TÜV Süd zertifiziert | TUM Partner | Seminare in MBA-Qualität
Hast du Fragen?
FAQ
📞 089 416126990
Suche schließen

Optimiere deine Beiträge mit Open GraphTags

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

| SEO
Level: Beginner

„Open Graph Tags (OG Tags) verwandeln deine Webseiten in ein soziales Objekt“ (Hubspot, 2022). Treffender hätten wir OG Tags nicht beschreiben können. Die Meta-Tags dienen dazu, deine Website in sozialen Medien bedürfnisorientierter darzustellen. Wie genau das geht, erklären wir dir diese Woche gemeinsam mit Hubspot.

Mit Open Graph Tags bestimmst du, wie deine Inhalte dargestellt werden, wenn Nutzer:innen sie in sozialen Medien teilen. Das schließt Bilder, Titel, die URL und die Art des Contents ein (etwa Video, Artikel oder Audio). Ohne diese Tags zieht sich der Crawler willkürliche Informationen, die in vielen Fällen nicht zu deinem Vorteil ausfallen. Indem du die Open Graph Metadaten optimierst, kannst du die Darstellung deiner Website in sozialen Medien passgenau auf die Bedürfnisse deiner Nutzer:innen zuschneiden. Deine Posts sehen damit ansprechender aus und haben mehr Potenzial, neue Kundschaft anzulocken. Außerdem hast du so die Kontrolle über Posts von anderen Personen, in denen dein Inhalt verlinkt wird.

Wo stelle ich Open Graph Tags ein?
Open Graph Tags werden im Header deiner Website eingefügt. Dazu musst du zunächst das Open Graph Protocol einfügen. Das kann unter Umständen viel Zeit und Nerven kosten. Verwendest du ein Content-Management-System, kannst du die OG Tags deutlich leichter und intuitiver einsetzen. Für WordPress gibt es dafür beispielsweise das Yoast SEO Plugin.

Folgende Open Graph Tags solltest du kennen:

herkömmliche Open Graph Tags
Die unterschiedlichen Social-Media-Plattformen stellen verschiedene Anforderungen an ihre Open Graphs. Wir haben dir die entsprechenden Guides dafür hier verlinkt:

Twitter Cards
Twitter ist die einzige Plattform, die ihre eigenen Open Graph Tags verwendet, die sogenannten Twitter Cards. Diese musst du erst einrichten, ehe du sie verwenden kannst. Informationen dazu findest du hier. Anschließend unterscheiden sich die Twitter Cards allerdings nicht wesentlich von den herkömmlichen Open Graph Tags.

herkömmliche Twitter Cards

Pro Tipp: Mit dem Open Graph Debugger kannst du deine Inhalte vor dem Posten checken, um herauszufinden, ob alle Elemente korrekt dargestellt werden.

🔍 Bei Hubspot findest du alles, was du zu Open Graph Tags wissen musst.