Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Was bringt die Autorenbox?

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Feb I 2024 | SEO
Level: Beginner

Wenn Thomas Müller ein Buch über Fußball schreiben würde oder Tim Raue ein Buch übers Kochen, würdest du darauf vertrauen, dass die Informationen, die darin enthalten sind, korrekt sind? Vermutlich. Ähnlich verhält es sich mit Websites: Erscheint der bzw. die Autor:in vertrauenswürdig und kann Expertise vorweisen, glauben wir den niedergeschriebenen Informationen. Ergo ist es wichtig, den oder die Autor:in eines Beitrags auf der Website zu nennen und so Vertrauenswürdigkeit zu schaffen. Das geschieht über die sogenannte Autorenbox. Aber wie genau wirkt sich diese auf das Ranking deiner Seite aus? Wir klären in diesem Artikel, warum du die Autorenbox unbedingt pflegen solltest und wie diese aussehen kann.

Was sagt Google über die Autorenbox?

Die Autorenbox ist kein direkter Rankingfaktor. Viele Leute gehen davon aus, dass die Autorenbox direkt beeinflusst, an welcher Position deine Seite auf der SERP erscheint. Das stimmt aber nicht. Danny Sullivan, Search Liaison von Google, hat sich auf X klar zu dem Thema geäußert. In dem Beitrag bezieht er sich auf einen Artikel des Newsmagazins „The Verge“, die behaupten, dass Leser:innen vermutlich keinen Wert auf die Referenz des Autors bzw. der Autorin legen, Google aber schon. Danny Sullivan widerspricht dieser Aussage:

Übersetzung: „Ich weiß, dass dies eine „einfache, fast schon malerische Antwort“ ist, aber dieser Teil des Artikels ist schlichtweg falsch. Es gibt kein Zitat oder keine Referenz auf uns. Google überprüft keine Referenzen. Ich kann nachvollziehen, dass Leute das missverstehen. Was ich aber nicht erwarten würde, ist, dass ein Nachrichtenmagazin viel Recherche betreibt, nur um das misszuverstehen und dann in einem simplen, fast schon malerischen Screenshot eine falsche Behauptung aufstellt.“

Weiter schreibt Sullivan: „Autorennachweise sind nicht etwas, was du für Google bereitstellst, und sie helfen dir auch nicht, besser zu ranken. Du erstellst sie für die Leser:innen. Beiträge mit Autorenboxen können aber andere Charakteristiken enthalten, die in unsere Definition von „useful Content“ fallen.“

Danny Sullivan verweist weiterhin noch darauf, dass man in Bezug auf Google vorsichtig sein sollte, wenn andere Instanzen als Google definitive Aussagen treffen wie „Wenn du eine Autorenbox hast, rankst du besser“. So funktioniert das nicht.

Wofür ist die Autorenbox also gut?

Die Autorenbox ist ein Bestandteil des E-E-A-T-Konzepts. Dieses beschreibt Kriterien, die Google verwendet, um die Qualität einer Website einschätzen zu können:

Experience (= Erfahrung)
Expertise (= Expertise)
Authoritativeness (= Autorität)
Trustworthiness (= Vertrauenswürdigkeit)

Um das Konzept zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie Google Suchergebnisse bewertet. Grundlegend geht es Google um zwei Aspekte: Wie relevant ist ein Inhalt für eine Suchanfrage und wie qualitativ hochwertig ist er? Für die Qualität hat Google die Google Quality Rater Guidelines aufgesetzt. Diese werden von den sog. „Quality Ratern“ verwendet, um die Qualität einer Seite einschätzen zu können. Du kannst sie gleichermaßen verwenden, um herauszufinden, welche Eigenschaften eine qualitativ hochwertige Seite erfüllen muss. Unter anderem wird hier beschrieben, dass die Angabe des Autors bzw. der Autorin einen Einfluss darauf hat, wie vertrauenswürdig eine Seite ist.

Die E-E-A-T-Kriterien und somit auch der Autor bzw. die Autorin sind einer der Haupt-Faktoren, welche die Qualität einer Seite bestimmen. Daneben sind der „Purpose“ (Zweck der Website) und der „Main-Content“ (Qualität und Umfang des Inhalts) ausschlaggebend.

E-E-A-T ist damit kein direkter Rankingfaktor, da es keine unmittelbare Wirkung auf das Ranking gibt (wie es bspw. Verlinkungen, Titel oder Weiterleitungen haben). Die E-E-A-T-Kriterien haben eher einen mittel- bis langfristigen Effekt auf das Ranking, deshalb können sie durchaus als indirekter Rankingfaktor angesehen werden.

Wenn du dich genauer über das E-E-A-T-Konzept informieren möchtest, empfehlen wir dir den Blogartikel unseres Geschäftsführers Alexander Holl.

Wie muss eine Autorenbox aussehen?

Google beschreibt auf dem Search Central Blog, dass zu einer vertrauenswürdigen Seite eindeutige Quellenangaben gehören. Die fachliche Kompetenz des Autors bzw. der Autorin muss durch Informationen zur Person belegt werden.

Google hat verschiedene Patente veröffentlicht, aus denen hervorgeht, wie Google Autor:innen bewerten könnte. Dabei handelt es sich um ein enorm komplexes und technisches Thema. In unserem Artikel „Wie Google Autor:innen durch E-E-A-T bewertet“, findest du eine ausführlichere Erklärung.
Kurz gesagt gleicht Google ab, wo und zu welchen Themen ein Autor oder eine Autorin bereits veröffentlicht hat und inwiefern diese Beiträge zum Thema des aktuellen Beitrags passen.

blank

Da das Thema „Autorenbox“ doch komplexer ist, als es zunächst scheint, haben wir unseren SEO-Experten Alin Radulescu dazu befragt. Er hat sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt.

Alin Radulescu: „Die Optik der Autorenbox ist aus meiner Sicht irrelevant. Ob ein Autorenbild vorhanden oder eine Kurzbio zu sehen ist, ist zumindest aus SEO-Sicht eher vernachlässigbar. Ein einfacher Link des Autors oder der Autorin auf die entsprechend dazu angelegte Userprofil-Seite sollte in der Regel für Suchmaschinen ausreichend sein.
Beispiel Searchengineland:

Es gibt allerdings einige Möglichkeiten, den Suchmaschinen dabei zu helfen, die Entität „Autor“ richtig zu erkennen. Wenn der Autor oder die Autorin (noch) KEINE nachweisliche Expertise zu dem Thema hat, wird vermutlich dieser Faktor eine nicht allzu hohe Beachtung erfahren.

Mit folgenden Punkten habe ich gute Erfahrungen gesammelt:

  1. Autorenprofilseite anlegen und Schema.org Person / ProfilePage implementieren.
  2. Autorenprofilseite auf “index” stellen! Und die Autorenprofilseiten intern verlinken, umso organische Sichtbarkeit für den Autor bzw. die Autorin aufzubauen.
  3. Von der Autorenprofilseite auf relevante Social-Media-Profile und weitere Profilseiten des Autors oder der Autorin verlinken (sameAs).
  4. Nutzung der sameAs (LinkedIn und/oder weitere relevante Profilseiten des Autors/der Autorin) und knowsAbout Attribute bei Person / ProfilePage.
  5. Die Schema.org Entitäten miteinander verbinden (@id)

Ich lege den Fokus auf ECHTE EXPERT:INNEN und auf die korrekte und umfangreiche Implementierung von Schema.org.
Optik spielt für mich eine eher untergeordnete Rolle, kommt aber immer auf die Plattform und die Usererwartung an.“

Wie du siehst, ist es also wichtiger, dass die Informationen über den Autor bzw. die Autorin vorhanden sind, als die Art und Weise, wie die Informationen präsentiert werden. Folgende Details zum Autor oder der Autorin solltest du kommunizieren:

  • Name: Der Name des Autors muss genannt werden
  • Kurzbiografie: Erkläre kurz, wer die Autorin ist, was sie macht und wieso sie Expertise zum Thema hat.
  • Auszeichnungen & Veröffentlichungen: Nenne die wichtigsten Auszeichnungen und Veröffentlichungen der Autor:innen, wenn sie zum Thema passen.
  • Verlinkungen: Verlinke auf weitere Online-Auftritte des Autors bzw. der Autorin, etwa wenn er oder sie als Speaker auf einer Konferenz war, ein Buch geschrieben hat oder einen Podcast betreibt.
  • Bild: Für Google ist ein Foto irrelevant, es schafft aber Authentizität für die User:innen.
  • Social Media: Verlinke Social-Media-Profile der Autor:innen, wenn diese für professionelle Zwecke genutzt werden (beispielsweise das LinkedIn-Profil).

Wie pflege ich die Autorenbox mit Schema.org

Damit deine Mühen belohnt werden und Google den Autor bzw. die Autorin möglichst gut erkennen kann, solltest du alle Informationen über den Autor bzw. die Autorin mit der passenden Schema.org Markup Language auszeichnen. Du solltest in jedem Fall den Namen angeben, aber auch Autorenseiten, welche dieselbe Person auf verschiedenen Websites hat, untereinander verlinken, um Google zu zeigen, dass es sich um die gleiche Person handelt. Wenn du die Autorenbox nicht mit Schema.org auszeichnest, lässt du enorm viel Potenzial links liegen.

Eine detaillierte Dokumentation zu den Möglichkeiten, die du mit Schema.org hast, findest du bei Google.

Fazit

Die Autorenbox oder allgemein Informationen über den Autor bzw. die Autorin eines Beitrags haben keinen direkten Einfluss auf das Ranking, allerdings einen indirekten. Besonders dann, wenn der oder die Autor:in regelmäßig Beiträge veröffentlicht, wächst seine bzw. ihre Expertise und der indirekte Impact, den er oder sie auf die Seite haben kann, wird größer.
Laut unserem Experten Alin spielt die Optik der Autorenbox keine Rolle. Entscheidend ist, dass die Informationen über den Autor oder die Autorin direkt oder per Verlinkung verfügbar sind. Wir würden aber an dieser Stelle nochmal empfehlen, das Design und die Erwartung der User:innen an deine Seite zu bedenken. Je nachdem, wie deine Entscheidung ausfällt, kannst du die Informationen also auf eine separate Seite legen und den Autor bzw. die Autorin per Anchor-Text verlinken, oder aber du setzt die Autorenbeschreibung direkt auf die Seite, beispielsweise in die Side Bar. Wichtig ist, dass die Informationen vorhanden und zugänglich sind.