TÜV Süd zertifiziert | TUM Partner | Seminare in MBA-Qualität
Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990
Suche schließen

Die Anatomie eines herausragenden Beitrags

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Mar V 2022 | Content Marketing
Level: Beginner

Das Geheimnis ist gelüftet: Was macht einen erstklassigen Blogbeitrag aus? Zu diesem Thema hat SEMrush einen Report veröffentlicht, in welchem der organische Traffic, Backlinks und Facebook-Erwähnungen von 500.000 performanten Blogs analysiert wurden. Basierend auf dieser Analyse wurden Gemeinsamkeiten zwischen den einzelnen Beiträgen herausgearbeitet. Die wichtigsten Erkenntnisse möchten wir dir heute vorstellen. Darauf basierend kannst du deine Blogartikel optimieren und in Zukunft noch bessere Beiträge verfassen. Den kompletten Report kannst du hier herunterladen.

🎁 Im Report findest du außerdem die aktuellen Content-Marketing-Trends für 2022.

Im Großen und Ganzen gibt es vier Faktoren, aus welchen sich die „Architektur“ deines Beitrags zusammensetzt: Überschriften, Struktur, visuelle Inhalte und die inhaltliche Qualität des Artikels. Alle vier Elemente wollen wir uns ansehen.

Überschriften (H1)
Die performantesten Überschriften sind die, welche die Wörter Guide oder How-to enthalten. Auf Facebook waren Listen-Beiträge am beliebtesten. Außerdem wurde über alle Kategorien hinweg festgestellt, dass kurze Überschriften mit weniger als 7 Wörtern besser ankommen als längere Überschriften.
Was bedeutet das für dich? Wähle deine Überschriften sorgfältig aus, anstatt sie willkürlich zu setzen. Überlege lieber zweimal, was Nutzer:innen hinter einer Überschrift erwarten. Die Überschrift soll Leser:innen neugierig machen, aber gleichzeitig keine falschen Versprechen geben. Behandle in deiner Überschrift nur das, was du auch tatsächlich im Artikel thematisierst. Aus den speziellen Wörtern Guide und How-to lässt sich für deinen Content ableiten, dass Leser:innen einen Mehrwert aus deinen Inhalten ziehen möchten. Deine Inhalte sollten im besten Fall eine Problematik deiner Zielgruppe thematisieren und gleichzeitig eine Lösung für das Problem liefern. So bist du auf dem besten Weg zu einem erfolgreichen Beitrag.

 

Eine gute Überschrift beinhaltet die Worte "Guide" oder "How-to" und hat weniger als 7 Wörter

Statistiken zu guten Überschriften

Struktur
Absätze und Zwischenüberschriften machen deinen Beitrag einfacher zu konsumieren und geben ihm ein ansprechenderes Erscheinungsbild. Je detailreicher und komplexer dein Artikel ist, desto wichtiger ist es, Subüberschriften (H2-H6) einzubauen. H5 und H6 sind bei den meisten Artikeln zu gut gemeint. Laut SEMrush performen Artikel mit H2, H3 und H4 am besten.
Neben Absätzen und Überschriften gibt es andere Elemente, welche die Lesbarkeit eines Textes positiv beeinflussen. Besonders wirkungsvoll sind Listen, denn die bringen Ordnung in die Inhalte. Damit solltest du es aber nicht übertreiben: Eine Liste pro 500 Wörter ist genug.
Was bedeutet das für dich? Strukturiere deine Artikel in Abschnitte und ggf. Listen, statt einen einzelnen Block an Fließtext zu verfassen. Das kann deine Leser:innen erschlagen. Mit einfachen Kniffen wie Listen, Leerzeilen oder Unterüberschriften gestaltest du deine Inhalte ohne viel Aufwand ansprechender.

Visuelle Inhalte
Wen hätte es gewundert? Bilder und Grafiken machen deine Inhalte ansprechender. Mit ihnen kannst du Sachverhalte oft besser darstellen als mit Text. Viele User:innen ziehen es sogar vor, kürzere Videos anzusehen, als sich eine Textpassage durchzulesen. Laut SEMrush gilt bei den Bildern: Je mehr, desto besser. Mit Videos solltest du es allerdings nicht auf die Spitze treiben: Hier liegt die Best Practice bei zwei Videos pro Inhalt.
Was bedeutet das für dich? Schrecke nicht davor zurück, Grafiken und Bilder für deine Inhalte zu erstellen. Du musst nicht Grafikdesign studiert haben, um ästhetische und sinnvoll aufgebaute Visuals zu erstellen. Mit Canva lassen sich beispielsweise spielend leicht tolle Bilder, Videos und Infografiken erstellen. Das Tool gibt es in einer kostenlosen Version. Der Vorteil der bezahlten Version ist, dass dir eine Datenbank aus unzähligen lizenzfreien Bildern, Fotos und Elementen zur Verfügung steht.

Inhaltliche Qualität
Dein Anspruch sollte immer sein, qualitativ hochwertigen Content zu liefern. SEMrush gibt im Report an, dass Artikel mit über 3000 Wörtern organisch am besten performen. Im gleichen Atemzug wird aber erwähnt, dass die optimale Anzahl der Wörter sehr von der Thematik, der Tiefe des Artikels und auch der Branche abhängt.
Was bedeutet das für dich? Versteife dich bitte nicht auf die Wortanzahl. Wenn du deinen Artikel so schreibst, dass er den Nutzerintent abdeckt und Leserinnen und Lesern einen Mehrwert liefert, dann ist der Wordcount zweitrangig. Je tiefer und detailreicher du in ein Thema einsteigen möchtest, desto mehr Wörter sind natürlich angebracht. Allerdings kann auch ein oberflächlicher Einsteiger-Artikel die Erwartungen einer Nutzerin oder eines Nutzers erfüllen.

 

Ein guter Blogartikel hat eine Überschirft mit weniger als 7 Wörtern, beinhaltet Unterüberschriften, Listen und im besten Fall mehr als 7 Bilder

Aufbau eines guten Blogartikels

🔍 Den kompletten Report kannst du hier herunterladen. Falls du dir lieber eine Zusammenfassung durchliest, findest du diese direkt hier bei SEMrush.