Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990

Suche schließen

KI-Fatigue: Wie gehe ich damit um?

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Erschienen in Feb I 2024 | Künstliche Intelligenz
Level: Beginner

Das derzeitige Entwicklungstempo und die damit immer größer werdende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz in unserem Arbeitsalltag ist nicht mehr aufzuhalten. Gleichzeitig stoßen wir damit auf ein Phänomen, das sowohl unsere Arbeitsweise als auch unseren Alltag prägt: KI-Fatigue. Diese Form der Erschöpfung entsteht durch die ständige Konfrontation mit neuen Technologien, Tools und der endlosen Flut an Informationen, die es zu verarbeiten gilt. Es bleibt kaum Zeit, Gelerntes zu verarbeiten und zu vertiefen, bevor dir die nächste Innovation, das nächste Update oder ein weiteres Tool um die Ohren fliegt.

In diesem Artikel beleuchten wir kurz, was KI-Fatigue genau bedeutet. Vor allem möchten wir aber Tipps und Ressourcen vorstellen, die dazu beitragen einer Überforderung entgegenzuwirken und sich auf das Wichtigste zu konzentrieren.
Als Grundlage dient uns der Artikel von HubSpot.

Verständnis von KI-Fatigue

KI-Fatigue beschreibt ein Gefühl der Überforderung und Erschöpfung, das durch ständige Interaktion und Konfrontation mit künstlicher Intelligenz entsteht. Es ist nicht nur die Menge an neuen Informationen, die zu bewältigen ist. Auch die Komplexität und Tiefe dieser neuen Technologie kann sehr belastend werden. Die große Ungewissheit über die Zukunft führt zudem noch dazu, dass viele entscheidende Fragen erstmal offen bleiben. Inwieweit werden wir irgendwann von KI abhängig sein oder überflüssig werden?

Die Überforderung kann sich in verschiedenen Formen äußern: von der Schwierigkeit, aktuelle Trends und Tools zu verstehen, bis hin zu dem Druck, stets auf dem neuesten Stand sein zu müssen. Die Folge kann zunächst eine sinkende Begeisterung sein und im weiteren Verlauf in eine vollkommen ablehnende Haltung übergehen. Ist der Umgang mit KI-basierten Aufgaben weiterhin gefordert, kann die Effizienz stark darunter leiden.

Wenn du merkst, dass sich bei dir schon eine Art der KI-Fatigue breit macht, solltest du dem schnell entgegenwirken, um dir deinen zukünftigen Arbeitsalltag nicht noch mehr zu erschweren.

Strategien gegen KI-Fatigue

Um der KI-Fatigue effektiv zu begegnen, musst du nicht zwingend schon erste Symptome feststellen. Vor allem ein präventiver Ansatz kann hier der richtige und wichtige Weg sein.

Eine Schlüsselstrategie ist die gezielte Filterung: Du solltest nicht versuchen, alles Neue sofort bis in die Tiefe zu begreifen. Stattdessen kann es hilfreicher sein, sich auf die Bereiche zu konzentrieren, die für deine eigenen Ziele und Aufgaben am relevantesten sind.
Um eine Filterung vorzunehmen und überhaupt sagen zu können, welche Tools und Technologien für dich wichtig sind, sollte eine Art Grundverständnis vorhanden sein. Hierfür empfehlen wir, dich zu Beginn über frei verfügbare Ressourcen wie Artikel und Videos etwas einzuarbeiten. Selbstverständlich kannst du hierzu auch unsere KI-Seminare besuchen.

Ein weiterer Ansatz ist die Stärkung der digitalen Resilienz, also der Fähigkeit, mit den Herausforderungen der digitalen Welt umzugehen, ohne sich überfordert zu fühlen. Dies kannst du durch den Aufbau eines unterstützenden Netzwerks, regelmäßige digitale Detox-Phasen und die Förderung einer gesunden Work-Life-Balance erreichen.

Ressourcen zur Weiterbildung

In der Flut von Informationen und ständigen Neuigkeiten im Bereich der KI ist es entscheidend, dass du verlässliche und qualitativ hochwertige Quellen findest. So senkst du die Flut an Informationen, ohne Angst haben zu müssen, etwas Wichtiges zu verpassen.

Um dir die Suche nach verlässlichen Quellen zu erleichtern, möchten wir dir gerne einige Vorschläge machen:

Deutschsprachiger KI-Newsletter von unserem Trainer Jens Polomski:

Jens teilt wöchentlich seine Expertise und Insights zu KI im Geschäftsumfeld mit mehr als 20.000 Abonnent:innen. Er stellt dir wöchentlich neue Tools, Tutorials und News vor. Somit hast du einen kompakten und aktuellen Zugang zu allen wichtigen Infos.
Zur Anmeldung kommst du hier.
Eine etwas gekürzte Version (aufgrund der Zeichenbegrenzung über LinkedIn) findest du hier.

The Rundown AI:

Dieser englischsprachige Channel ist bekannt für seine täglichen Zusammenfassungen und Berichte zu den neuesten Entwicklungen in der KI-Welt. Er ist am besten für dich geeignet, wenn du einen grobenlockeren Überblick behalten möchtest, anstatt tief in die Materie einzutauchen.
Anmelden kannst du dich hier.

Wild Tools AI:

Wild Tools AI stellt dir täglich eine Sammlung von KI-Tools und -Ressourcen vor, die speziell darauf ausgerichtet sind, unseren Berufsalltag zu erleichtern und die Produktivität zu steigern.
Melde dich hier an.

Weitere spannende Newsletter findest du hier:

AInauten
KI zum Kaffee
Das gelbe vom AI
AI weekly

Probiere gerne mehrere der genannten Newsletter aus und reduzieren dann auf deine gewünschte Menge an Informationen. Indem du regelmäßig auf die Ressourcen deiner Wahl zurückgreifst, kannst du nicht nur das Gefühl der Überforderung verringern oder vorbeugen, sondern auch ein fundiertes Verständnis für die Anwendungen und die Auswirkungen von KI entwickeln.