Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

Wie baue ich Autorität auf?

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Dez I 2023 | SEO
Level: Advanced

Willst du nachhaltig bessere Rankings für deine Website erzielen? Dann solltest du damit beginnen, Autorität für dein Thema aufzubauen. Neben den Elementen Experience, Expertise und Trustworthiness ist Authority ein Faktor der E-E-A-T-Formel, die maßgeblich am Ranking von Seiten auf der Google SERP verantwortlich ist. Wir erklären dir heute auf Basis eines Artikels von SEMrush, wie du Autorität für deine Inhalte aufbauen kannst.

Was ist Autorität?

In der Suchmaschinenoptimierung kann man prinzipiell zwischen zwei Arten von Autorität unterscheiden: Topical Authority und Domain Authority.

  • Topical Authority (oder thematische Autorität) beschreibt die Glaubwürdigkeit und Expertise einer Website zu einem bestimmten Thema.
  • Domain Authority beschreibt den Einfluss und die Vertrauenswürdigkeit einer Website (Domain) über alle Themen hinweg.

Beide Formen der Authority spielen eine Rolle für die Suchmaschinenoptimierung. In diesem Artikel wollen wir uns auf die thematische Autorität fokussieren. Der Einfachheit halber sprechen wir aber trotzdem „nur“ von Authority.

Autorität ist also das Vertrauen in dich und deine Marke, welches du durch regelmäßiges Veröffentlichen von Inhalten immer weiter aufbaust. Die Inhalte müssen dabei verwandt zu den Themen sein, die du in deinem Geschäftsmodell abdeckst.

Die 121WATT ist beispielsweise eine wichtige Quelle für Online-Marketing-Themen. Wenn du Kekse backen möchtest, wirst du dich vermutlich an die Seite namens Einfach Backen wenden und wenn du dich über Artenschutz informieren möchtest, landest du wahrscheinlich auf den Seiten des Bundesamtes für Naturschutz oder WWF Deutschland.
Wir haben Jahre damit verbracht, thematische Autorität im Online-Marketing-Bereich aufzubauen. Indem wir hilfreiche Leitfäden und Insights für Marketer:innen, Agenturen ud Geschäftsinhaber:innen veröffentlich haben, konnten wir das Vertrauen der User:innen gewinnen.

Was sind die Hintergründe der Authority?

Google legt seinen Fokus immer mehr auf „gute“ Inhalte. Das bedeutet, sie achten unter anderem darauf, dass Inhalte von vertrauenswürdigen, fachkundigen und erfahrenen Publishern stammen. Ein Indikator für diese Faktoren ist die Autorität. Dies wurde bereits in verschiedenen Google Updates klar, beispielsweise durch das Google Panda-Update, welches zum Ziel hatte, Rankings für qualitativ schlechte Seiten zu reduzieren, oder durch das Google Hummingbird Update. Dieses markiert den Anfang der semantischen Suche. Ab da hat Google der Bedeutung von Suchanfragen immer mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Das letzte Update, welches einen massiven Einfluss hatte und die Autorität in den Vordergrund rückte, ist das Helpful Content Update (wir berichteten). Seit August 2022 legt Google den vollen Fokus darauf, Inhalte im Internet für Menschen relevanter zu machen. Mit dem Helpful Content Update wurde ein neuer Rankingfaktor geschaffen: Seiten, die eine gute User Experience bieten und Nutzer:innen zufriedenstellen, werden höher geranked. Seiten hingegen, die viele nutzlose oder wenig hilfreiche Inhalte aufweisen, werden abgewertet.

Was hat das Ganze mit Autorität zu tun?

Um gute Inhalte identifizieren (oder selbst erstellen) zu können , kannst du dich an das E-E-A-T-Konzept von Google halten. Dieses wurde in seiner ursprünglichen Version bereits 2014 von Google vorgestellt: E-A-T steht dabei für die drei Hauptfaktoren Expertise, Authority und Trustworthiness, die einen Inhalt oder eine Seite aufweisen muss, um als wertvoller Inhalt angesehen zu werden. 2022 kam das zweite E für „Experience“ hinzu.

Die Autorität ist also ein Bestandteil der Formel, die Google nutzt, um Inhalte hinsichtlich ihrer Relevanz und ihrer Güte zu bewerten. E-E-A-T ist dabei ein wichtiger Rankingfaktor.

Ausführliche Informationen zum E-E-A-T Konzept findest du in unserem Blogartikel „Was bedeutet E-E-A-T für deine SEO und Google?“

Warum ist die Authority wichtig?

1. Viel Autorität = besseres Ranking
Die Autorität wirkt sich auf dein Ranking aus, da Google Quellen mit viel Autorität vertraut und sie auf der SERP besser einstuft als andere.

2. Autorität fördert Vertrauen von Suchmaschinen und User:innen
Je mehr Autorität deine Seite für ein bestimmtes Thema hat, desto größer ist das Vertrauen der User:innen und der Suchmaschinen. Das führt zu mehr wiederkehrenden Nutzer:innen auf der Website, was ebenfalls eine Verbesserung des Rankings mit sich bringt.

3. Autorität fordert natürlichen Link-Aufbau
Link-Aufbau (oder Link Building) ist eine wichtige SEO-Maßnahme. Setzt jemand einen Backlink, der auf deine Seite zeigt, signalisiert das Google, dass die Person deiner Seite vertraut. Er oder sie „votet“ damit sozusagen dafür, dass deine Seite noch mehr Vertrauen von Google bekommt. Hat deine Seite viel Autorität, wirst du automatisch mehr Backlinks auf deine Seite erhalten, da mehr Creator:innen den Informationen auf deiner Seite vertrauen und sie als gute Quellen ansehen.

4. Autorität verringert deine Marketing-Ausgaben
Der Aufbau von Autorität ist ein langwieriger Prozess. Bleibst du am Ball, winkt dir allerdings ein zeit- und kosteneffektiveres Marketing. Hohe Autorität in der eigenen Nische kann dazu führen, dass ein Unternehmen besser rankt als ein größerer Wettbewerber, der sich nicht um seine Autorität zu seinem speziellen Thema kümmert. Somit musst du weniger investieren, um genauso sichtbar oder noch sichtbarer zu sein als deine Konkurrenz.

Wie baue ich Autorität auf

Google hat sich zum Ziel gesetzt, die besten Suchergebnisse für jede Anfrage zu liefern.
Beim Anordnen der Suchergebnisse auf der SERP priorisiert Google die relevantesten, hilfreichsten und vertrauenswürdigsten Seiten.

Du baust Autorität auf, indem du regelmäßig einzigartige, originale und faktenbasierte Inhalte mit relevanten Insights veröffentlichst. Deine Inhalte sollten …

  •  … relevante Keywords auf natürliche Weise enthalten.
  • … leicht zu lesen und nicht zu komplex sein sowie keinen unzugänglichen Fachjargon enthalten.
  •  … für User:innen relevant sein und ihre Probleme lösen oder andere Bedürfnisse adressieren.

Neben diesen kontrollierbaren Aspekten gibt es Faktoren, die weniger leicht zu beeinflussen sind, beispielsweise Backlinks und Brand Mentions. Diese werden aber auf organische Weise entstehen, wenn deine Autorität wächst.

Im Folgenden zeigen wir dir 4 Tipps, die du anwenden kannst, um Autorität aufzubauen.

1. Finde deine Nische (und kreiere Themen-Cluster dazu)
Dein Ziel ist es, die online führende Informationsquelle für ein oder zwei Nischen-Themen zu werden. Das ist kosten- und zeiteffizienter, als sich für ein breites, sehr kompetitives Umfeld zu entscheiden.

Beispiel: Statt im breiten Feld des „Strickens“ Expert:in zu werden, könntest du dich auf „Strickmuster für Anfänger:innen“ konzentrieren. In einem enger gefassten Thema ist es für dich einfacher, einzigartige und qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren.

Verschiedene Tools bieten Funktionen zum Keyword Clustering an. Bei SEMrush kannst du den Keyword Manager verwenden. Dort bereitet dir das Tool auf Basis von bis zu fünf Fokus-Keywords verschiedene Keyword Cluster vor. Wähle ein oder zwei Cluster aus. Das werden deine Pillar Pages.

Keyword Cluster identifizieren in SEMrush

Keyword Cluster identifizieren in SEMrush

In SISTRIX findest du eine ähnliche Funktion. Wähle eine Keywordliste aus oder erstelle eine neue Liste mit verschiedenen Keywords. Klicke anschließend auf Keyword Cluster und entdecke verschiedene Themen, die zu mehreren deiner Keywords passen.

 

Keyword Cluster identifizieren in SISTRIX

Keyword Cluster identifizieren in SISTRIX

 

2. Führe breitere, themenbezogene Keywordrecherchen durch
Je mehr relevante, qualitativ hochwertige und suchfreundliche Inhalte du produzierst, desto mehr Autorität wirst du aufbauen. Du brauchst also viele datenbasierte Content-Ideen.

Sobald du deine Nische und Themen für deine Pillar-Page(s) gefunden hast, solltest du weitere relevante Keywords identifizieren. Dabei helfen dir erneut SEO-Tools wie SEMrush (Keyword Magic Tool) und SISTRIX (Keywords > Suchvorschläge), aber auch unbezahlte Tools wie Ubersuggest oder der Google Keyword-Planer (sofern du Google Ads nutzt) können hier wertvollen Input geben. Die nun gefundenen Keywords solltest du in deiner SEO- und Content-Marketing-Strategie nach und nach bespielen.

Keyword Magic Tool in SEMrush, um weitere Keywords zu identifizieren

Keyword Magic Tool in SEMrush, um weitere Keywords zu identifizieren

Keyword Vorschläge bei SITRIX, um weitere Keywords zu identifizieren

Keyword Vorschläge bei SITRIX, um weitere Keywords zu identifizieren

Denke daran, die Themen ebenfalls in deiner Social-Media-Strategie und in deinen PPC-Kampagnen abzudecken. So erreichst du eine einheitliche Marketing-Strategie.

3. Setze Expertinnen und Experten ein
Die Autorinnen und Autoren, die Inhalte auf deiner Seite veröffentlichen, spielen ebenfalls eine Rolle für die Autorität. Richte eine sog. „Autorenbox“ ein, die in jedem Artikel vorkommt und Informationen zur Autorin bzw. zum Autor des Artikels liefert. Im besten Fall greifst du hier auf Personen zurück, die tiefgreifende Expertise in deinem Feld haben und in der Branche allgemein bekannt sind.

4. Plane deine Linkbuilding-Strategie
Obwohl du nicht vollständig kontrollieren kannst, wer auf deine Seite verlinkt oder wo deine Marke erwähnt wird, kannst du verschiedene Strategien anwenden, um qualitative Backlinks „anzulocken“.

Hier findest du ein paar einfache Link Building Techniken, mit denen du starten kannst:

Kontaktaufnahme (=Outreach)
Outreach ist wohl die direkteste und unmittelbarste Technik, um an Backlinks zu gelangen. Dabei kontaktierst du relevante Websites und bittest sie, einen Link auf deine Seite zu setzen.

Für einen überzeugenden Pitch solltest du erklären, was den Inhalt (auf den verlinkt werden soll) einzigartig macht. Das kann beispielsweise die einzige existierende Studie zu einem Thema sein. Sei dabei spezifisch und stelle ebenfalls heraus, wie die Website, die auf dich verlinken soll, von diesem Link profitieren kann.

Beispiel: Du hast ein Research Paper mit dem Thema „Die beliebtesten Plätzchensorten 2023“ inkl. Rezeptvarianten für jede Sorte veröffentlicht. Der Link zu deiner Studie könnte beispielsweise eine Rolle für einen Anbieter von Backartikeln eine Rolle spielen und dessen Produktvorschläge unterstützen. Damit gewinnt auch die verlinkende Seite an Vertrauenswürdigkeit.

Broken Link Building
Beim Broken Link Building identifizierst du kaputte externe Links auf anderen Seiten (404) und bietest ihnen andere, funktionierende Links von deiner Seite als Alternative an. Das geht sowohl mit kaputten Links, die auf deine eigene Seite zeigen, als auch mit solchen, die auf andere Seiten zeigen. Erstere erzeugen deutlich weniger Rechercheaufwand (lerne in unserem Artikel, wie du 404-Seiten identifizieren kannst), zweitere haben dafür vermutlich einen größeren Impact auf deine Autorität.

Kaputte Links verschlechtern die User Experience. Website-Betreiber:innen sind demnach daran interessiert, diese zu ersetzen. Dieses Argument kannst du dir zunutze machen.

Mach dir die Mühe und suche einen Link heraus, der perfekt zur Seite, die den kaputten Link beinhaltet, passt.

Beispiel: Suche für deinen neuen „Plätzchen Guide 2023“ gezielt nach Seiten, die beispielsweise die beliebtesten Plätzchensorten für 2022 zeigen. Kontaktiere deren Inhaber:innen, stelle ihnen deinen aktuellen Guide vor und bitte um eine Verlinkung.

Unverlinkte Brand Erwähnungen
Eine unverlinkte Brand Erwähnung ist, wenn eine Website deine Marke oder dein Unternehmen nennt, ohne einen Link zu deiner Website zu setzen.

Oftmals hat der Autor oder die Autorin einfach nicht daran gedacht, den Link zu setzen oder es ist im Zeitstress untergegangen.

Melde dich bei der Seite und überzeuge den oder die Seitenbetreiber:in davon, den Link zu setzen. Erkläre am besten, wie ihr beide von der Verlinkung profitieren würdet.

Viele Tools wie beispielsweise SEMrush oder SISTRIX bieten Media Monitoring an. Mit dieser Funktion bekommst du immer eine Nachricht, wenn deine Brand oder dein Unternehmen erwähnt wird.

Erstelle problemlösende Inhalte
Plane und veröffentliche konstant Inhalte, welche die Autorität deiner Seite zu einem Thema verbessern können. Die Inhalte sollten direkt die Bedürfnisse und Interessen deiner Zielgruppe ansprechen und ihnen einen Mehrwert bieten. Im besten Fall handelt es sich um einzigartigen Content, der so nirgendwo anders zu finden ist.

Einzigartige, originale Inhalte sind immer die beste Form von Inhalten. Biete einen Mehrwert an, den deine Wettbewerber:innen nicht bieten (können).

Arten von Autorität generierenden Inhalten sind beispielsweise:
· Studien oder Umfragen zu spezifischen Themen
· Konträre oder kontroverse Meinungen und Kommentare zu einem in der Branche heiß diskutierten Thema
· Interviews mit Expert:innen aus deiner Nische
· Häufig gestellte Fragen (FAQs), die andere nicht beantworten

Um sicherzustellen, dass deine Inhalte bei Kundinnen und Kunden auf Resonanz stoßen, solltest du vorab die Fragen zum Thema recherchieren, die User:innen bei Google und in den sozialen Medien tatsächlich stellen.

Dabei helfen dir Tools wie AlsoAsked oder Answer The Public.

5. Beschränke dich nicht auf Trends
Trends tauchen immer wieder auf: Sie weisen in einer kurzen Zeit ein sehr hohes Suchvolumen auf, verblassen dann aber schnell wieder. Du solltest einen Trend nur dann aufgreifen, wenn er wirklich zu deinem Unternehmen und deiner Expertise passt. Ein Trend, der nichts mit deinen Themen zu tun hat, bringt dir kurzfristig gesehen vielleicht mehr Traffic, hat aber keine langfristigen Effekte und zahlt nicht auf deine Autorität ein. Nutze die Zeit lieber, um Inhalte zu erstellen, von denen du wirklich profitierst.

Wie messe ich meine Autorität

Hier müssen wir ehrlich sein: Es gibt keine Messung, die dir genau sagt, wie viel Autorität du und deine Seite haben. Es gibt auch keine Metrik „Autorität“, die deine Autorität in einer relativen oder absoluten Zahl angibt. (Ob Google hier interne Metriken hat, ist unbekannt. Jedenfalls werden sie nicht nach außen kommuniziert.).

Es gibt allerdings Indikatoren, die Rückschlüsse auf die Autorität zulassen können.

Google Analytics
Wenn du bereits angefangen hast, Autorität aufzubauen und der Traffic für das bestimmte Thema ansteigt, ist das ein guter Indikator dafür, dass deine Autorität ebenfalls steigt. In Google Analytics 4 siehst du deinen Traffic beispielsweise unter Berichte > Akquisition > Bericht zur Nutzergewinnung. Dort siehst du, wie viel Traffic über welchen Kanal auf deine Seite kommt.
Diese Inhalte kannst du beispielsweise filtern, indem du eine weitere Dimension mit Seitenpfad + Bildschirmklasse anlegst und dann über den Filter den spezifischen Pfad zu den Inhalten eines Themas suchst.

Traffic in GA4 analyiseren

Traffic in GA4 analyiseren

Anmerkung: Der Anstieg des Traffics kann viele verschiedene Ursachen haben. Wachsende Autorität ist eine davon. Prüfe, ob noch andere Faktoren Einfluss auf den Traffic haben könnten, bevor du direkt davon ausgehst, dass du mehr Autorität hast.

Backlink Analyse
Gewinnst du Backlinks hinzu, bedeutet das, dass der Trust in deine Seite wächst. In Tools wie SEMrush und SISTRIX hast du Backlink-Analyse-Tools, die du verwenden kannst.

In SEMrush stehen dir die sog. Backlink-Analytics zur Verfügung, wo du nach Angabe deiner Domain verschiedene Insights zu den Backlinks deiner Seite bekommst.

In SISTRIX findest du ähnlich viele Informationen zu deinen Backlinks im Reiter Domain > Links, wenn du deine Domain eingibst.

Position Tracking
Je mehr Autorität du hast, desto besser sind deine Rankings bei Google. Deswegen solltest du immer einen Blick auf deine Position dort haben. Gewinnst du Sichtbarkeit für verwandte Themen, könnte das bedeuten, dass deine Autorität wächst. Auch hier bieten die großen SEO-Tools Funktionen an.

In SEMrush trackst du deine Rankings im Position Tracking Report unter Keyword Recherche. SISTRIX bietet im Bereich Keywords Ranking Veränderungen und die Ranking-Verteilung sowie weitere Insights an.

Ein kostenloses Tool, über das du an Informationen zu deinen Rankings kommst, ist die Google Search Console. Dort finden sich unter Google Suche-Ergebnisse Insights zu den durchschnittlichen Positionen deiner Seiten.

Position Tracking in der Google Search Console

Position Tracking in der Google Search Console

Quellen: SEMrush, Search One