Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Manage Social Media in 18 Minuten pro Tag

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Dez II 2023 | Social Media
Level: Beginner

Mit nur 18 Minuten pro Tag dein Social-Media am Laufen halten geht nicht? Geht doch! Wir zeigen dir, wie und worauf du dich dabei konzentrieren solltest. Als Grundlage beziehen wir uns auf diesen Artikel von Hootsuite.

Die effektive Verwaltung von Social Media erfordert Zeit und Engagement. Mit einer klaren Strategie und den richtigen Tools kannst du den Aufwand jedoch auf unter einer halben Stunde pro Tag reduzieren, ohne an QualitÀt und Sichtbarkeit zu verlieren.

Also los, lass uns die Uhr starten. Die Zeit lÀuft..

 

Die Abbildung zeigt eine Stoppuhr mit dem 5 stufigen Social-Media Prozess

Social-Media in 18 Minuten tÀglich: 5 Schritte

 

Minute 1 – 3: Social Listening

Die ersten 1-3 Minuten deiner Zeit solltest du dich mit Social Listening beschĂ€ftigen. Das bedeutet im Grunde nichts anderes als aktiv zuzuhören, was auf den verschiedenen sozialen Plattformen speziell ĂŒber dich, aber auch deine Konkurrenz gesagt wird. Grundlage und Maßstab hierfĂŒr sollte deine persönliche Zielsetzung sein. WofĂŒr möchtest du stehen bzw. in welchem Kontext möchtest du, dass dein Name fĂ€llt? Welche GefĂŒhle sollen mit deiner Marke oder deinem Produkt assoziiert werden? ÜberprĂŒfe also z. B., wo du oder dein Produkt verlinkt oder erwĂ€hnt wurde. Schaue dir auch an, wie das vergleichsweise bei deinen wichtigsten Konkurrenten und Partnern aussieht.

Sei wachsam, um aktuelle Trends und Entwicklungen so schnell wie möglich zu erkennen. Beobachte hier beispielsweise, welche Keywords und Hashtags im Bereich deines Produkts, aber auch speziell bei deiner Zielgruppe genutzt werden. Mit Google Alerts kannst du Benachrichtigungen fĂŒr Keywords setzen, die sich auf dein Unternehmen beziehen. Das erleichtert dir die Arbeit. Andere Tools bieten Dashboards, bei denen du die oben genannten Informationen und News bezĂŒglich deiner Marke automatisch angezeigt bekommst und dann im nĂ€chsten Schritt auswerten kannst. Das spart erheblich Zeit! Eine Auswahl findest du in diesem Artikel.

 

Die Checkliste zeigt die wichtigsten Social.Listening Daten

Checkliste fĂŒr Social-Listening Daten

Minute 4 – 8: Ergebnisse analysieren

In den nĂ€chsten 3-8 Minuten geht es darum, deine Social Listening Daten und Beobachtungen auszuwerten und daraus fĂŒr dich nutzbare Erkenntnisse abzuleiten. Diese kannst du dann in deine Social Media Strategie integrieren.

  1. Stimmung
    Welche Stimmung kannst du aus den Kommentaren und ErwĂ€hnungen ablesen? Wird positiv ĂŒber dich gesprochen oder hat die Konkurrenz momentan die Nase vorn? Welches GefĂŒhl verbinden Nutzer:innen momentan mit deinem Unternehmen? Die tĂ€gliche Analyse funktioniert wie eine Art FrĂŒhwarnsystem. Du bekommst VerĂ€nderungen in der Online-Wahrnehmung deiner Marke schnell mit und kannst entsprechend frĂŒhzeitig darauf reagieren. Wenn die Stimmung eher negativ ist, fFrage dich, warum das so ist und wie du das GesprĂ€ch wieder positiver gestalten kannst.
  2. Feedback
    Wirf einen genauen Blick auf das Feedback, das du von deinen Kund:innen bekommst. Liegen darin wertvolle Informationen und Ideen, wie du dich, deine Produkte oder Prozesse verbessern kannst? Wichtig ist, dass du auf Rezensionen, Fragen und andere Kommentare zeitnah antwortest. Du bist z. B. Hersteller von Winterjacken und Kund:innen wĂŒnschen sich in der Produktbewertung hĂ€ufig mehr Farbauswahl? Perfekt, dann kannst du daran arbeiten und es auf Social Media z. B. in Form einer neuen Kampagne entsprechend kommunizieren.
  3. Trends
    Welche Trends konntest du in deinem Screening identifizieren? Geht aktuell ein bestimmtes Keyword bzw. Hashtag durch die Decke oder geht die Konkurrenz mit einem bestimmten Post viral? Dann solltest du ĂŒberlegen, diesen Trend ebenso zu bedienen, um davon zu profitieren. NatĂŒrlich solltest du vorher reflektieren, ob das zu deiner Marke passt. Es kann sich auch lohnen, themenrelevante Foren oder Gruppen auf Facebook im Blick zu behalten. Beobachte, welche Fragen und Themen dort aktuell sind. Wird dort hĂ€ufig ĂŒber ein aktuelles Problem gesprochen, das du durch ein neues Produkt oder Feature lösen könntest? Perfekt, noch eine Idee fĂŒr eine Marketingkampagne. Vergiss auch nicht, neue, relevante Keywords regelmĂ€ĂŸig in deinem Social Listening Plan zu ergĂ€nzen. Dann hast du sie zukĂŒnftig im Blick. Ebenso solltest du einen Ideenspeicher haben, wo du spontane EinfĂ€lle fĂŒr zukĂŒnftige Posts direkt festhalten kannst.
  4. Potenzielle Kundschaft
    BeschrĂ€nke dich nicht darauf, die GesprĂ€che und AktivitĂ€ten deiner Follower:innen zu verfolgen. Es lohnt sich, auch potenzielle Kundinnen und Kunden im Blick zu haben, um sie dann gezielt mit deinem Produkt vertraut zu machen. Nutze z. B. Personas deiner Zielgruppe und ĂŒberlege dir, auf welchen anderen Seiten sie aktiv sind, wo sie sich informieren und austauschen. Trete dort mit ihnen in Kontakt. Du solltest dabei aber unbedingt darauf achten, nicht plakativ zu wirken. Anstatt direkt verkaufen zu wollen, teile lieber hilfreiche Informationen und trage so dazu bei, deine Marke als beste Option zu etablieren, wenn eine zukĂŒnftige Kaufentscheidung ansteht.

Beim Online-HĂ€ndler Zappos (Schuhe und Modeartikel) findest du ein solches Beispiel auf X:

Das Bild zeigt einen X-Post von Zappos

Minute 9-10: Redaktionsplan prĂŒfen

In Minute 8-10 solltest du nochmal einen letzten Blick auf deinen Content-Plan werfen. Welche Posts hast du fĂŒr heute eingeplant? Am besten schaust du diese nochmal final durch, damit du keine Rechtschreibfehler ĂŒbersehen hast. Vielleicht kannst du beliebte Hashtags ergĂ€nzen, die du vorher identifiziert hast? ÜberprĂŒfe auch, ob der Veröffentlichungszeitpunkt noch passend ist oder ob aktuelle News dagegen sprechen. Wurden bei einem Wintereinbruch dieses Wochenende beispielsweise viele Veranstaltungen oder FlĂŒge abgesagt, solltest du einen Beitrag zu Veranstaltungen oder Reisen verschieben.

Minute 11-15: Inhalte teilen und planen

Nutze Minute 10-15 dafĂŒr, deine Inhalte zu teilen. Verwende hierfĂŒr auch plattformspezifische Features wie Reels bei Instagram und Facebook. Wenn du ein GefĂŒhl dafĂŒr entwickelst, wann deine Zielgruppe online ist, kannst du mit ihnen ohne großen Zeitverzug interagieren. Poste zu den richtigen Zeiten, dann bekommst du ihre Reaktionen auf deinen Content direkt mit und kannst darauf reagieren.

Neue Inhalte zu erstellen ist in der KĂŒrze der Zeit natĂŒrlich schwierig und auch nicht immer notwendig. Zwischendurch kannst du auch kuratierte oder nutzergenerierte Inhalte (re)posten, die deinen Nutzer:innen Mehrwert geben. Das können z. B. Artikel, Videos, /Memes, Infografiken oder Bilder deiner Follower:innen sein. FĂŒge dort z. B. ein eigenes Statement oder Gedanken in der Caption hinzu.

Trotzdem musst du dir immer wieder gesondert Zeit nehmen, um eigene Inhalte zu erstellen. Unser Experten-Tipp von Michael (Referent fĂŒr Social Media und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der NOEO GmbH): Versuche es doch mal mit zeitlosen Staffelproduktionen nach einem Themenplan. Im besten Fall entsteht dadurch Content, der ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum eine Geschichte aufbaut und die Nutzer immer wieder neu abholt. DafĂŒr musst du dir natĂŒrlich extra Zeit nehmen, um dich in die Themenwelten und User-Stories zu versetzen. So kannst du Inhalte auf einen gewissen Vorrat produzieren und sie dann in deinem Redaktionsplan ergĂ€nzen.

Experten-Tipp von Michael fĂŒr spannende Inhalte: Inspiration und Tutorials. Versuche, ein Thema auf zwei verschiedene Weisen zu erzĂ€hlen. Einmal aus Perspektive eines bzw. einer Hilfe-Suchenden, der oder die sein Problem lösen will. Zum anderen als Inspiration fĂŒr jemanden, der oder die sich weiterentwickeln will, aber ĂŒber das Thema bisher noch nicht gestoßen ist. Als Hersteller von Reinigungsmitteln könntest du beispielsweise einen Post verfassen, wie du Fettflecken in 3 Schritten am besten entfernen kannst. So adressierst du den Hilfesuchenden. Wenn du in einem Post auf nachhaltige Inhaltsstoffe eingehst oder darauf Rituale zu Neujahr zu schaffen, bedienst du eine zweite Perspektive.

Minute 16-18: Interaktion

Endspurt
Die letzten 3 Minuten laufen. Du solltest sie nutzen, um mit deinem Publikum in Kontakt zu treten. Beantworte also Fragen, gehe auf Kommentare, Feedback und ErwĂ€hnungen ein, like oder teile positive Reaktionen. Beidseitige Kommunikation ist hier das Stichwort. Dadurch schaffst du NĂ€he und erhöhst die Brand Awareness.

Zappos reagiert hÀufig auf ErwÀhnungen von Kund:innen und schafft dadurch Kundenbindung:

Das Bild zeigt einen Repost von Zappos auf X

In deinen Posts und den Kommentaren kannst du auch bestimmte Fragen verwenden, die das Engagement steigern. Beispiele sind:

Was haltet ihr von unserer neuesten ProdukteinfĂŒhrung?“
„Welche Art von Inhalten wĂŒrdet ihr gerne von uns sehen?“
„Was können wir tun, um dein Erlebnis zu verbessern?“

Fazit: Zugegeben, 18 Minuten fĂŒr Social Media pro Tag sind schnell vorbei. Du wirst etwas Übung brauchen, um alles oben beschriebene wirklich in 18 Minuten zu schaffen. Eine klare Fokussierung und Strategie, tĂ€gliche Routine und die richtigen Tools sind deshalb ausschlaggebend.

Quellen: blog.hootsuite.com (1), meltwater.com, blog.hootsuite.com (2)