TÜV Süd zertifiziert | TUM Partner | Seminare in MBA-Qualität
Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990
Suche schließen

Amazon Ads für Anfänger

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Sep III 2022 | E-Commerce
Level: Beginner

Amazon Ads sind wie Google Ads nur für Amazon. So oder so ähnlich kann man Amazon Ads beschreiben. Wenn du Produkte über Amazon verkaufst, solltest du dir eine Ads-Strategie überlegen, um deine Produkte noch besser in Szene zu setzen und mehr Verkäufe zu generieren. In diesem Artikel erklären wir dir die Grundlagen von Amazon Ads und welche Formate es gibt. Außerdem gibt dir unser Amazon-Trainer Steffen Otten exklusive Tipps mit auf den Weg. Als Quelle verwenden wir einen Artikel von Seokratie.

Was ist Amazon Advertising?
Ähnlich wie bei der Google-Suche werden bei der Eingabe eines Suchbegriffs in das Amazon-Suchfeld über den Top-Ergebnissen weitere gesponserte Beiträge angezeigt – diese werden als Amazon Ads bezeichnet. Sie sind mit dem Text „gesponsert“ gekennzeichnet.

 

Amazon Ads: Beispiel Fahrradhelme

Amazon Ads: Beispiel Fahrradhelme

Es gibt jedoch neben dieser gesponserten Produktanzeigen noch weitere Werbeformate, die wir später in diesem Artikel näher beschreiben werden. Werbetreibende erhalten mithilfe von Amazon Ads mehr Sichtbarkeit für ihre Produkte oder ihre Marke auf Amazon. Amazon Ads sind PPC-basiert. Das bedeutet, dass du pro Klick bezahlst und Impressionen nicht berechnet werden. Im Wesentlichen kannst du Werbung auf Amazon als die Amazon-Version von Google Ads betrachten.

So funktionieren Amazon Ads
Als einfachste Möglichkeit kannst du Amazon selbst entscheiden lassen, auf was geboten wird. Du kannst aber manuell auf Keywords oder ASINs (= Amazon Standard Identification Number) bieten. ASINs sind eindeutige Produktnummern, die Amazon für jedes einzelne Produkt vergibt, um es identifizierbar und gruppierbar zu machen. Du findest die ASIN in jeder Produkt-URL oder in den zusätzlichen Informationen.

Automatische Kampagne
Hier erstellst du deine Anzeigen und legst einen Gebotspreis fest, den du bereit bist zu zahlen. Basierend darauf und auf die Passgenauigkeit deines Produkts bestimmt der Algorithmus von Amazon, auf welche Keywords und ASINs am besten geboten wird.
Tipp: Aus den Ergebnissen der automatischen Kampagne kannst du erkennen, welche Keywords und ASINs für dein Produkt gut funktionieren. Diese kannst du in eine manuelle Kampagne übernehmen.

Manuelle Kampagne
Bei einer manuellen Kampagne hast du die Auswahl zwischen Produkt- und Keyword-Targeting. Hierbei ist zu beachten, dass deine Anzeigen bei einem Keyword-Targeting nur in den Suchergebnisseiten angezeigt werden. Im Gegensatz dazu werden bei einem Produkt-Targeting deine Anzeigen nur auf der entsprechenden Produktseite der ASIN ausgespielt.

Welche Werbeformate bietet Amazon Ads?

🛒 Sponsored Products
Eine Sponsored-Products-Kampagne verwendest du, um einzelne Produkte zu bewerben. Deine Anzeige wird auf den Suchergebnisseiten oder auf Produktseiten platziert.

Beispiel für Amazon Spondored Produkct: Suchergebnisseite vs. Produktseite

🛒 Sponsored Brand
Sponsored-Brand-Kampagnen verwendest du, um deine Marke zu stärken. Damit kannst du drei Produkte gleichzeitig und deine Marke beziehungsweise Logo oben auf der Seite platzieren. Zusätzlich kannst du einen kurzen Text verfassen und einen Call-to-Action nutzen. Bei der Schaltung von Sponsored-Brands-Anzeigen empfiehlt es sich, einen Brand Store zu haben, da du nach einem Klick auf die Anzeige anderenfalls nicht im Brand Store, sondern auf einer Übersichtsseite mit all deinen Produkten landest. Diese ist nicht optimal gestaltet und bietet nicht die beste User Experience. Mit einem Brand Store kannst du deine Marke besser präsentieren und deine Performance verbessern.

 

Beispiel: Amazon Ads Sponsored Brand

Beispiel: Sponsored Brand

🛒 Sponsored Display
Mit Sponsored-Display-Kampagnen platzierst du deine Anzeigen auf Amazon und bei Amazon-Partnern wie Prime, Twitch und anderen. Hierbei werden deine Anzeigen automatisch erstellt und du kannst Produkt-Targeting oder Zielgruppen-Targeting verwenden. Mit Produkt-Targeting steuerst du die Positionierung der Ads und deine Anzeigen erscheinen auf Produktdetailseiten, neben Kundenbewertungen, auf Einkaufsergebnisseiten oder unter hervorgehobenen Angeboten. Mit Zielgruppen-Targeting wählst du mit Amazon Audiences deine gewünschte Zielgruppe aus. Basierend auf Aufrufen und Käufen von Produkten hast du auch die Möglichkeit, Kunden und Kundinnen erneut anzusprechen.

 

Amazon Ads: Beipsiel Sponsored Display

Beispiel: Sponsored Display Ad

Unser Amazon-Marketing-Experte Steffen Otten hat für euch exklusiv noch drei wertvolle Tipps zum Thema Amazon Ads.Steffen Otten
„Tipp 1: Versuche es mal mit Automatisierung
Die Zukunft der Pay Per Click Anzeigen wird sicher nicht manuell sein. Mehr und mehr übernehmen Tools die lästige Optimierungsarbeit von Kampagnen, und zwar automatisiert. Entweder arbeiten die Tools voll-automatisiert mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, z. B. Adference. Andere arbeiten teil-automatisiert und regelbasiert, z. B. Sellics Perpetua. Ich rate Dir es einfach mal zu versuchen. Kosten-technisch absolut fair und wer weiß, vielleicht macht die Maschine es ja besser als Du selbst oder Eure Agentur?!
Tipp 2: Launch Fire
Wenn Du unbedingt sicherstellen willst / musst, dass Dein Produkt in der Launchphase auf Seite 1 zu bestimmten Suchbegriffen erscheint, dann kannst Du in der Gebotsstrategie auf „Dynamisch erhöhen und senken“ gehen und die Gebote um zusätzlich bis zu 900% erhöhen. Das ist wirksam, aber muss täglich überwacht werden, um das Budget im Blick zu behalten. Ein 0,40 EUR Standardgebot kann dadurch auf bis zu 8 Euro pro Klick hochgehen. Im Screenshot siehst Du die Einstellung.

 

Dynamische Kampagnengebotsstrategie einstellen

Dynamische Kampagnengebotsstrategie einstellen

Tipp 3: Saubere Struktur
Bei vielen Produkten und vielen Kampagnen verliert man schnell den Überblick. Eine gute Struktur und einheitliche Kampagnenbenennung sind dabei viel Wert. Ich rate Dir, bei den gesponserten Produktanzeigen in einer Kampagne auch nur eine Anzeigengruppe anzulegen. So kannst Du Deine Produkte individuell am besten steuern und optimieren. Um dann die nötige Struktur nach Produktgruppen, Sortimenten, Marken oder Strategien zu erlangen, arbeite mit Portfolios, um Deine Kampagnen dort zu bündeln.“

🔍 Weitere Informationen zu Amazon Ads und wie du eine erste Kampagne erstellst findest du bei Seokratie.