TÜV Süd zertifiziert | TUM Partner | Seminare in MBA-Qualität
Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990
Suche schließen

Jetzt aber schnell: Starte mit deiner Black-Friday-Strategie!

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Sep II 2022 | E-Commerce
Level: Beginner

Der Black Friday steht vor der Türe: Am Freitag, den 25. November (bis zum 28. November, dem Cyber Monday), locken Unternehmen die Kundschaft mit den besten Rabatten des Jahres. Willst du als Onlinehändler:in von diesen Tagen profitieren, musst du rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Falls du dir jetzt noch keine Gedanken darüber gemacht hast, wird es höchste Zeit. Wir geben dir heute Tipps für deine Black-Friday-Vorbereitungen. Die Informationen haben wir von Hootsuite.

Der Black Friday ist eine Tradition aus den USA. Am Tag nach Thanksgiving erwarten Konsumentinnen und Konsumenten, dass Firmen ihre Produkte stark rabattiert anbieten. Genauso am Cyber Monday, der für Onlinehändler:innen gedacht ist. 2021 haben Online-Shopper:innen in Black-Week-Aktionen insgesamt 4,9 Milliarden Euro ausgegeben. Black Friday und Cyber Monday machen einen erheblichen Teil des Weihnachtsgeschäfts aus. Aufgrund der hohen Umsätze, die du an diesen Tagen erzielen kannst, solltest du dich gut darauf vorbereiten.

7 Tipps für deine Black Friday Strategie

1) Achte auf eine mobilfreundliche Seite
Am Black Friday muss es schnell gehen: Viele Angebote sind nur begrenzt verfügbar und jeder will den günstigsten Preis bekommen. Das hat zur Folge, dass noch mehr User:innen als ohnehin schon über das Smartphone shoppen. Sorge dafür, dass deine Website mobil einwandfrei funktioniert.

2) Sorge für aktuelle Lagerbestände & Produktinformationen
Vor dem Black Friday solltest du dein Lager auffüllen. Kalkuliere dabei ein, dass du in der Black Week wahrscheinlich mehr Produkte verkaufen wirst als sonst üblich. Besonders bei deinen Bestsellern macht ein großer Restock Sinn. Du willst nicht, dass Kundinnen und Kunden verärgert sind, weil sie kein Produkt mehr ergattern konnten.
Um deiner Kundschaft ein exzellentes Kauf- und Produkterlebnis zu bieten, bringst du außerdem die Produktbeschreibungen auf den neuesten Stand. Zeichne dabei mindestens die essentiellen Informationen wie Größe, Gewicht und Material aus. Auch qualitativ hochwertige Produktbilder spielen eine entscheidende Rolle, da sie den Kundinnen und Kunden einen besseren Eindruck vom Produkt verschaffen.

3) Bereite den Kundensupport vor
Bereite dein Team auf die Black Week vor. Je mehr Kundinnen und Kunden du im Shop hast, desto mehr Anfragen kommen über den Support rein. Schule dein Team, sodass sie in der Lage sind, alle Fragen zu beantworten und bereite sie darauf vor, dass es in dieser speziellen Woche stressig werden wird. Überlege dir in diesem Zuge auch, ob und wie du dieses Mehr an Arbeit kompensieren willst. Gegebenenfalls lohnt es sich, einen Chatbot einzurichten, der zumindest Standard-Fragen abgreift und so dein Team entlastet.

4) Arbeite mit Influencer:innen
Um deine Reichweite für den Black Friday zu vergrößern, kannst du im Vorhinein neue Influencer:innen ins Boot holen. Deren Community kennt deine Produkte noch nicht und kauft die Produkte eher, wenn sie einen satten Black-Friday-Rabatt dabei bekommen. Auch wenn es hier verlockend scheint, auf die Influencer:innen mit der größten Reichweite zu zählen, solltest du hier lieber gut recherchieren. Oftmals haben Influencer:innen mit einer kleineren Followerschaft eine bessere Beziehung zu dieser und können sie eher von deinem Produkt überzeugen. Suche dir Creator:innen aus, die in deine Nische passen. Nur sie bewerben dein Produkt auf eine authentische Art und Weise.

5) Schalte eine E-Mail-Kampagne
Bestandskundschaft machst du am besten mit einer E-Mail-Kampagne über deine Black-Friday-Angebot aufmerksam. So lenkst du Aufmerksamkeit auf dich und deine Marke und schaffst den sogenannten Buzz.
Eine neu aufgesetzte Lead-Kampagne bringt dir vor dem Black Friday viele neue Adressen. Schalte die Kampagne rechtzeitig einige Wochen vor dem Black Friday und überzeuge die potenzielle Kundschaft mit einem exklusiven Angebot, wie zum Beispiel mit vorzeitigem Zugriff auf die stark rabattierten Produkte. Auf diese Weise profitierst du sogar nachhaltig vom Black Friday, da du deinen E-Mail-Verteiler vergrößerst.

6) Erweitere deine Black-Friday-Rabatte
Verlängere die Wirkung von Black Friday und Cyber Monday, indem du die Rabatte auch noch ein bis zwei Wochen nach diesen Tagen anbietest. Einige Unternehmen gehen hier mit den Rabatten sogar noch mal nach oben, um ihre Lager zu leeren und Platz für neue Produkte zu schaffen.
Wenn du bis in den Dezember mit Black-Friday-Angeboten lockst, musst du einen guten Überblick über deine Lieferzeiten haben. Viele Kundinnen und Kunden nutzen die Angebote für ihre Weihnachtsgeschenke. Sie wollen wissen, ob ihre Pakete rechtzeitig für die Bescherung eintreffen.

Top-Tipp: Verfasse einen Geschenke-Guide
Dir fehlt noch die Idee für einen Lead-Magnet? Ein Geschenke-Guide für die Weihnachtstage ist eine gute Idee, um an Adressen zu gelangen. In diesem Guide stellst du deine Produkte kategorisiert vor und beschreibst, für wen das Produkt geeignet ist (z. B. Papa, Ehefrau, Bruder, beste Freundin etc.).

Du brauchst noch mehr Tipps? Unsere Facebook-Ads-Trainerin Ann-Cathrin Edelhoff war letzte Woche zu Gast bei uns im Podcast. Mit ihr haben wir über Social Ads für Black Friday, Cyber Monday, Weihnachten und Co. gesprochen. Reinschauen lohnt sich!

Durch Laden dieses Videos akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.