Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Linkedin Guide for Business (Teil 8): LinkedIn Newsletter

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Nov II 2023 | LinkedIn, Serie: LinkedIn for Business
Level: Beginner

LinkedIn hat sich schon vor Langem als das zentrale Netzwerk für professionelle Verbindungen und Networking im beruflichen Kontext etabliert. Wenn du nach einem Weg suchst, um deine Sichtbarkeit und das Engagement deiner Kontakte dort weiter zu steigern, ist die Wahl des LinkedIn-Newsletters ein No-Brainer. Die effiziente Umsetzung ist allerdings nicht ganz so einfach. Mit Hilfe von Neil Patel und weiteren Quellen bringen wir Licht ins Dunkel.

Die richtige Strategie

Wie bei allen digitalen Marketingmaßnahmen solltest du dir am Anfang über deine Ziele im Klaren sein und auf Basis dessen entscheiden, ob und wie der LinkedIn-Newsletter bei der Erreichung hilft. Grundsätzlich gibt es zwei Wege, ihn zu nutzen: Du kannst ihn zur Stärkung deiner persönlichen Marke verwenden oder im Namen deines Unternehmens veröffentlichen.

Die Veröffentlichung unter deinem eigenen Namen kann dabei helfen, dich bei deinen Kontakten als Expert:in zu positionieren, dein Know-how und deine Persönlichkeit zu präsentieren sowie Inhalte auf entspannte Art und Weise zu teilen. Dein Unternehmen als Absender kann dazu beitragen, direkte Leads über LinkedIn zu generieren und Conversions zu steigern. Außerdem könntest du hier Produkte und Dienstleistungen direkt bewerben.

Titelwahl und Inhalte

Der Titel mag im ersten Moment banal erscheinen. Es zählen doch vielmehr die Inhalte? Richtig. Trotzdem ist ein ansprechender Titel sowohl für den gesamten Newsletter, als auch für die Ausgabe entscheidend für den Erfolg deines Newsletters. Er sollte deine Marke widerspiegeln und gleichzeitig Neugier wecken. Nutze gerne eine der vier Emotionen, welche auch für einen E-Mail-Betreff am geeignetsten sind: Neugierde, Knappheit, Angst oder Dringlichkeit. Sieh ihn als eine Art Aushängeschild für deinen Newsletter.

Die Abbildung zeigt beispielhaft einen LinkedIn Newsletter

Hat der Titel ausreichend Neugier geweckt, will man von den Inhalten natürlich nicht enttäuscht werden. Diese sollten in jedem Fall auf deine Zielgruppe und Kontakte zugeschnitten sein und Themen ansprechen, die sie beschäftigen. Biete einzigartige Inhalte an, die sonst nirgends verfügbar sind. Optimalerweise ist das eine Mischung aus verschiedenen Inhalten: Fachwissen, Behind-the-Scenes-Einblicke und Produktinformationen, um ein Beispiel zu nennen. Es geht vor allem darum, relevante Informationen zu liefern und dich für deine Zielgruppe als wertvolle Ressource zu positionieren. So wird dein Newsletter zu einer vertrauenswürdigen Quelle.

Den perfekten LinkedIn-Newsletter zu erstellen ist die eine Sache. Abonnent:innen zu erreichen und für dich zu gewinnen eine andere. Kostenlose Ressourcen und exklusive Inhalte kannst du als Anreiz anbieten. Bewirb deinen Newsletter auch aktiv über klassische LinkedIn-Posts und mach mit einem CTA die klare Aufforderung zur Anmeldung.

Beschränke dich mit der Werbung für deinen Newsletter aber nicht nur auf LinkedIn. Binde einen Link dazu in deine anderen sozialen Netzwerke ein. Auch die E-Mail-Signatur kann ein guter Weg dazu sein, mehr Anmeldungen zu erreichen.

Was bietet dir also ein LinkedIn-Newsletter, wenn du ihn gut umsetzt:

1. Die begehrte Reichweite

Newsletter auf LinkedIn haben das große Potenzial, deine Botschaften weit über deine direkten Kontakte hinaus zu verbreiten. Hierfür musst du es schaffen, deine Kontakte mit den passenden Inhalten dazu zu animieren, die Interaktionsraten hoch zu halten. Das ist die Voraussetzung dafür, dass der Algorithmus deine Inhalte auch Personen anzeigt, die noch in keiner Verbindung zu dir stehen.

Dieses Engagement überträgt sich im besten Fall auch auf andere Bereiche deines Netzwerkes. Wenn die Abonnent:inntn deinen Newsletter für gut befinden, kann es gut sein, dass sie auch einen Blick in dein Profil wagen.

2. Flexibler Einsatz im Sales Funnel

Ein LinkedIn-Newsletter holt deine Kunden nicht nur an einem einzigen Punkt des Sales-Funnels ab. Er kann sowohl dazu beitragen, im Early Funnel deinen Bekanntheitsgrad zu steigern, als auch nach dem Kauf deine Kunden zu binden.

3. Stetige Markenwahrnehmung

Die Natur eines Newsletters ist der regelmäßige Versand an deine Kontakte. So hilft er dir dabei, dich immer wieder ins Gedächtnis deiner Kontakte zu rufen.

Hoffentlich hast du jetzt eine Vorstellung davon, wie und wofür du den LinkedIn-Newsletter am besten für dich nutzen kannst. Erstelle als nächstes einen groben Rahmen deiner Inhalte und bestimme, wie häufig du den Newsletter versenden möchtest. Vergiss natürlich nicht, stets deine Ergebnisse zu messen, sodass du deine Inhalte stetig verbessern kannst.

Als Paradebeispiele haben wir dir noch einige Newsletter herausgesucht, die du dir für mehr Inspiration genauer anschauen solltest:

“KI Tools Newsletter“ von Jens Polomski
“D:ECONOMY” von Dr. Holger Schmidt
“MeTacheles” von Sascha Pallenberg
“7x7x7 Online Marketing News” von Felix Beilharz

Weitere relevante Quellen:
Flutlicht
Taplio