Hast du Fragen?
FAQ
089 416126990

Suche schließen

Digital Marketing Weekly Jun IV 2020

Zum Lesen auf deinem Desktop Erinnerung einrichten »

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

In dieser Woche haben wir einige Tipps für ein besseres Google-Ranking. Außerdem einen Insider-Trick für Google Analytics 😉  Und es gibt neue Features aus der Social-Media-Welt, die du unbedingt kennen solltest.

Unsere Themen in dieser Woche

  • SEO: Welche Signale für Page Experience misst Google
  • Google Analytics: Wie du deine Website-Navigation verbessern kannst
  • SEO: Der vielleicht wichtigste Rankingfaktor – das besondere Website-Konzept
  • WhatsApp Pay: Der Rollout beginnt
  • Social Media: Neue Content-Plattform von Google
  • Social Media: Neues Feature für Facebook-Seitenbetreiber
  • Tool-Tipp: Kostenlose Bilddatenbank

 

SEO: Welche Signale für Page Experience misst Google

Für Google steht immer der Nutzer im Fokus, das sollte dir mittlerweile klar sein. Und auch für uns als Unternehmen sollte der Nutzer oder Kunde natürlich im Zentrum unserer Arbeit stehen. In einem Artikel von Samuel Schmitt geht es daher um die Page Experience, die ein Nutzer bei dir erlebt und wie diese durch Google gemessen wird. Folgende Aspekte sind hier wichtig:

  • Mobile-friendly: Deine Seite sollte selbstverständlich auch, beziehungsweise mittlerweile fast vor allem, für mobile Endgeräte optimiert werden.
  • Safe-Browsing: Deine Seite darf auf keinen Fall für den Nutzer gefährlich sein und Malware oder Phishing enthalten.
  • HTTPS: Deine Seite sollte auf jeden Fall das sichere Übertragungsprotokoll HTTPS nutzen.
  • Keine aufdringlichen Unterbrechungen: Deine Seite sollte keine Elemente enthalten, die den Nutzer stören. Dazu zählen zum Beispiel aufdringliche Popups, die sofort nach Betreten der Seite auftauchen und den gesamten Inhalt verdecken.
  • Core Web Vitals: Deine Seite sollte eine hervorragende User Experience bieten und dazu Google’s Voraussetzungen bezüglich der Ladezeit, der Interaktivität und der visuellen Stabilität erfüllen. Google hat hierzu die folgenden Messwerte eingeführt:
    • Ladezeit: Largest Contentful Paint (LCP) – Wie lange dauert es, bis dem Nutzer die ersten wichtigen Elemente angezeigt werden? (< 2,5 s)
    • Interaktivität: First Input Delay (FID) – Wie viel Zeit vergeht, zwischen der ersten Interaktion des Nutzers (z.B. Klick auf einen Button) und der ersten Reaktion der Seite? (< 100 ms)
    • Visuelle Stabilität: Cumulative Layout Shift (CLS) – Wie hoch ist die Frequenz der unerwarteten Layoutveränderungen auf deiner Seite während des Ladevorgangs? (Score nahe 0)

Eine ausführliche Erklärung der einzelnen Messwerte sowie Tool-Tipps für deren Messung findest du hier im Artikel von Samuel Schmitt, außerdem haben wir uns bereits in dieser früheren Ausgabe der 121STUNDEN mit den nutzerzentrierten Performance-Messwerten beschäftigt.

Trotz allem Fokus auf die User Experience, stellt Google jedoch klar, dass die oberste Priorität nach wie vor auf den Inhalten und der Zahl der Backlinks liegt. Eine inhaltlich tolle Seite wird trotz schlechterer Page Experience weiterhin besser ranken.

 

Google Analytics: Wie du deine Website-Navigation verbessern kannst

Macht deine Website-Navigation Sinn? Welche Menüpunkte werden besonders häufig geklickt und welche überhaupt nicht? Solltest du hier vielleicht eine Umbenennung oder andere Struktur vornehmen? Antworten auf diese Fragen sind für dich als Website-Betreiber natürlich essenziell, doch viele wissen gar nicht, wie einfach sie diese Antworten in Google Analytics erhalten können. In diesem Video stellt Andy Crestodina daher den häufig übersehenen Bericht der Navigationsübersicht vor. Gehe dazu einfach in deinem Google-Analytics-Konto auf Verhalten – Websitecontent – Alle Seiten und wähle dort deine Startseite aus. Dann wirf einen Blick über die angezeigte Grafik und dort findest du den Reiter „Navigationsübersicht“. Hier wird dir angezeigt, über welche Wege Nutzer auf die ausgewählte Seite kommen, aber eben auch über welche Wege, sie die Seite verlassen. Bei der ausgewählten Startseite stehen hier nun also deine Menüpunkte zur Auswahl und du erhältst ganz einfach Prozentzahlen zu den Seitenaufrufen deiner Navigation. So kannst du sehen, welche Menüpunkte besonders häufig oder eben nie geklickt werden und deine Navi entsprechend verbessern. Gerade bei einer umfangreichen Navigation mit vielen Unterpunkten gilt nun: Setze die vielgeklickten Menüpunkte unbedingt prominent ins Menü und verschiebe dafür irrelevante Menüpunkte. Mache dir aber auch Gedanken dazu, was die Nutzer dir damit sagen möchten. Wonach suchen sie? Was interessiert sie am meisten? Wie kannst du also vielleicht dafür sorgen, dass sie diese Informationen bereits früher erhalten? Was könntest du vielleicht direkt auf der Startseite zeigen?

 

 

SEO: Der vielleicht wichtigste Rankingfaktor – das besondere Website-Konzept

Suchmaschinenoptimierung, das ist für viele guter Content und technische Optimierung, doch Markus Hövener merkt in seiner neuen Podcast-Folge des Search Camps an, dass es auch um das Website-Konzept geht. Das gilt nicht für jede Branche und kommt natürlich stark auf die Zahl der Konkurrenten an, aber in hart umkämpften Märkten kann ein gutes Website-Konzept entscheidend sein. Für Google sind Brands enorm wichtig und da denkt natürlich jeder gleich an Zalando oder Amazon, aber im Prinzip gibt es ja kein festgelegtes Register, das sagt, wer als Brand zählt und wer nicht. Brands weisen einfach nur bestimmte Signale auf, die sie besonders und daher erfolgreich machen. Für Markus Hövener hat Marketingerfolg vor allem mit Differenzierung zu tun: Ein weiterer Onlineshop für Weine, der alle Rebsorten und alle Länder führt, ist nichts besonderes und wird daher auch nicht erfolgreich sein. Vielmehr geht es heutzutage vor allem um eines: Spezialisierung und damit einhergehend eine spitze Kommunikation. Statt des Standard-Wein-Shops mit Vollsortiment ohne Konzept also vielleicht ein Shop für Frauenweine. Statt des klassischen Produktportfolios vielleicht lieber Fragen an den Kunden nach dem Anlass, dem bevorzugten Geschmack, dem Preisfenster und dann stellt ein Spezialist das perfekte Weinpaket zusammen? Sei ausgefallen und spezialisiert!

Stelle dir selbst die folgenden Fragen:

  • Warum sollte jemand freiwillig auf deine Seite kommen?
  • Warum sollte jemand freiwillig auf deine Seite verlinken und sie empfehlen?
  • Warum sollte jemand anderen von deiner Seite erzählen?
  • Warum sollte jemand glücklich sein, bei dir zu kaufen?
  • Was kannst du machen, damit du anders bist?

Wenn Differenzierung das A und O ist, was könntest du dann machen, um dich abzuheben. Hier sind einige Ideen:

  • Content: Du könntest dich über deine vielen relevanten Inhalte abheben. Produziere Erklärvideos, Verkostungsvideos, spezialisierte Inhalte mit Mehrwert und gib Menschen so einen Anreiz, dich zu verlinken und zu erwähnen. Das stärkt am Ende deine Rankingposition bei Google.
  • Spezialisierung auf bestimmte Produktvarianten: Mit einem Vollsortiment wirst du heute nicht mehr viel erreichen, daher gilt es sich zu spezialisieren, um besonders zu sein.
  • Klare Kante: Traue dich eine klare Meinung zu kommunizieren, denn so wirst du zwar auf der einen Seite anecken, doch auf der anderen Seite auch Anhänger finden, die mit Herzblut hinter dir stehen. Du musst es nicht allen recht machen, sondern einfach nur genau den Nerv deiner Zielgruppe treffen.
  • Preisführer: Auch die Billigschiene ist ein Konzept und es funktioniert. Das wichtigste ist eigentlich, dass du überhaupt ein eigenes und besonderes Konzept hast.
  • Qualitätsführer: Gegenüber dem Preisführer steht natürlich der Qualitätsführer. Doch um dieser zu sein, braucht es natürlich etwas mehr: eine authentische Aufklärungskommunikation zum Beispiel und du musst perfekt sein, in dem, was du machst.
  • Dein Why: Kommuniziere dein Why, deinen Zweck, um dich authentisch und besonders zu machen. Was möchtest du mit deinem Unternehmen erreichen und verändern?
  • Brand Voice & Brand Face: Finde deine Stimme und deine Art zu kommunizieren und mache dir auch Gedanken dazu, welche Gesichter es in deinem Unternehmen gibt? Wer bist du? Mach dich persönlich und nahbar.

All diese Ideen geben Google einen Grund, dich an Platz 1-3 zu setzen und darum geht es am Ende.

Weitere inspirierende Beispiele und Tipps gibt es im Podcast von Bloofusion.

 

WhatsApp Pay: Der Rollout beginnt

Whatsapp bringt nun einen neuen Bezahldienst heraus, berichtet Hutter Consult. Seit gestern startete der Rollout zunächst in Brasilien, danach folgen weitere Länder. Mit der neuen Funktion kann dann Geld einfach und sicher über den WhatsApp-Chat versendet werden. Die Zahlung erfolgt im Hintergrund über Facebook Pay, sodass hier die selben Zahlungsinformationen verwendet werden können. Das Feature ermöglicht es vor allem kleinen Unternehmen in die digitale Wirtschaft einzusteigen, ohne dass es dazu komplexer Zahlungsstrukturen bedarf. Da es ja mittlerweile bereits möglich ist, WhatsApp-Direktnachrichten an Unternehmen zu versenden und auch digitale Produktkataloge abzurufen, erfolgt nun mit WhatsApp Pay der letzte Schritt, um auch den Kaufprozess direkt im Chat zu erledigen. Für Unternehmen bietet das einen sehr interessanten und vor allem sehr persönlichen neuen Marketing- und Vertriebskanal. Aber natürlich können auch Privatpersonen Geld an Freunde oder Familie senden. Für diese ist das Feature sogar kostenlos, Unternehmen zahlen eine Bearbeitungsgebühr.

 

Social Media: Neue Content-Plattform von Google

Google hat einen neuen Content-Kurrator namens Keen herausgebracht und versucht damit einen weiteren Schritt in Richtung einer Social-Media-Plattform. Keen soll den Nutzern dabei helfen, Inhalte zu finden, für die sie sich interessieren und ist damit eine Mischung aus Pinterest und Google Alerts. Dazu legen die Nutzer für ihre verschiedenen Themeninteressen einen Keen an und fügen diesem einen Titel sowie bestimmte Suchanfragen hinzu. Anhand dieser Infos schafft Google dann durch Machine Learning einen Content-Feed für dich, in dem du stöbern kannst. Natürlich kannst du den Feed auch mit selbst gefundenen Inhalten füllen und dazu Links, Texte oder Bilder hinzufügen. Auf Basis dessen kann Google dir dann wiederum weitere Inhalte vorschlagen. Um das ganze zu einem sozialen Netzwerk zu machen, kannst du die Inhalte natürlich auch mit Freunden teilen oder den Feeds anderer Nutzer folgen.

 

Social Media: Neues Feature für Facebook-Seitenbetreiber

Du betreust die Social-Media-Kanäle deines Unternehmens, dann kennst du sicher die Problematik der zich verschiedenen Apps für deine tägliche Arbeit. Vor allem die beiden Apps von Facebook – der Messenger für privat, der Page Manager für das Business – können schnell umständlich werden. Daher gibt es von Facebook nun eine neue Messenger Inbox, so Hutter Consult. Als Betreiber einer Facebook-Seite kannst du nun in deiner Messenger-App zwischen privater und beruflicher Inbox hin- und herwechseln. Das Feature ist nun ergänzend zur Page Manager App und soll vor allem dabei helfen, dass Kundennachrichten nicht mehr übersehen werden und lange liegen bleiben. Durch die Benachrichtigungsfunktion der Messenger App, erhält dein Kunde nun noch schneller eine Antwort von dir.

Die neue Funktion ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits erleichtert sie es selbstständigen und kleinen Unternehmen, schneller auf vielversprechende Kontaktanfragen zu reagieren. Andererseits lässt sie die Grenze zwischen privat und beruflich weiter verschmelzen.

 

Unser Tool-Tipp der Woche

Viele von euch kennen es vielleicht schon, aber für den ein oder anderen ist es dennoch neu und extrem hilfreich. Gerade als kleines Unternehmen, hat man kein großes Mediabudget – Content und vor allem Bilder benötigt man dennoch. Unsplash bietet dir hier eine enorm große kostenfreie und vor allem qualitativ hochwertige Bilddatenbank an. Stöbern lohnt sich 😉

Wie hilfreich war dieser Artikel für dich?

  • nicht hilfreich

    gar nicht hilfreich

  • nicht hilfreich

    weniger hilfreich

  • nicht hilfreich

    eher hilfreich

  • nicht hilfreich

    sehr hilfreich

  • nicht hilfreich

    ich habe ein anderes Thema gesucht

Vielen Dank

2 Kommentare zu “Digital Marketing Weekly Jun IV 2020”

  1. Enno Peter

    23.06.2020 um 07:20 Uhr

    Kontinuierliche gute Qualität. Schrift im Newsletter leider zu klein für das Smartphone. Grüße

  2. Veruschka Linden

    23.06.2020 um 10:57 Uhr

    Danke für den NL! Und ich meine nicht nur den neuesten… 😉

Schreibe einen Kommentar zu Veruschka Linden Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.