Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

So sammelst du blitzschnell Content fĂŒr Social Media und tausend andere Anwendungen

Zum Lesen auf deinem Desktop Erinnerung einrichten »

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Jeder Online-Marketer sucht zu irgendeinem Zweck Content. Die GrĂŒnde dafĂŒr sind so verschieden wie die Inhalte selbst.

Content-Marketer und Autoren suchen guten Content, der ihnen Informationen bietet, mit denen sie wiederum guten Content produzieren können. Social-Media-Manager suchen guten Content, den sie mit ihrer Zielgruppe teilen können. E-Mail-Marketer suchen guten Content, den sie ihren Kunden in kuratierten Newslettern als Serviceleistung anbieten.

Ein schneller Prozess mit flexiblem Ergebnis

Content – sogar guter – ist im Überfluss vorhanden. Viele helle Köpfe aus verschiedenen Disziplinen schreiben gute, hilfreiche und unterhaltsame Artikel. Jeden Tag aufs Neue. Es ist ein wenig so wie im Schlaraffenland. Wir mĂŒssen ihn nur noch finden und einsammeln.

Dabei sollte allerdings nicht zu viel Zeit in das eigentliche Festhalten von Links, Titeln und Beschreibungen fließen. Diese Zeit brauchen wir eigentlich, um den Content zu suchen und zu bewerten.‹‹ Es braucht also einen schnellen Prozess, um Inhalte in einer Form zu sammeln, die es ermöglicht, den Content schnell weiterzuverwenden.

Es gibt viele umstÀndliche und auch einfache Wege, um Content zu sammeln. Und selten liegt dir am Ende eine Liste des Gesammelten vor, die dem Zweck angemessen verwendbar ist.

ab_content_abundance

Vielleicht willst du eine Liste mit Content nach Themen geordnet durch deinen E-Mail-Marketing-Anbieter automatisiert weiterverarbeiten lassen. Vielleicht möchtest du Artikellisten mit Kollegen teilen, kommentieren und kuratieren. In diesen FÀllen kommst du mit einer Bookmark-Liste nicht einmal bis zur nÀchsten Ecke.

Die meisten Möglichkeiten bietet uns hier ein Google Spreadsheet. Die Möglichkeiten, um Content weiterzuverarbeiten, sind hier sehr vielfÀltig.

So sammelst du Content mit minimalem Aufwand in einem Google Spreadsheet

Den folgenden Workflow verwenden wir unter anderem fĂŒr die Themenauswahl unseres Newsletters, mit dem wir deine Inbox und dich um das Beste aus verschiedenen Online-Marketing-Disziplinen bereichern.

Du könntest ihn aber auch verwenden, um:

  • Teilbaren Content fĂŒr deine Social-Media-KanĂ€le zu sammeln
  • Artikelrecherchen durchzufĂŒhren
  • dir Autoren zu merken, die fĂŒr einen Gastbeitrag infrage kommen
  • Round-Up- oder auch Best-Of-Posts zu schreiben
  • mit Mailchimp automatisiert einen Newsletter zu verschicken

Das Ziel des Workflows ist die Erzeugung einer fortlaufenden Liste in Google Spreadsheets, die ausgewÀhlte Inhalte mit Metainformationen beinhaltet.

Das HinzufĂŒgen der Inhalte dauert dabei nur wenige Sekunden. Kein Switch zwischen verschiedenen Apps und Websites, kein manuelles Kopieren von Titel, URL oder Bild-URL. Einmal eingerichtet kostet dich das Festhalten neuen Contents nur sehr wenig Zeit und dir bleibt Zeit fĂŒr andere Aufgaben.

Ich erklĂ€re ihn dir Schritt fĂŒr Schritt. Neue Tools und ihre Einrichtung/Bedienung werden an der Stelle erlĂ€utert, an denen sie auftauchen.

Der Workflow im Überblick:

  1. Content-Stream mit feedly scannen
  2. Relevanten Content auswÀhlen
  3. Speicherung in Pocket mittels Tagging
  4. Automatisches Anlegen einer thematisch sortierten Liste per IFTTT und Google Spreadsheets

Du brauchst dafĂŒr:

  • einen kostenlosen feedly-Account
    feedly ist ein Dienst, der – genau wie vor ein paar Jahren noch der beliebte Google Reader – die Feeds von Websites und Blogs anzapft und es dir so ermöglicht, einen kategorisierten Content-Stream zu erstellen. NatĂŒrlich kannst du auch einen anderen Feed-Reader verwenden.
  • einen kostenlosen Pocket-Account
    Mit Pocket kannst du Seiten zum spÀteren Lesen vormerken und sie mit Tags kategorisieren.
  • einen kostenlosen IFTTT-Account
    IFTTT ist ein Service, der verschiedene Web-Dienste ansteuert und untereinander verknĂŒpft. IFTTT steht fĂŒr „If This Then That“ und löst unter bestimmten Bedingungen auf einem Kanal automatisch eine Aktion auf einem anderen Kanal aus. Zum Beispiel: „Wenn du ein Bild auf Instagram veröffentlichst, veröffentliche es auch auf Facebook.“ oder „Wenn ich im BĂŒro losfahre, schick Person X eine SMS.“. Ein extrem nĂŒtzliches Tool.
  • einen Google-Account zur Nutzung von Google Drive
    Zur Speicherung der Inhalte in einem Google Spreadsheet.

Los geht’s

Schritt 1: feedly einrichten

Zu Beginn ist dein feedly ratzeputzeleer. Du kannst im Suchfenster Blog-URLs oder Blog-Titel eingeben, denen du folgen möchtest. Die Wahrscheinlichkeit, dass Feedly einen Blog nicht kennt, ist gering und sinkt noch einmal proportional zur Reichweite.

1-feedly-bestuecken

Du kannst dir Seiten zu einem Thema vorschlagen lassen oder gezielt nach denen suchen, die du kennst. Anschließend wĂ€hlst du die Seiten aus, die du deinem Feed hinzufĂŒgen möchtest.
2-feedly-Vorschläge

FĂŒge nun mit dem „+“ die Seiten hinzu, denen du folgen möchtest und vergib sinnvolle Kategorien.

4-feedly-hinzufügen-und-kategorisieren

Das Ergebnis ist ein personalisierter Stream mit Feed-Content. Nun liegt es an dir, diesen Stream durch Beurteilung nach und nach zu verfeinern. Das benötigt möglicherweise seine Zeit. Falls du bereits Quellen hinzugefĂŒgt hast, deren QualitĂ€t du bereits kennst, fĂ€llt dieser Punkt natĂŒrlich aus.
5-feedly-ergebnis-feed-stream

Schritt 2: Feedly scannen

Suche in deinem Stream nach KanÀlen, die guten Content bieten.
Wie du den erkennst? Bei gutem Content treffen einer oder mehrere dieser Faktoren zu:

  • Er interessiert deine Zielgruppe
  • Er löst ein Problem deiner Zielgruppe
  • Er ist teilbar, wird also wahrscheinlich weiter geteilt werden
  • Du hast als Experte auf deinem Gebiet und Kenner deiner Community ein gutes GefĂŒhl, wenn du ihn weiterempfiehlst (sehr wichtig)

Suchst du Content zu Recherchezwecken, ist die QualitÀtsbeurteilung einfach. Wenn der Inhalt deine Fragen beantwortet, ist er gut.

Dieser Schritt findet regelmĂ€ĂŸig statt. TĂ€glich, wöchentlich oder in einem anderen Rhythmus, der dem Zweck angemessen ist. Ein Social-Media-Manager wird wahrscheinlich tĂ€glich oder im Abstand weniger Stunden einen Blick riskieren.

Schritt 3: interessanten Content einsammeln

WĂ€hle den Eintrag aus, der dir interessant erscheint, lies ihn, beurteile ihn und fĂŒge ihn anschließend deinem Pocket-Account hinzu.
6-feedly-zu-Pocket

Kurz zu Pocket. Den Account kannst du einfach und kostenlos hier einrichten. Wann immer du deinem Account entweder per Browser-Plugin oder eben in feedly einen Artikel hinzufĂŒgst, wirst du nach einem Tag gefragt.
7-pocket-tagging

Falls du deine FundstĂŒcke also innerhalb deiner Ergebnis-Liste kategorisieren möchtest, vergib Kategorien per Tag. WĂ€hle dabei möglichst einfach zu merkende Tags.

Das Ergebnis ist eine nach Tags kategorisierte Liste in Pocket.
8-ergebnis-pocket

Aber das ist letztlich gar nicht unser Ziel. Wir möchten die Daten in einem Google Spreadsheet ausgeben. Falls dir die Speicherung in Pocket ausreicht, kannst du die folgenden Schritte natĂŒrlich ĂŒberspringen.

Achtung: da wir zum jetzigen Zeitpunkt deinen IFTTT-Account mit der VerknĂŒpfung zu Google Spreadsheets noch nicht eingerichtet haben, funktioniert der Workflow noch nicht komplett. Dazu brauchen wir noch den nĂ€chsten Schritt (4).

Schritt 4: automatische Zuordnung zu Google Spreadsheets per IFTTT

Damit IFTTT die Zuordnung der Inhalte anhand deiner Kategorien in das Google Spreadsheet vornehmen kann, musst du dir hier einen kostenlosen IFTTT-Account anlegen.
Hast du das getan, gewĂ€hrst du unter dem Navigationspunkt „Channels“ Zugriff auf dein Google-Drive-Konto und dein Pocket-Konto:
9-Kanäle-anbinden

Anschließend kannst du die Rezepte erstellen, die deine in Pocket gespeicherten Inhalte deinem Google Spreadsheet hinzufĂŒgen. Falls du Kategorien brauchst, ist dieser Schritt fĂŒr jede Kategorie nötig.
Möchtest du keine Kategorien verwenden, brauchst du nur ein Rezept mit einem Tag als Auslöser, den du dann fĂŒr alles verwendest. Zum Beispiel den Namen des Spreadsheets, in das geschrieben werden soll.

Noch einmal Achtung: die Zuordnung geschieht nur dann, wenn neuer Content getaggt wird, der noch nicht in deinem Pocket-Account vorhanden ist. Deine bestehenden Pocket-Elemente werden also nicht ĂŒbernommen. Das Rezept feuert immer nur dann, wenn du ein **neues** Element mit einem fĂŒr das Rezept hinterlegten Tag hinzugefĂŒgt hast.

Nehmen wir an, du möchtest jeden Artikel aus der Kategorie StĂ€dtereisen, der es wert ist, in deinem Spreadsheet vermerken und ihm dort die Kategorie „StĂ€dtereisen“ vergeben.

1. Klicke unter „My Recipes“ den Button „Create a Recipe“.
10-ifttt-create-recipe

2. Klicke „this“.
11-ifttt-this

3. WĂ€hle Pocket.
12-ifttt-trigger

4. WĂ€hle „New Item tagged“.
13-ifttt-new-item-tagged

5. WĂ€hle den Tag „StĂ€dtereisen“.
14-tag-wählen

6. WĂ€hle „that“.
15-ifttt-that

7. WĂ€hle „Google Drive“.
16-Google-Drive

8. WĂ€hle „Add row to spreadsheet“.
17-add-row-to-spreadsheet

9. Gib deiner Content-Liste einen Namen oder wĂ€hle den Namen eines bereits existierenden Spreadsheets aus. Falls du weitere Kategorien mit Rezepten hinzufĂŒgst, die in dasselbe Spreadsheet schreiben sollen, mĂŒssen sie denselben Namen enthalten.

18-fttt-spreadsheet-name
Unter Formatted row kannst du nun auswĂ€hlen, welche Elemente des Posts deine Spreadsheet-Reihe enthalten soll. IFTTT setzt standardmĂ€ĂŸig alle Elemente, die Pocket auch ĂŒbergeben kann. Ich halte das fĂŒr sinnvoll. Lieber eine Information zu viel als eine zu wenig.‹ Aber das kommt natĂŒrlich auf deinen individuellen Einsatzzweck an.‹‹ Klickst du in das Feld und anschließend auf das Symbol in der rechten, oberen Ecke, kannst du Elemente mit einem Klick einfĂŒgen. Wichtig ist, dass die Spalten deiner Tabelle mit „|||“ getrennt werden.

19-ifttt-formatted-row

Unter „Drive holder path“ gibst du an, wo sich deine Tabelle auf dem Google Drive befinden soll. Verwendest du mehrere Rezepte, weil du kategorisieren möchtest, mĂŒssen sie natĂŒrlich denselben Pfad verwenden, um in dasselbe Spreadsheet schreiben zu können.
20-ifttt-drive-folder-path

10. Speichere das Rezept.
11. Wiederhole das Ganze mit anderen Kategorien.

Der Lohn der MĂŒhe

Entdeckst du in deinem feedly-Stream einen interessanten Artikel, kannst du ihn innerhalb weniger Sekunden an deine Content-Liste schicken.
21 ifttt workflow

Bis die Informationen bei feedly angekommen sind, kann es in manchen FÀllen mehrere Minuten dauern. Aber das macht nichts. Was zÀhlt ist, dass du mit minimalem Aufwand eine Liste mit Content kuratieren kannst.

Nun kannst du diese Liste weiterverarbeiten. Weiter oben haben wir einige Einsatzzwecke beschrieben.
Dadurch, dass die Daten nun in einem Google Spreadsheet vorliegen, hast du viele Möglichkeiten zu Evaluation, Kollaboration und automatisierten oder manuellen Weiterverwendung.

 

Wie hilfreich war dieser Artikel fĂŒr dich?

  • nicht hilfreich

    gar nicht hilfreich

  • nicht hilfreich

    weniger hilfreich

  • nicht hilfreich

    eher hilfreich

  • nicht hilfreich

    sehr hilfreich

  • nicht hilfreich

    ich habe ein anderes Thema gesucht

Vielen Dank

3 Kommentare zu “So sammelst du blitzschnell Content fĂŒr Social Media und tausend andere Anwendungen”

  1. Bernhard Lermann

    31.05.2016 um 08:51 Uhr

    Das Spreadsheet sieht gut aus! Ich sammele meine Artikel alle in Trello. Funktioniert ebenfalls wunderbar mit IFTTT.

  2. Julia MĂŒller

    03.10.2017 um 22:58 Uhr

    Ist der Artikel noch aktuell? Bei mir hat es gerade nicht geklappt, versuche es aber nochmal.

Deine Meinung zÀhlt, schreibe uns einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.