionen bei euch führt.

Wir sind zum Beispiel in Deutschland mit unseren Online Marketing Seminaren in München, Hamburg, Berlin, Stuttgart, Düsseldorf und Frankfurt unterwegs. Wir haben in jeder Stadt unsere Google MyBusiness Einträge, wollen aber verstehen, welche lokalen Rankingfaktoren (Bewertungen, Neighborhood, Erwähnung etc. ) tatsächlich zu erhöhter Sichtbarkeit führen.

Wenn ihr sehen wolltet, wie wir das machen, schaut euch doch mal beispielsweise unseren lokalen Google MyBusiness Eintrag für München oder Hamburg an.

Google My Business Eintrag mit UTM Parametern vertaggen

UTM Parameter & rel=“canonical“

Gerade bei der Verwendung von UTM-Parametern in Sonderfällen, wie beim Google MyBusiness Eintrag können diese URLs unter Umständen zu doppelten Inhalten führen. Zum Beispiel, wenn ein Nutzer diese URL verwendet und in einem Beitrag auf eure Seite verlinkt. Und so schön es ist, diese Daten in Google Analytics zu haben, führt das möglicherweise zu unschönen doppelten Inhalten. Duplicate Content führt aber durch Verschwendung zu Problemen der Linkkraft und zu Problemen in der Suchmaschinenoptimierung. Also denkt immer daran, eure Landeseite mit selbtsverweisenden „rel=canonical“ zu versehen. Mehr und umfangreichere Informationen zu „Duplicate Content“ findet ihr hier, hier und hier.

Warum kann der Einsatz von UTM-Parametern zu Duplicate Content führen?

  • Wenn ihr euren Google MyBusiness Eintrag vertaggt und
  • Dann jemand mit UTM-Parametern auf eure Seite verlinkt.
  • Oder ihr UTM-Parameter für interne Links verwendet (solltet ihr aber so oder so nicht)

Probleme mit UTM-Parametern in der Google Search Console analysieren

Überprüft doch mal in euren Search Console Daten im Berichtsreiter -> Suchanfrage -> Suchanalyse -> und dann auf Seiten gehen, ob in euren Daten URLs mit UTM-Parametern auftauchen. Zum zweiten könnt ihr mal mit folgendem Suchbefehl in Google prüfen, ob irgendwelche Links von euch mit UTM-Parametern im Google Index auftauchen (site:euredomain.de inurl:utm_medium). Hier mal ein Beispiel . Über das URL-Inspection Tool, könnt Ihr dann mal überprüfen, ob die Google die richtige Seite kanonisiert

Über das URL-Inspection Tool die Kanonisierung von UTM-Parametern überprüfen

 

Was man sonst noch wissen sollte?

IDs machen das Kampagnentagging gefälliger

Die Tagging-URLs sind sehr lang und die Nutzer können sofort erkennen, dass sie getrackt werden und ggfs. auch, nach welchen Kriterien das geschieht. Dies wird eventuell einige Unternehmen abschrecken, diese URLs zu verwenden. Es gibt aber eine Möglichkeit, diese Parameter zu “verstecken”. Man könnte einen kryptischen Parameter aus Zahlen/Buchstaben erstellen.

Hinter diesen s.g. IDs verbergen sich dann die einzelnen Parameterkombinationen. Jede einzelne Parameterkombination müsste einer eindeutigen ID im System zugeordnet werden. Dies ist natürlich etwas aufwendiger und die Entwickler müssten im ersten Schritt ein System dafür entwickeln und für jede Parameterkombination eine solche ID erstellen. (Eine weitere Möglichkeit ist die Einbindung dieses Tools: http://wistia.com/blog/fresh-url). Wie das funktioniert, haben wir auch mal bei uns, bei der 121WATT, ausprobiert.

Welche Kampagnentaggingtools gibt es?

Neben der Möglichkeit, ein Google Spreadsheet für die Erstellung von Tags zu verwenden, gibt es auch weitere Tools, die die Arbeit mit den Tags erleichtern, so

In diesem Tool lässt sich das Kampagnentagging eines Unternehmens übersichtlich darstellen, steuern und einsetzen. Ihr könnt u.a. umfangreiche Namenkonventionen für verschiedene Medien anlegen, die dann bei der Tag-Erstellung als Dropdown-Menü zur Verfügung gestellt werden. So lassen sich einheitliche Tags einfach erstellen und Fehler vermeiden. Auch kann dieses Tool direkt mit Google Analytics verknüpft werden.

Hinweis: Du brauchst noch mehr Google Analytics & Google AdWords Tools? Hier gibt es eine umfangreiche Sammlung mit wichtigen Google Ads Tools und Ressourcen bzw. Google Analytics Tools

Nicht alle Zeichen funktionieren

Es ist wichtig, dass man auf die Verwendung von Zeichen in der URL achtet. Nicht jedes Zeichen, z.B. die einfachen Klammern, können verwendet werden. Ebenfalls solltest Du es vermeiden, Leerzeichen zu nutzen. Hier kann es zu Fehlern in der URL oder im Tracking kommen. Mehr Infos zu den bereits “reservierten” Zeichen ist hier bei Wikipedia zu finden: http://de.wikipedia.org/wiki/URL-Encoding.

Durchdenke deine Kampagnentagging-Strategie

Eine Tagging-Strategie lässt sich nicht von heute auf morgen entwickeln. Macht euch genaue Gedanken über eure Ziele und testet eure Strategie. Mit einer gut durchdachten Tagging-Strategie werdet ihr eure Kampagnen in Zukunft besser auf Effektivität und Effizienz analysieren und beurteilen können.

Checkliste Kampagentagging

  • Status Quo: Machen wir Kampagnentagging?
  • Strategy: Haben wir eine Strategie für Kampagnentagging?
  • Good strategy: Haben wir eine gute Kampagnentaggingstrategie?
  • Tag everything: Taggen wir alle unsere Kampagnen?
  • Discipline: Halten wir unsere Kampagnenstrategie auch konsequent durch?
  • Third Party Tagging: Taggen wir unbewusst?
  • Monitor: Überprüfen wir die Konsistenz unserer Taggingstrategie?

 

Dynamische URL-Parameter für Facebook

Wie genau die URL-Parameter bei Facebook funktionieren, damit du deine Anzeige mit UTM Parameter vertaggen kannst, findest du hier direkt bei Facebook: Bisher konnte man in Facebook dynamische URL-Parameter für seine Werbe-URLs (Kampagnentagging) verwenden. Dabei konnten in Facebook folgende Parameter genutzt werden:

  • {{site_source_name}}: gibt an, auf welcher Plattform die Ads ausgeliefert wurden
  • {{placement}}: gibt an, auf welcher Platzierung die Ads ausgeliefert wurden
  • {{ad.id}}: gibt an, über welche Anzeigen ID die Ads ausgeliefert wurden
  • {{adset.id}}: gibt an, über welche Werbeanzeigengruppen ID die Ads ausgeliefert wurden
  • {{campaign.id}}: gibt an, über welche Kampagnen ID die Ads ausgeliefert wurden
  • {{ad.name}}: gibt an, über welchen Anzeigennamen die Ads ausgeliefert wurden
  • {{adset.name}}: gibt an, über welchen Werbeanzeigengruppennamen die Ads ausgeliefert wurden
  • {{campaign.name}}: gibt an, über welchen Kampagnennamen die Ads ausgeliefert wurden

„Tag everything“: Zusammenfassung Kampagnentagging

  • Kampagnentagging hat nichts mit dem Google Tag Manager zu tun 🙂
  • Alle Links, die nicht getagt sind, werden von GA in einer dieser dieser drei Medien eingeordnet
    • (none)
    • organic
    • oder referral
  • Alle Links aus AdWords oder Bing, die nicht getaggt werden, werden unter organic eingeordnet.
  • Wenn ihr Google AdWords und Google Analytics verbindet, müsst ihr eure AdWords Kampagnen nicht taggen. Trotzdem solltet ihr auch für AdWords eine konsequente Taggingstrategie entwickeln.
  • Alle nicht getaggten Links, bei denen Google Quelle und Medium nicht kennt, werden unter (direct) / (none) eingeordnet (z.B. aus Email-Marketing Kampagnen, wenn Sie aus einer Mail Applikation, wie outlook oder ähnlichem kommen).
  • Schließt eure Kampagnentags in der Google Search Console aus.
  • Kampagnentagging ist die Voraussetzung für differenzierte Attribution von Marketingkanälen.
  • Kampagnentagging erhöht (erheblich) die Datenqualität, durch weniger direct / (none) Zuordnungen.

Du möchtest noch mehr zum Thema Kampagnen-Tagging und Google-Analytics lernen? Dann komm doch auf eines unserer Seminare.

Die nächsten freien Termine: Google-Analytics-Seminar

Filter:
|
|
|
|
|
Filter:
* zzgl. USt.
  • Legende:
  • Ausreichend freie Plätze.
  • Wenige freie Plätze!
  • Leider ausgebucht.

Muss ich in anderen Tools auch UTM-Parameter setzen?

Ja auch in anderen Tools musst du deine URLs vertaggen, ob das Matomo oder Webtrekk ist. Auch diese Anbieter haben Ihre eigenen „Campaign-URL“ Tools, wie hier zum Beispiel Matomo, hier für Adobe, oder hier Webtrekk.

Wie hilfreich war dieser Artikel für dich?

  • nicht hilfreich

    gar nicht hilfreich

  • nicht hilfreich

    weniger hilfreich

  • nicht hilfreich

    eher hilfreich

  • nicht hilfreich

    sehr hilfreich

  • nicht hilfreich

    ich habe ein anderes Thema gesucht

Vielen Dank

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.