TÜV Süd zertifiziert | TUM Partner | Seminare in MBA-Qualität
Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990
Suche schließen

Was ist PPC Marketing?

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Sep II 2023 | SEA
Level: Beginner

Nur für Werbung bezahlen, die auch geklickt wird? Pay-per-Click-Marketing macht es möglich. Abgekürzt als PPC steht dieses digitale Marketing-Instrument für bezahlte Online-Werbung mit einer langen Liste an Vorteilen. Wie der Name schon sagt, bezahlst du aber nur, wenn Nutzer:innen tatsächlich auf eine deiner Anzeigen klicken.

Im Folgenden stellen wir dir vor, wie PPC-Marketing abläuft und welche Vorteile es dir und deinem Unternehmen bietet. Als Quelle haben wir den entsprechenden Artikel von Semrush verwendet.

Grundlegendes

Suchmaschinen wie Google sind für die meisten Unternehmen aufgrund der hohen Nutzerzahlen die erste Anlaufstelle, wenn es um PPC geht. Aber auch Videoplattformen wie YouTube und Marktplätze wie Amazon bieten die Möglichkeit, PPC-Marketing zu betreiben. Je nach Plattform stehen dementsprechend auch unterschiedliche Content-Formate für PPC zur Verfügung: Text, Bilder und Videos können gleichermaßen verwendet werden. Das Prinzip ist hierbei immer dasselbe:

  1. Registriere dich für ein Werbekonto auf der jeweiligen Plattform.
  2. Erstelle Werbeanzeigen und wähle das passende Targeting, indem du Keywords und Zielgruppen hinzufügst.
  3. Lege einen maximalen Betrag fest, den du für jeden Klick auf die geschaltete Anzeige zahlen möchtest.
  4. Deine Anzeige nimmt nun an einer Auktion mit anderen Inserenten teil, die auf die gleichen Keywords bieten oder die gleiche Zielgruppe targeten.
  5. Unter der Voraussetzung, dass die Qualität der Anzeigen identisch ist, bestimmt die Auktion, welche Anzeigen gezeigt werden.
  6. Du zahlst nur, wenn jemand auf deine Anzeige klickt.

Vorteile

Nicht nur die Vorgehensweise ist auf allen Plattformen identisch. Auch die Vorteile bleiben dieselben:

  1. PPC ermöglicht effektives Targeting
    Alle PPC-Anzeigen lassen sich über festgelegte Kriterien und Keywords auf deine individuelle Zielgruppe ausrichten. So erreichst du genau die richtigen Leute und vermeidest die Verschwendung von Werbebudget. Die genauen Targeting-Optionen variieren je nach Plattform. Google bietet beispielsweise andere Targeting-Optionen wie Amazon oder YouTube.
  2. PPC bringt schnelle Ergebnisse
    PPC wird noch am selben Tag, an dem du deine Kampagne startest, wirksame Werbung möglich machen. Das ist um einiges schneller als über die organische Suchmaschinenoptimierung (SEO), wo es Monate dauern kann, bis erste Ergebnisse erzielt werden.
  3. PPC ist kosteneffektiv
    Mit PPC hast du die absolute Kontrolle über dein Budget. Du entscheidest im Voraus, wie viel insgesamt und pro Klick ausgegeben wird. Bezahlt wird nur, wenn jemand auf deine Anzeige klickt. Kombiniert mit einem starken Targeting bedeutet dies, dass du mit PPC eine sehr gute Chance hast, ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen.
  4. PPC ist einfach zu messen und zu verfolgen
    PPC-Marketing liefert viel mehr Daten und Analysen als andere Formen des Marketings. Es ist also leicht zu verstehen, wie deine Anzeigen performen.
    Du kannst jederzeit überprüfen, wie sich Klicks, Impressions und CPC-Werte deiner Anzeigen auf den jeweiligen Plattformen verhalten. Die Kosten pro Klick (CPC) geben den genauen Betrag an, den du mit deiner Anzeige pro Klick bezahlst. Diese Daten kannst du wiederum nutzen, um fundierte Entscheidungen für künftige Kampagnen zu treffen und deine Strategie immer weiter zu optimieren.
  5. PPC ist sehr flexibel
    Wenn du eine PPC-Kampagne verwaltest, kannst du ganz einfach den maximalen CPC-Wert bearbeiten, Budgets zuweisen und deine Strategie während der Laufzeit anpassen. Entscheide selbst, mit welchen Inhalten, auf welchen Plattformen und für welche Zielgruppen du PPC-Anzeigen schalten möchtest und zu welchem Preis.
    Dank der umfassenden Kontrolle kannst du deine Kampagne stets optimieren und bei Bedarf schnell anpassen. So kann beispielsweise das Budget für erfolgreiche Anzeigen erhöht werden. Anzeigen, die weniger gut laufen, kannst du immer pausieren oder verändern.
  6. PPC verschafft (kostenlose) Markenbekanntheit
    Selbst wenn Nutzer:innen nicht auf deine Anzeigen klicken, kommen sie trotzdem in Kontakt mit deiner Marke. Sie kann also von einer Vielzahl von Menschen wahrgenommen werden, ohne dass für dich zusätzliche Kosten entstehen.
  7. PPC und SEO gehen Hand in Hand
    SEO und PPC sind beides digitale Marketing-Instrumente, die du nutzen kannst, um den Traffic zu steigern. Und sie ergänzen sich gegenseitig: SEO durch das Vorantreiben der Besucherzahlen über die unbezahlten Suchergebnisse und PPC, indem durch die Anzeigen eine fast sofortige Sichtbarkeit geboten wird.

Allgemein erzielen Unternehmen die besten Ergebnisse, wenn sie SEO und PPC in ihren Marketingstrategien aufeinander abstimmen. Wenn du SEO und PPC gleichzeitig betreibst, können du und dein Unternehmen sich in den Suchmaschinenergebnissen also so richtig breit machen.

Diese Vorteile machen PPC zu einer kostengünstigen, messbaren und flexiblen Möglichkeit, deine Marketingziele relativ einfach und in kurzer Zeit zu erreichen.