121WATT

Haben Sie Fragen?
089 416126990

Wie es in Google Analytics zu (not set) kommt und wann du handeln solltest [Anleitung]

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren

Ein „(not set)“ innerhalb einer Dimension in Google Analytics wirft Fragen auf. Woher kommt das eigentlich? Stimmt vielleicht etwas mit den Daten nicht? Hast du Google Analytics falsch implementiert? Gleich vorweg: Gute Datenqualität ist in der Web-Analyse enorm wichtig. In Google Analytics kann ein „(not set)“ vollkommen unbedenklich sein. Es kann aber auch ein Hinweis auf technische Probleme, Spam oder einen technischen Vorfall sein. Im folgenden Artikel möchte ich Dir neun Hinweise dazu geben, in welchen Analytics-Berichten „(not set)“ auftauchen kann, wie du die einzelnen Berichte im Detail analysierst und wann du wirklich aktiv werden solltest.

Das sagt Google Analytics zu „(not set)“:

Google Analytics sagt selbst, das „(not set)“ nicht für einen Fehler steht, aber immer einen Implementierungs- oder Übergabefehler bedeuten kann. „(not set)“ wird in Google Analytics immer als Platzhalter ausgegeben, wenn keine Informationen zur ausgewählten Dimension übergeben werden konnten. Das bedeutet auch, das „(not set)“ nur bei Dimensionen auftaucht und nicht bei Metriken. Für diesen Beitrag bin ich Berichtsreiter für Berichtsreiter durchgegangen, um zu zeigen, wo „(not set)“ tatsächlich auftauchen könnte und wann Du handeln solltest.

„(not set)“ im Bericht „Zielgruppen“

Der Bericht Zielgruppen beschreibt im Detail, wer deine Besucher sind und verrät dir mehr über ihre Eigenschaften.

Zielgruppen -> Geografisch -> Standort

Google Analytics kann IP-Adressdaten nicht immer präzise zuordnen. Sollte also in diesem Bericht (not set) stehen, kann das bedeuten, das Google Analytics den Ort nicht zuordnen konnte. Die Standortdaten beruhen auf verschiedenen Anbietern wie MaxMind oder Neustar, die eine IP Adresse nach dem Land, der Stadt aber auch bis auf Längen- und Breitengrade aufschlüsseln kann. Nach whatismyipadress ist die Genauigkeit von IP-Adressen vom Land abhängig und liegt – auf Länderebene bei 99% – auf Bundesland-/Regionenebene bei 90% – auf Region-/Stadtebene (25 Meilen Radius) bei 81%

Wahrscheinlich ist die Genauigkeit hier in Deutschland aber geringer.

(not set) im Zielgruppenbericht Standort bei Google Analytics

Standortbericht in Google Analytics

Mit diesem Tool kannst du zum Beispiel deine eigene IP-Adresse aufschlüsseln:

IP Adress Tool

IP Adress Tool

Lunametrics haben nach eigenen Untersuchungen herausgefunden, das vier Prozent der Location-Daten „(not set)“ ausweisen. Das geht nach dieser Studie zum großen Teil auf Nutzer zurück, die mobil den Opera-Browser verwenden.

TIPP 1: Zur näheren Analyse kannst du hier als sekundäre Dimension zum Beispiel die Gerätekategorie oder den Browser verwenden. Dann kannst du sehen, ob die meisten „(not set)“-Sitzungen über mobile Geräte kamen, oder über einen bestimmten Browser. Ansonsten ist das Auftauchen von „(not set)“ hier ganz normal.

„(not set)“ im Bericht „Zielgruppen/Hostname“

So gelangst du zum Bericht: Zielgruppen -> Technologie -> Anbieter -> klick in der oberen Navigation auf „Hostname anpassen“.

Dieser Bericht sollte dir eigentlich vertraute Daten anbieten. Nehmen wir an, dass meine Tracking Property die 121watt.de ist. In diesem Fall sollten hier Hostnamen auftauchen wie www.121watt.de oder bilder.121watt.de. Ungewöhnlich wären aber zum Beispiel Hostnamen, wie 4webmaster.org oder trafficmonetize.org. Bei „(not set)“ ist es nun ebenfalls sehr wahrscheinlich das es sich hier um Spam handelt. Wenn du als sekundäre Dimension „Quelle/Medium“ hinzufügst, sieht du oft noch weiteren Spam, sogenannte Ghost Referrer.

Hostname und ghost referral Spam

Hostname und ghost referral Spam

TIPP 2: Das es sich hier um Spam handelt solltest du diese Aufrufe über Filter von deiner Datenansicht ausschließen. Eine sehr ausführliche Lösung für das Thema Referrer Spam gibt es bei Analytics Edge, bei http://www.simoahava.com/analytics/spam-filter-insertion-tool/ und bei Luna Park.

Zielgruppe -> Technologie -> Browser und Betriebssystem

Wenn du im Zielgruppen-Bericht den Browser-Bericht aufrufst, dann suche im Tabellenfilter nach (not set). Wie Du im Bild unten sehen kannst, haben wir fast 1.000 Sitzungen, bei denen als Browser Wert „(not set)“ ausgegeben wird. Über eine sekundäre Dimension – wie zum Beispiel den Internetanbieter – kann man recht gut erkennen, dass bei uns ein Großteil dieser Sitzungen von Google Inc. kommt. Wahrscheinlich handelt es sich hier um Bot Traffic.

(not set) bei Auswahl Browser mit sekundärer Dimension Internetanbieter

(not set) bei Auswahl des Browsers

Tipp 3: Solltest du hier Probleme haben, hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst in Deiner Datenansicht alle Treffer von bekannten Bots und Spidern herausfiltern (siehe auch hier). Um zu sehen, wie gut das funktioniert, kannst du das Ergebnis dann mit deiner „Raw Data“-Datenansicht vergleichen. Gibt es noch ein größeres Problem, kannst du den Bot Traffic auch über einen Datenansichtsfilter bereinigen. Allerdings wirken sowohl die Filterung der Bots als auch der Einsatz eines Datenansichtsfilters nie rückwirkend. [Hier] findest du noch mehr dazu.

Bots und Spider auf Datenansichtsebene filtern

Bots in der Datenansicht filtern

„(not set)“ im Bericht „Akquisition“

Im Berichtsreiter „Akquisition“ findest du Informationen darüber, woher deine Besucher kommen, welche Kampagnen effektiv sind und – wenn du die Search Console und Google AdWords mit Google Analytics integriert hast – Daten zur Suche und zu deinem Google AdWords Konto.

„(not set)“ in Akqusition -> Alle Zugriffe -> Quelle / Medium

Im Bericht Quelle/Medium sollte immer ein Wert wie Google/Organic oder (direct)/(none) ausgegeben werden, da jede Sitzung eines Nutzers eine Quelle und ein Medium hat. Quelle können zum Beispiel Google, Bing, (direct), facebook.com oder auch spiegel.de sein. Medium ist im Standard als organic (Nutzer, die über Suchmaschinen, also gute Suchmaschinenoptimierung kommen), Referral (Nutzer, die über einen Link kommen), oder (none) (Nutzer, die direkt auf deine Seite gekommen sind) definiert. Mehr dazu findest du bei Google.

Weitere Medien können CPC (Cost Per Klick, also AdWords) oder auch alles andere sein, was du über manuelles Linktagging selber definiert hast. Bei der Verknüpfung des Adwords- mit dem Google-Analytics-Konto werden diese Daten bei funktionierendem Auto-Tagging automatisch übergeben. Du kannst deine Kampagnen auch manuell taggen.

Tipp 4: Sollte jetzt aber in deinem Quelle/Medium-Bericht „(not set)“ auftauchen, überprüfe bitte, ob du Fehler in deinen manuell gesetzten Linkparametern hast. Zum Beispiel durch die Verwendung von nicht zulässigen Zeichen für eine URL. Es kann auch sein, das Du die Werte für utm_source, utm_medium und utm_campaign nicht oder fehlerhaft gesetzt hast, da diese drei von fünf Feldern beim manuellen Linktagging Pflicht sind. Teste, ob du über eine sekundäre Dimension wie Kampagne, Anzeigeninhalt, Zielseite oder Keywords noch besser analysieren kannst, aus welcher Kampagne dieser Fehler entstanden ist.

(not set) in Quelle / Medium mit sekundärer Dimension

(not set) in Quelle / Medium

„(not set)“ in Akquisition -> Alle Zugriffe -> AdWords

Im Berichtsreiter „AdWords“ gibt es verschiedene Unterberichte, in denen „(not set)“ auftauchen kann. Auf diesen Screenshot kann man sehr gut sehen, dass in der Kampagnendimension ein „(not set)“ zurückgegeben wird und man über die sekundäre Dimension „Quelle/Medium“ gut erkennen kann, dass die Information „Google/CPC“ noch übergeben wurde.

(not set) in Google Adwords

(not set) in Google AdWords

Tipp 5:: Wenn in der Kampagne oder Anzeigengruppe ein „(not set)“ auftaucht liegt das möglicherweise daran, dass du in deinen Namen nichterlaubte Zeichen wie (), +, & oder ähnliche Zeichen verwendest. Mehr Informationen dazu findest du hier. Setze dann beispielsweise einen Tabellenfilter Anzeigengruppen und suche nach „(not set)“. Mit einer sekundären Dimension auf Anzeigengruppe oder Ziel-Url findest du meistens sehr schnell was bei AdWords zu „(not set)“ führt. Dann überprüfe in deinem AdWords-Konto, wie du deine Kampagnen und Anzeigengruppen benannt hast. Hier findest Du mehr dazu, wie man eine gute und logische Kampagnentagging-Strategie entwickelt.

„(not set)“ in Akquisition -> Kampagnen -> Organische Keywords

„(not set)“ steht tatsächlich sehr selten in diesem Bericht. Dafür stehen in diesem Reiter aber oft weit über 90 Prozent aller organischen Keywords unter „(not provided)“. Das ist aber kein Fehler, sondern so gewollt. Seit dem 18. Oktober 2011 verschlüsselt Google seine Suchergebnisseiten.

Tipp 6: Sollten in deinen Google-Analytics-Bericht immer noch Suchdaten übergeben werden, dann kannst du über eine sekundäre Dimension wie Quelle/Medium überprüfen, woher der Nutzer kam. Der Großteil aller organischen Keywords, die aufgeschlüsselt dastehen, kommen aus der organischen Suche von Bing (Bing/Organic) oder Yahoo! (Yahoo/Organic).

(not provided) versus (not set)

(not provided) bei organischen keywords

„(not set)“ im Bericht „Verhalten“

Im Berichtsreiter Verhalten findest du umfangreiche Informationen zum Verhalten deiner Nutzer, welche Ziel-und Ausstiegsseiten du hast, welche Ereignisse ausgelöst werden oder wie hoch die Seitenladegeschwindigkeit deiner Seiten ist.

„(not set)“ im Bericht Verhalten -> Website Content -> Zielseiten

Wenn du in deinem Zielseiten-Bericht „(not set)“ findest kann das ein Hinweis auf einen Fehler im Zusammenspiel mit der Sitzungslaufzeit sein und gegebenenfalls mit deinem Event Tracking zusammenhängen. Ein Beispiel: Wir haben eine Informationsseite zum Thema „Die wichtigsten Online Marketing Tools“. Damit wir messen können, welche Tools angeklickt werden, verwenden wir Ereignistracking. Im folgenden Bild siehst du, wie die Implementierung beispielsweise für das W-Fragen Tool von Kai aussieht.

Eventtracking mit Google Analytics

Definition: Was ist eigentlich eine Sitzung bei Google Analytics? Um besser zu verstehen, wie Google Analytics eine Sitzung protokolliert und warum es dann im Berichtsreiter Zielseite zu „(not set)“ kommen kann, hier ganz kurz die Definition einer Sitzung. Eine neue Sitzung wird bei Analytics immer dann protokolliert, wenn

Mehr zur Definition einer Sitzung findest du in unserem ausführlichen Beitrag darüber, wie Absprungrate und Sitzungsdauer bei Google Analytics definiert sind.

So kommt es „(not set)“ im Zielseiten-Bericht: Wenn zum Beispiel ein Nutzer aus der organischen Suche über Google auf unseren Artikel zu Online Marketing Tools klickt, protokolliert Google Analytics die Sitzung mit Quelle/Medium: Google/Organic und Zielseite/online-marketing-tools. Der Nutzer bleibt jetzt ohne weitere Aktivität 47 Minuten auf der Seite.

(not set) in Google Analytics im Berichtsreiter Zielseite

Nach 47 Minuten ohne Aktivität klickt er auf ein Tool, das ihn interessiert (hier Raven Tools). Damit löst er bei uns eine Klick-out Ereignis mit der Event-Aktion „Raven Tools“ aus. Wie in der Grafik dargestellt, zeichnet Google Analytics diese Sitzung als neue Sitzung auf. Da der Nutzer aber auf keiner Seite gelandet ist, wird die Zielseite in den Berichten mit „(not set)“ dargestellt.

(not set) mit sekundärer Dimension Ereignisaktion in Google Analytics

Tipp 7: Überprüfe deinen Zielseiten-Bericht, setze einen Tabellenfilter mit Einschließen von „(not set)“ und teste über eine sekundäre Dimension, wie Ereigniskategorie, -aktion oder -label, ob du Sitzungen mit der Zielseite „(not set)“ filtern kannst, die durch ein Ereignis entstehen. Sollten die Anzahl der Sitzungen im Promillebereich liegen (hier bei uns sind es 0,06%), brauchst du dir keine Sorgen machen.

Tipp 8:Hast du aber eine signifikante Anzahl an Sitzungen mit Zielseite „(not set)“, die durch ein Ereignis entstehen, ist dies sehr wahrscheinlich ein Hinweis auf eine fehlerhafte technische Implementierung. Es kann dann zum Beispiel passieren, dass vor dem Senden eines Seitenaufrufs ga(’send‘,’pageview‘) zuerst ein Ereignis ga(’send‘, ‚event‘) gesendet wird. Das führt dann zu einer hohen Anzahl an „(not set)“ im Bericht „Zielseiten“ und ist damit ein schwerwiegendes Problem. Die Auswertung dieses sehr wichtigen Berichtes ist dann limitiert. Du solltest deine Implementierung dann über Tools, wie WASP oder Google Analytics Debugger überprüfen.

„(not set)“ im Bericht Verhalten -> Website Content -> Seiten & Zielseiten

Hierbei handelt es sich um einen eher speziellen Fall. Wenn du mit Content-Gruppierung arbeitest, kann es passieren, dass du deine Seite umfangreich strukturiert und Content-Gruppen angelegt hast. Wir verwenden die Content-Gruppierung um Seminarsitzungen von Blogsitzungen oder von Sitzungen auf Trust Pages zu trennen. Wenn du nicht alle Seiten, die du hast, in die einzelnen Content-Gruppen sortierst, erhältst du in den Übersichten für alle unsortierten Seiten ein „(not set)“. Wie das aussieht, sieht man sehr gut in der nachfolgenden Grafik.

(not set) in den Content Gruppierungen

Tipp 9: Am besten besuchst du deine Verhaltensberichte regelmäßig. Wenn du nun die Content-Gruppierung nutzt, überprüfst du, welche deiner Seiten im Berichtsreiter „(not set)“ zu finden sind und versuchst, diese immer wieder richtig einzusortieren. Dazu, wie man Content-Gruppierungen erstellt, gibt es von Mario Hilmers mehr Informationen.

„(not set)“ im Berichtsreiter „Conversions“

Im Berichtsreiter Conversions kommt „(not set)“ relativ selten vor.

„(not set)“ im Bericht Conversions -> Website Content -> Zielvorhaben -> Umgekehrter Zielvorhabenpfad

Wen in diesem Berichtsreiter „(not set)“ auftaucht, ist das vollkommen normal. Der Grund: Ausgehend von deinem Ziel zeigt Google Analytics hier, welche Seiten deine Nutzer noch besuchten, bevor Sie konvertiert haben. Da Google Analytics hier bis zu drei Schritte vor der Zielerreichung zeigt, kann je nach Verhalten des Nutzers hier „(not set)“ stehen, da der Nutzer beispielsweise nur 2 Schritte benötigt hat.

(not set) im Bericht Zielvorhaben, umgekehrter Zielvorhabenpfad

In diesem Fall sieht man bei unserem Zielvorhaben „Newsletter-Anmeldung“ sehr gut, wie viele Nutzer im „Zielvorhabenschritt 2“ eingestiegen sind und wie dadurch natürlich der vorherige „Zielvorhabenschritt 3“ mit „(not set)“ ausgezeichnet wird.

Fazit zu (not set)

Zusammenfassend kann man sagen, dass „(not set)“ in den meisten Fällen bedeutet, das Google Analytics eine Dimension nicht auswerten kann. Du solltest aber gerade im Bericht „Zielseiten“ und im Berichtsreiter „AdWords“ auf „(not set)“ achten, da es sich hier um Implementierungsfehler oder Integrationsfehler handeln könnte. Du hast „(not set)“ in Google Analytics noch an einer anderen Stelle gefunden? Dann lass uns das gerne über die Kommentare wissen.

Wie hilfreich war dieser Artikel für dich?
  • 1 (7)
  • 2 (0)
  • 3 (1)
  • 4 (1)

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *