Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Berufsbilder im Online Marketing: SEO-Strateg:in, SEA-Manager:in und Webanalyst:in

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Jan I 2024 | Digital Marketing
Level: Beginner

Wenn du “Online Marketing” machen willst, gibt es verschiedene Karrierewege, die du anstreben kannst. Wir stellen dir heute drei davon vor. Vielleicht ist ja der richtige Job für dich dabei?

Was macht ein:e SEO-Strateg:in?

Ein:e SEO-Strateg:in ist dafür verantwortlich, Strategien zu entwickeln, mit denen die Sichtbarkeit und das Ranking einer Website auf der Suchergebnisseite (SERP) der Suchmaschinen langfristig verbessert werden sollen. Ihr Job umfasst das Durchführen von Keywordrecherchen, die Analyse der Websiteperformance und das Überwachen und Interpretieren von Websitedaten, um informierte Entscheidungen zu treffen.

Das Ziel ist es, den organischen Traffic sowie die Domain Authority zu erhöhen. Außerdem wollen SEO-Strateg:innen die User Experience verbessern und letztlich mehr relevante Nutzer:innen auf die Seite bringen sowie die Inhalte der Seiten auf die Zielgruppe der Kundinnen und Kunden ausrichten.

Das Berufsbild des SEO-Strategen bzw. der SEO-Strategin unterscheidet sich etwas zu dem des klassischen SEO-Managers bzw. der klassischen SEO-Managerin. SEO-Strateg:innen sind dafür verantwortlich, langfristige Pläne und Strategien aufzustellen, die viel Impact haben. Außerdem ist hier die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen in einem Unternehmen entscheidend. SEO-Strateg:innen haben das große Ganze im Blick. SEO-Manager:innen sind in der Regel die Personen, welche die Strategien operativ umsetzen und die tatsächlichen Arbeiten (z. B. an der Website) durchführen.

Aufgaben eines bzw. einer SEO-Strateg:in:

  • Keywordrecherchen durchführen, um Möglichkeiten und Themen aufzudecken, die mit den Themen des Unternehmens und den Geschäftszielen in Einklang stehen.
  • Content Audits durchführen und neue Traffic-Quellen identifizieren.
  • Zielgruppenanalysen durchführen, um herauszufinden, wer überhaupt die Zielgruppe ist und welche Probleme sie haben, welche Werte sie vertreten und was sie sich von einem Produkt erhoffen.
  • Websitedaten auf Optimierungsmöglichkeiten überprüfen, beispielsweise schwache Landingpages identifizieren, denen relevante Keywords fehlen.
  • Potenziale für SEA-Kampagnen identifizieren, die an das SEA-Team weitergegeben werden, um Traffic und Umsatz zu erhöhen.
  • Wettbewerbsanalysen durchführen, um das Standing im Markt zu verstehen und um brachliegende Potenziale nutzen zu können.

Fähigkeiten, die du als SEO-Strateg:in mitbringen musst:

  • Technisches Know-how: Du solltest dich (logischerweise) mit technischen und nicht-technischen Begriffen der Suchmaschinenoptimierung auskennen und verstehen, welche Faktoren einer Website zum Erfolg verhelfen. Außerdem sind Kenntnisse in HTML, CSS, JavaScript und anderen Programmiersprachen hilfreich. Du solltest dich in der SEO-Tool- und Plugin-Landschaft auskennen.
  • Analytische Fähigkeiten: Du musst in der Lage sein, aus Rohdaten Informationen und Handlungen abzuleiten, welche die Performance der Website verbessern können. Dazu gehört auch das Erkennen von Mustern in den Daten, um Ursachen von Problemen zu identifizieren. Außerdem solltest du dich mit den gängigen Analysetools (etwa Google Analytics und Google Search Console) auskennen, um die Performance der Website stets im Blick zu haben. Das Reporting an Kundinnen und Kunden oder die Chefetage ist ebenfalls Teil deines Jobs.
  • Kreativität: Als SEO-Strateg:in ist es deine Aufgabe, Ideen zu brainstormen, Sachverhalte aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und innovative Lösungen zu finden. Außerdem besteht ein nicht unwesentlicher Teil des Jobs aus der Erstellung, der Verbesserung und der Analyse von Inhalten. Dabei ist Kreativität gefragt.
  • Anpassungsfähigkeit: In der Suchmaschinenoptimierung musst du dich ständig an die Algorithmusupdates anpassen, die Google in regelmäßigen Abständen durchführt. Du musst stets über die neuesten Trends Bescheid wissen, um die Inhalte deiner Seite(n) daran anzupassen, sodass sie das bestmögliche Ranking erzielen können.
  • Kommunikationsstärke: Wie in vielen anderen Berufen auch, ist es wichtig, sinnvoll und auf einer Wellenlänge mit Personen aus der eigenen und aus anderen Abteilungen kommunizieren zu können. Als SEO-Strateg:in bist du oft in der Position, Ergebnisse vor einem Ausschuss, den Stakeholdern und Kundinnen oder Kunden zu präsentieren. Auch hier werden exzellente Kommunikationsfähigkeiten vorausgesetzt. Arbeitest du als SEO-Strateg:in in einer Agentur, hast du zusätzlich die Aufgabe, neue Kundinnen und Kunden anzuwerben, denen du Agenturleistungen verkaufen möchtest. Ihnen musst du erklären können, warum du und deine Agentur genau die richtigen für den Job sind.

Wir haben ChatGPT gefragt, wie man sich einen typischen SEO-Strategen bzw. eine typische SEO-Strategin vorstellt. Hier findest du die Ergebnisse:

KI generierte Inhalte: So stellt sich ChatGPT einen SEO-Strategen bzw. eine SEO-Strategin vor.

Was macht ein:e SEA-Manager:in?

Als SEA-Manager:in bist du dafür verantwortlich, bezahlte Werbeanzeigen zu planen, zu erstellen, zu überwachen und zu optimieren. Du willst erreichen, dass deine Werbeanzeigen für relevante Suchbegriffe ausgespielt und vor den Anzeigen der Konkurrenz platziert werden. Dazu hast du verschiedene Hebel wie Budget, Title Link oder Meta Description, die du entsprechend anpassen kannst. Als Synonym für SEA-Manager:in werden auch die Begriffe PPC-Manager:in oder Paid Search Advertiser:in verwendet.

Unterschiedliche Werbekampagnen haben unterschiedliche Ziele, weswegen die SEA-Manager:innen hinter den Kampagnen auf verschiedene Ziele hinarbeiten. Das ultimative und übergreifende Ziel ist dabei fast immer, Umsatz und Conversions zu steigern.

Aufgaben eines SEA-Managers bzw. einer SEA-Managerin:

  • Keywordrecherchen durchführen, um herauszufinden, welche Keywords im Zusammenhang mit den eigenen Produkten gesucht werden und für welches es sich lohnt, Geld auszugeben. Auch negative Keywords müssen beachtet werden.
  • Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen erstellen, beispielsweise im Google Ads Manager. Dabei übernimmt der SEA-Manager bzw. die SEA-Managerin alle Aufgaben, vom Einrichten des Accounts bis hin zum Liveschalten der Anzeigen.
  • Erstellen von Creatives und Bannern für Display-Anzeigen.
  • Ständiges Überprüfen der KPIs, um die Performance der Anzeigen zu sichern.
  • Optimierung von Anzeigen in regelmäßigen Abständen, um zu garantieren, dass Kampagnen gut performen und nicht mehr Geld als nötig ausgegeben wird.

Fähigkeiten, die du als SEA-Manager:in mitbringen musst:

  • Fachliches Know-how: Du musst fachliches Wissen zu Google Ads, Bing Ads etc. mitbringen und dich in den verschiedenen Ads-Managern gut auskennen. Außerdem musst du umfassend über verschiedene Optimierungsmaßnahmen Bescheid wissen, damit du deine Kampagnen anpassen kannst, wenn sie mal nicht wie erwartet performen.
  • Kreativität: Für das Verfassen von Anzeigentexten sowie das Erstellen von Creatives für Display-Anzeigen ist Kreativität erforderlich. Bei der Masse an Anzeigen, die geschaltet werden, musst du außerdem immer wieder neue Ideen hervorbringen, um deine Anzeigen einzigartig zu machen.
  • Einfühlvermögen: Du musst dich in Userinnen und User hineinversetzen können, um zu verstehen, wie und nach was sie suchen. Zwar ziehst du für diese Aufgabe auch quantitative Daten hinzu, allerdings gibt es auch immer Faktoren, die sich nur mit menschlichem Verstand erkennen und einstellen lassen.
  • Strukturierte Arbeitsweise: Um ein strukturiertes Google-Ads-Konto aufzubauen und nicht den Überblick über die Anzeigen, Anzeigengruppen und Kampagnen zu verlieren, ist es wichtig, dass du eine strukturierte Arbeitsweise pflegst.
  • Analytische Fähigkeiten: Du analysierst ständig die Performance der Kampagnen und musst in der Lage sein, Veränderungen schnell zu erkennen und begründen zu können.
  • Anpassungsfähigkeit: Im Bereich Google Ads gibt es ständig Anpassungen zu Richtlinien, neue Funktionen werden eingeführt, andere verschwinden. Du musst stets wissen, was gerade State oft the Art ist und dich den Gegebenheiten anpassen, auch wenn sie nicht immer zu deinem Vorteil sind.
  • Kenntnisse in KI: Im SEA-Bereich wird schon lange mit KI gearbeitet und viele Prozesse werden bereits durch künstliche Intelligenz unterstützt. Du musst wissen, wie du dir diese Technologie zunutze machst und mit ihr die besten Ergebnisse erzielst.

Auch hier haben wir ChatGPT gefragt, wie ein typischer SEA-Manager bzw. eine typische SEA-Managerin aussieht:

KI generierte Inhalte: So stellt sich ChatGPT einen SEA-Manager bzw. eine SEA-Managerin vor

Was macht ein:e Webanalyst:in?

Als Webanalyst:in ist deine Hauptaufgabe, Web-Daten für dein Unternehmen zu erheben und zu analysieren. Dafür nutzt du Tools, die speziell darauf ausgelegt sind, zum Beispiel Google Analytics oder Matomo. Du untersuchst wichtige KPIs, um herauszufinden, wie das Unternehmen seinen Internetauftritt, etwa die Website oder den Online Shop, immer weiter verbessern kann, um ultimativ mehr Umsatz zu erzielen.

Aufgaben eines Webanalysten bzw. einer Webanalystin:

  • Datenschutzkonforme Einrichtung & Umsetzung des Trackings.
  • Erheben von Daten in einem geeigneten Webanalyse-Tool.
  • Analyse der Daten, um das Erreichen der Businessziele zu monitoren und um Schwachstellen zu identifizieren, an denen Optimierungen nötig sind.
  • Aufbereitung der Daten zur Visualisierung und weiteren Verarbeitung.
  • Erfolgskontrolle von Maßnahmen, die auf der Website umgesetzt werden
  • Erarbeiten von Optimierungsmaßnahmen auf Basis von quantitativen und qualitativen Analysen der Website KPIs.
  • Zusammenfassen der Daten in Reports, um wichtige KPIs und die Erreichung (oder nicht-Erreichung) von Businesszielen verständlich und zielgerichtet an die Unternehmensführung und Stakeholder zu reporten.

Fähigkeiten, die du als Webanalyst:in mitbringen musst:

  • Sicherer Umgang mit den Webanalyse-Tools: Du solltest das Tool, mit welchem in deinem Unternehmen gearbeitet wird, in- und auswendig kennen, um alle Möglichkeiten nutzen zu können, die zur Verfügung stehen. Nur so kannst du die genauesten Analyseergebnisse liefern. Du musst wissen, welche KPIs wo zu finden sind.
  • Kenntnisse im Datenschutz: Du musst dich gut mit dem Thema Datenschutz auskennen und immer auf dem aktuellen Stand sein, was Gesetze und Regelungen betrifft. Es ist wichtig, dass du dich selbständig über Änderungen informierst und die eigene Datenerfassung entsprechend anpasst.
  • Analytische Fähigkeiten: Du musst in der Lage sein, große Mengen an Daten anhand verschiedener Kriterien zu analysieren, richtig zu interpretieren und Muster zu erkennen.
  • Verantwortungsbewusstsein: Da du mit vielen Daten arbeitest, muss dir bewusst sein, wie sensibel diese Informationen sind, wenn sie nach außen gelangen. Du musst sorgsam und verantwortungsvoll mit den Daten umgehen und sicherstellen, dass nur Daten erhoben werden, die erhoben werden dürfen.
  • Affinität für IT-Themen: Du solltest ein Interesse für Internet und Technologie haben und intuitiv mit den Systemen umgehen können.

ChatGPT hat uns ebenfalls ein Bild eines Webanalysten und das Bild einer Webanalystin erstellt. Unterhaltsam fanden wir, dass ChatGPT die Formulierung „manipulieren“ von Datencharts und Grafiken gewählt hat. Selbstverständlich raten wir dringend vom Manipulieren von Daten und Charts ab.

KI generierte Inhalte: So stellt sich ChatGPT einen Webanalyst bzw. eine Webanalystin vor