Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

5 Tipps für erfolgreiche PPC-Landingpages

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Mai II 2023 | SEA
Level: Beginner

Die Landingpages deiner Anzeigenkampagnen sind ein wichtiger Teil deiner Online-Marketing-Strategie und können einen enormen Einfluss auf deine Conversion Rate haben. Daher ist es wichtig, dass die Landingpages für deine Kundinnen und Kunden ansprechend gestaltet sind. Wir haben heute 5 Tipps für dich, mit denen du deine Landingpages für deine Nutzer:innen attraktiver gestalten, sie zum Handeln bewegen und so deine Conversion Rate steigern kannst. Als Grundlage haben wir einen Artikel von Search Engine Land verwendet.

Tipp 1: Erstelle spezifische Landingpages für spezifische Zielgruppen

Du musst nicht für jedes Keyword eine eigene Landingpage erstellen, es kann aber sinnvoll sein, spezifische Seiten für Keywords mit einem hohen Suchvolumen bzw. einer hohen Relevanz zu erstellen. Durch eine individuell angepasste Landingpage hast du weniger Ablenkung auf der Seite und bietest deinen Kunden und Kundinnen eine bessere Orientierung auf deiner Website. Dies kann deine Conversion Rate verbessern, da deine Kundschaft auf diese Weise sofort erkennt, dass sie auf der richtigen Seite gelandet sind und was sie als nächstes tun sollen.

Remarketing vs. Erstbesucher
Du solltest den Traffic einer Remarketing-Kampagne bestenfalls nicht auf dieselbe Landingpage schicken wie den Traffic aus einer Neukunden-Kampagne. Denke darüber nach, welche Fragen und Probleme einerseits Erstbesucher:innen und andererseits wiederkehrende Nutzer:innen auf deiner Website haben. Versuche diese Fragen bzw. Problemstellungen mit individuellen Landingpages zu klären und verwende dabei passende Call-to-Actions (CTAs), um deine jeweilige Zielgruppe anzusprechen.
Segmentiere nach Traffic-Quelle
Du kannst deine Landingpages auch nach Traffic-Quellen segmentieren. Je nachdem, in welcher Phase des Salesfunnels sich die Besucher:innen befinden, kannst du beispielsweise unterschiedliche Inhalte zur Verfügung stellen und passende CTAs verwenden. Für Besucher:innen aus einer Display-Anzeige, die sich erst in der ersten Phase “Awareness” befindet, ist es beispielsweise sinnvoller, zunächst einen kostenlosen Leitfaden zur Verfügung zu stellen, als direkt einen Beratungstermin anzubieten.

Tipp 2: Teste geschickt

Konzentriere dich bei deinen Tests nicht zu sehr auf Schaltflächen und Seitenfarben, sondern lege den Fokus auf die Elemente, die wirklich großen Einfluss auf deine Zielgruppe haben.

Bringe deine Kundschaft dazu, aktiv zu werden
Wenn jemand deine Landingpage besucht, sollte er oder sie sofort Lust bekommen, aktiv zu werden. Innerhalb weniger Sekunden müssen deine Website-Besucher:innen erkennen, ob sie sich an der richtigen Stelle befinden und das finden, wonach sie suchen. Test deshalb bei deinen Split-Tests gezielt Elemente, wie deine USPs und vertrauensbildenden Elemente. Konzentriere dich außerdem auf Elemente mit hoher Sichtbarkeit oberhalb der Falz, wie z. B. Überschriften, Bilder und CTAs.
Teste das Layout, nicht nur einzelne Elemente
Das Ändern eines einzelnen Elements wird möglicherweise deine Conversion Rate nicht signifikant verbessern. Stattdessen solltest du unterschiedliche Layouts testen, um zu sehen, wie Nutzer:innen den Inhalt wahrnehmen und mit diesen interagieren.
In einem Test von Semrush konnten sie beispielsweise die Conversion Rate für den Start eines mehrstufigen Formulars um 105 % steigern, indem sie ein mittig ausgerichtetes Formular mit einem einzigen Feld gegen ein Standardformular mit drei rechts ausgerichteten Feldern austauscht haben.

Tipp 3: Beginne mit dem Ziel vor Augen

Wenn du mehr Leads generieren möchtest, hilft es, die Ziele deiner Besucher:innen zu analysieren und herauszufinden, wie du ihnen helfen kannst, diese auf deiner Seite zu erreichen.

Beseitige Ablenkungen
Da sich Menschen online leicht ablenken lassen, schneiden Landingpages ohne Navigation meist besser ab. Deshalb sollten deine Landingpages eine einzige CTA enthalten und bestenfalls keine Optionen zum Wegklicken auf eine andere Webseite bieten.
Mach es deinen Besucher:innen einfach und bequem
Insbesondere mobile Nutzer:innen lesen den Inhalt einer Website nicht, sondern “scannen” ihn lediglich. Sie scrollen auch meist, wenn überhaupt, nur wenig nach unten. Verlasse dich daher mehr auf Aufzählungen und Bilder als auf Beschreibungen und Inhalte, um Vorteile zu vermitteln und Vertrauen aufzubauen. Achte außerdem darauf, dass diese Elemente oberhalb der Falz stehen. Für Nutzer:innen, die weiter nach unten scrollen, baust du am besten eine Leiste, die beim Scrollen an der Ober- oder Unterseite des Fensters kleben bleibt. So bleibt die CTA für den:die Nutzer:in immer sichtbar.

Tipp 4: Weniger ist mehr

Mark Twain hat einmal gesagt: „Ich hatte keine Zeit, dir einen kurzen Brief zu schreiben, also habe ich dir einen langen geschrieben“. Das gilt genau so für das Schreiben von Landingpages. Es ist viel einfacher, alle möglichen Informationen einfach in einem Schwung auf die Landingpage zu packen. In den allermeisten Fällen solltest du dir aber die Zeit nehmen und genau überlegen, was auf die Seite gehört und was nicht. Nutzer:innen sind sonst schnell mit der Flut an Informationen überfordert und finden nicht das, wonach sie gesucht haben.

Schreibe klar und prägnant
Wenn du eine Landingpage erstellst, solltest du darauf achten, dass sie kurz und prägnant ist. Sie soll die notwendigen Informationen schnell vermitteln. Gut gestaltete Icons, Bilder und Überschriften können dabei sehr hilfreich sein. Je leichter deine Inhalte zu verstehen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer:innen konvertieren. Verwende Lesbarkeitstools (beispielsweise LanguageTool oder Wortliga), um deine Inhalte so zu verbessern, dass sie leicht zu lesen und zu verstehen sind.
User Experience ist wichtiger als Design
Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit sind für die Conversion Rate wichtiger als das Design. Eine schöne Landingpage kann beeindrucken, aber wenn die Seite zu langsam lädt oder die Bedürfnisse der Nutzer:innen nicht sofort befriedigt werden, werden sie nicht konvertieren.
Mache deine Seite barrierefrei
Deine Seite sollte für alle zugänglich sein. Das gilt auch für Menschen mit Beeinträchtigungen, die für die Nutzung des Internets Bildschirmlesegeräte oder andere Technologien benötigen. Du kannst Website-Zugänglichkeits- und Compliance-Checker (z. B. Siteimprove) verwenden, um sicherzustellen, dass deine Inhalte für Nutzer:innen mit Beeinträchtigungen zugänglich und einfach nutzbar sind. Teste deine Seite z. B. mit Farbfiltern, um sicherzustellen, dass auch Menschen mit Farbenblindheit deine Seitenelemente sehen und lesen können. Um die Einhaltung der WCAG (Web Content Accessibility Guidelines) und des ADA (Americans With Disabilities Act) zu unterstützen, gibt es auch Apps für Zugänglichkeitsanpassungen, die du zu deinen Seiten hinzufügen kannst.

Tipp 5: Nichts ist besser als ein großartiges Angebot, wenn es glaubwürdig ist

Ein tolles, glaubwürdiges Angebot ist der beste und einfachste Weg, um die Conversion Rate deiner Landingpages zu verbessern. Ein solches Angebot besteht in der Regel aus folgenden drei Punkten:

Verknappung und Dringlichkeit
Eine begrenzte Verfügbarkeit und Countdown-Timer können dabei helfen, das Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen und Nutzer:innen dazu zu bewegen, besser jetzt als später zu handeln. Dieser Effekt wird auch als FOMO (fear of missing out) bezeichnet. Überlege dir, wie du diesen Effekt auf deiner Landingpage einbauen kannst. Gehe dabei jedoch verantwortungsvoll und ethisch korrekt vor. Nur so bleibt dein Angebot seriös.
Unmittelbarer Bonus oder Vorteil
Biete Besucher:innen deiner Landingpage ein kostenloses Geschenk oder einen Bonus an. Damit wird der Gesamtwert des Angebots als höher empfunden und die Nutzer:innen sind eher bereit zu handeln. Selbst kleine Artikel können einen großen Unterschied machen. Sie können das Kundenerlebnis verbessern und den guten Ruf der Marke stärken.
Einzigartigkeit und Glaubwürdigkeit
Mache dein Angebot einzigartig, um sicherzustellen, dass es aus der Masse heraussticht. Überlege, was deine Konkurrenten anbieten und gehe darüber hinaus. Aber achte darauf, dass dein Angebot glaubwürdig bleibt, damit es nicht zu gut erscheint, um wahr zu sein. Verwende legitimen Social Proof wie Testimonials oder Fallstudien auf deiner Landingpage, um die Glaubwürdigkeit deines Angebots zu stärken und deine Conversion Rate zu verbessern. Eingebettete, verifizierte Bewertungen und Video-/Audio-Testimonials sind hierbei besonders empfehlenswert, um das Vertrauen der Kunden und Kundinnen zu gewinnen.

Fazit

Je besser deine Landingpage die Bedürfnisse der Nutzer:innen erfüllt und sie dabei zum Handeln anregt, desto besser werden deine Ergebnisse sein. Das führt letztendlich zu niedrigeren CPCs, mehr Investitionen für mehr Traffic und im Laufe der Zeit zu einem skalierten Wachstum.

 

 Wenn du weitere Informationen zu PPC-Landingpages haben möchtest, empfehlen wir dir den Artikel vom Search Engine Journal