121WATT

Haben Sie Fragen?
089 416126990

Seminar: Bilder im Online-Marketing mit Neele Hehemann

In unserem 2-tägigen Seminar Online-Marketing mit Bildern lernen Sie Bilder für das Online-Marketing und die sozialen Netzwerke optimal zu nutzen.

Die Schwerpunkte des Seminars sind:

Ihre Referentin Neele Hehemann ist verantwortlich für Social-Media-Marketing in der Agentur Seokratie. Vor Ihrem Studium in Kommunikationswissenschaft hat sie viele Jahre als Model für Marken, wie BMW, Vogue, etc. gearbeitet. Die Social-Media- und Bild-Expertin hat an verschiedenen TV-Produktionen und Shootings mitgewirkt und betreibt seit 2010 in Zusammenarbeit mit Stylight den Lifestyle- und Modelblog „themodelblog.de“.

Beschreibung zum Seminar: Bilder im Online-Marketing

Bilder als Schlüssel zum Erfolg im Online-Marketing

Bilder sind in allen Bereichen des Online-Marketings essentiell, selbst ein Informationstext kommt nicht ohne auflockernde Bilder aus. Auf Social-Media-Plattformen sind sie ein Schlüssel für den Erfolg, da Bilder einen Großteil der Inhalte ausmachen. Doch oft sind Bilder auch ein kritischer Punkt – die Verfügbarkeit von Bildern begrenzt die Möglichkeiten. Dies gilt mittlerweile nicht mehr nur für die Vermarktung von visuellen Produkten, sondern für alle Unternehmen und Bereiche, die sich im Internet präsentieren.

Online-Marketing für Bilder: Seminar und Workshop

Von den Zielen, über die Gestaltung und die Inhalte bis zur Analyse und der Umsetzung – wir zeigen Ihnen anhand von Praxisbeispielen, Tools und Hands-on-Workshops, wie Sie Ihre Produkte und Bilder richtig inszenieren.

Die nächsten freien Seminar: Bilder im Online-Marketing Termine:

    Bilder im Online-Marketing

    • Design Offices – Arnulfpark
    • Design Offices – Arnulfpark
      Luise-Ullrich-Str. 20
      80636 München
    02.11.2017 – 03.11.201710:00 Uhr – 18:00 Uhr
    München Design Offices – Arnulfpark
    985,- €
    Jetzt anmelden

Alle Termine anzeigen »

Seminarthemen & Agenda im Überblick

Einführung: Fotografie vs. Schnappschuss

Auf den Social-Media-Plattformen funktioniert ein Schnappschuss ebenso wie eine professionelle Fotografie. In diesem Abschnitt betrachten wir die Entstehungsprozesse sowie die Ästhetik der Bildinhalte und die Ansprüche an die Qualität der Bilder.

  • Virale Hits: Beispiele und Eindrücke für erfolgreiche Bilder
  • Veränderung der Bildinhalte im Marketing: Von professioneller Fotografie zu authentischen Schnappschüssen – von unaufgeregten Produktbildern zu künstlichen Inszenierungen
  • Print vs. Online: Unterschiedliche Ansprüche an Bilder (Beispiele)
    • Entstehungsprozesse
    • Schnelllebigkeit von Online-Bildern
    • Bildinhalte
    • Ästhetik der Bilder
    • Ansprüche an die Qualität
  • Veränderung der Bildinhalte im Marketing: Von professioneller Fotografie zu authentischen Schnappschüssen – Von unaufgeregten Produktbildern zu künstlichen Inszenierungen
    • Früher bedeutete Produkte, Inhalte verkaufen simple, sterile Produktbilder
    • Veränderung zu kreativen, künstlerischen Inszenierungen
    • Gleichzeitig: Marketing Trend „Authentizität“ um von Effektivität der Produkte zu Überzeugen
  • Was funktioniert, was funktioniert nicht? Persönliche Erfahrungen beim Marketing mit Bildern.

Die Macht der Bilder

Im zweiten Block des Seminars gehen wir der Frage nach, ob Bilder mittlerweile durch animierte Medien überholt wurden und ob die Nutzung von Bildern trotz der leichten Verfügbarkeit von animierten Inhalten dennoch sinnvoll ist. Auch lernen Sie, wie Sie die Effekte der Nutzung von Bildern im Online-Marketing analysieren.

GIFs, Videos und Bilder

  • Marketing-Mix: Beispiele für sinnvolle Nutzung von GIFs, Videos und Bildern
  • Anwender-Vorteile von Bildern
    • Schnelle Erstellung
    • Momentaufnahme – Interpretationsraum für den Betrachter
    • Visuelle Informationsvermittlung
    • Unterschiedlich hohe benötigte Aufmerksamkeit des Betrachters bei Videos, GIFs und Bildern
  • Ausblick: Animierte Inhalte, Live-Videos, Videos und „Snaps“: Wird es zukünftig auch noch Bilder geben?

Soft Facts

  • Vergleich der Informationsvermittlung Text vs. Bild
  • Die Digital Natives sind eine „visuelle Generation“
  • Psychologische Aspekte

Hard Facts

  • Erfolg von Bildern: KPIs und sinnvolle Analysen der verfügbaren Daten
    • Interaktionen
    • Stille Betrachter: Vgl. Reichweite im Verhältnis zu den Interaktionen bei Videos?
    • Traffic
  • Datenanalyse
    • Facebook
    • Pinterest
    • Instagram
    • Snapchat und Co.
    • SEO-Effekte (Bildersuche)

Anforderungen an die Bilder

In diesem Abschnitt lernen Sie die unterschiedliche Arten von Bildinhalten, Verwendungszwecke, Zielgruppe sowie die Merkmale der Bilder kennen. Insbesondere wird hierbei auf die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Social-Media-Plattformen eingegangen.

Arten von Bildinhalten

  • Visualisierung von Informationen
  • Produktpräsentation
  • Authentizität
  • Emotionen und Inspirationen

Merkmale der Bilder

  • Bildaufbau
  • Professionalisierungsgrad
  • „Bildsprache“
  • Dateigröße, Auflösung, Format etc.

Verwendungszweck der Bilder

  • Zielgruppe
  • Vorteile/Beliebtheit unterschiedlicher Bildinhalte je nach Plattform

Überblick: Merkmale der Bilder auf verschiedenen Plattformen und für verschiedene Content-Inhalte

Verbreitung von Bildern

Damit Bilder wirken können, müssen sie auch die Zielgruppe erreichen. Doch wie lassen sich die Bilder verbreiten? Es werden die „Teilbarkeit“ und die „Auffindbarkeit“ der Bilder betrachtet und die unterschiedlichen Herangehensweise der Vermarktung von Bildern von der Webseite und Bildern auf Social-Media-Plattformen thematisiert.

Emotionale Aspekte der Bilder

  • Wie stark wird der Nutzer vom Inhalt angesprochen?
  • Emotionale Bilder haben virales Potential
    • Problem: Viele Produkte/Dienstleitungen sind nicht emotional aufgeladen – Nutzung von emotionalen Faktoren als Anreiz zur Weiterverbreitung von Bilder ist schwierig

Die “Teilbarkeit” der Bildern

  • Teilen-Funktionen
    • Auf der Webseite
    • Auf den Social Media Plattformen
    • Nutzer-Initiative (Pin-it-Button, Screenshots, etc.Bsp.: Super Bowl Kampagne)
  • Soziale Erwünschtheit
    • Über manche Themen wird nicht gerne gesprochen -> Bilder werden nicht geteilt
    • Teilen zur Selbstdarstellung
  • Inhaltliche Faktoren
    • Emotionalität
    • Qualität des Inhaltes (schön, informativ, witzig etc.)

Die „Auffindbarkeit“ der Bilder

  • SEO-Faktoren: Alt-texte, Title-tag, Dateiname, Dateigröße, Bildbeschreibung,
  • Pinterest (Google Bildersuche): Alt-texte, Format, Keywords, Boardzusammenstellung, Pin-Mix, visuell ähnliche Ergebnisse, Text im Bild
  • Facebook, Instagram: Hashtags, Bildmarkierungen, Nutzer-Interaktionen, Format, Text im Bild
  • Twitter: Hashtags, Nutzer-Interaktionen, Format
  • Einbindung auf anderen Webseiten

Authentizität vs. Fake-Authentizität von Social-Media-Bildern

Bilder in den sozialen Medien haben eine ganz besondere Bildsprache: Sie sind authentisch. Sie lernen, wie viel Authentizität dahinter steckt und wie Sie diese im professionellen Marketing nutzen können.

Authentisch im „Hochglanzformat“

  • Der perfekte „Schnappschuss“
  • (Un-)Aufdringliche Einbindung von Produkten und Marken

Authentisch authentisch

  • Echt Authentisch: Keine Angst vor „schlechten“ Bildern
  • Der nicht ganz perfekte Schnappschuss
  • Welche Bildmerkmale sind für Social Media Plattformen wichtig – worauf kann verzichtet werden?

Anforderungen an die Bilder

Um Bilder im Marketing effektiv zu nutzen, müssen sie den Anforderungen der Online-Welt entsprechen. Welche Bilder (die wirken) werden benötigt? Welchen Einfluss hat die geplante Verwendung des Bildes auf den Aufbau, Inhalt und Gestaltung des Bildes?

In diesem Abschnitt lernen Sie die unterschiedlichen Arten von Bildinhalten, Verwendungszwecke, Zielgruppe sowie die Merkmale der Bilder wie Professionalisierungsgrad oder Format. Insbesondere wird hierbei auf die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Social-Media-Plattformen eingegangen.

Arten von Bildinhalten

  • Visualisierung von Informationen
  • Produktpräsentation
  • Authentizität
  • Emotionen und Inspirationen

Merkmale der Bilder

  • Bildaufbau: Selfi-Optik, Armlänge, Hintergrund, Detail-Ausschnitte (Outfits), etc.
  • Professionalisierungsgrad: Instagram +, Snapchat -, Facebook +/-, Magazine/Blog +
  • „Bildsprache“:
  • Dateigröße, Auflösung, Format etc.
  • Desktop vs. Mobil

Verwendungszweck der Bilder

  • Zielgruppe (Statista Daten, Datenanalyse)
  • Bebilderung von Texten, Produktbilder, Inspiration und Unterhaltung, Information
  • Vorteile/Beliebtheit unterschiedliche Bildinhalte je nach Plattform
  • Marketingziele

Überblick: Merkmale der Bilder auf verschiedenen Plattformen und für verschiedene Content-Inhalte

Marketing-Ziele und Bildsprache

Neben den Anforderungen an die Bilder je nach Verwendungszweck muss außerdem die Bildsprache mit den Marketing-Zielen zusammenpassen, aber ebenso auch mit den Vorgaben des Corporate Designs. Mit diesem Thema befassen wir uns in diesem Abschnitt des Seminars.

Passende Bildsprache und Bildinhalte je nach Marketing-Zielen

  • Branding und Markenbildung
  • Kundenbindung
  • Sichtbarkeit und Auffindbarkeit verbessern
  • Produkte verkaufen

… und wie passt das Corporate Design ins Bild? 

  • Müssen Abstriche gemacht werden, oder lässt sich alles in „einem Bild“ vereinen?
  • Herangehensweise zur Entwicklung einer passenden Bildsprache im Corporate Design für die unterschiedlichen Marketing-Ziele und Plattformen

Hands on: Entwicklung der Bildsprache

  • Feste Bildelemente
  • „Look“ der Bilder
  • Erstellung von Moodboards
  • Check der Ergebnisse

Die Informationen im Bild: Was will uns dieses Bild sagen?

Bilder müssen nicht einfach nur schön sein, sondern können auch zur Informationsvermittlung genutzt werden. In diesem Block zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, Bilder mit Informationen anzureichern und wie die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden, können.

Nicht im Bild: Die Geschichte

  • Emotionen und Geschichten im Bild ausdrücken
  • Storytelling mit Bildern

Infos im Bild

  • Infografiken und Spruchbilder
  • (Text-)Layer, Emojis und Filter

Konzepte zur Nutzung von Bildern Teil 1

Im zweiten Praxisteil des Seminars werden die typischen Problemstellungen beim alltäglichen Arbeiten mit Bildern thematisiert und Lösungsansätze zur Inszenierung von Produkten bzw. Bildern vorgestellt. Dazu lernen Sie verschiedene Tools zur Bildbearbeitung kennen, die Sie ohne Erfahrung in der Grafikbearbeitung verwenden können (die aber auch für Erfahrene interessante Möglichkeiten bieten).

Hilfe, ich habe keine Bilder

  • Beispiele für das Kreieren von Bildinhalten, ohne selbst zur Kamera zu greifen.
  • User-generated-Content nutzen
    • Bilder finden
    • Unser animieren, Content zu erstellen und zu posten
    • Rechtliche Aspekte
    • Erfolgreiche Anfragen formulieren
  • Influencer: Paid-Visual-Content-Creation
  • Bilder von der Stange: Umgang mit Stockfotos
  • Bilder selbst kreieren: Spruchbilder und Infografiken
    • Was machen gute Grafiken aus?
    • Welche Inhalte lassen sich visualisieren?
  • Hands on: Vom Suchen und Finden.
  • Tools: Buzzumo
  • Hands on: Grafiken erstellen
  • Tools: Canva, Pictochart, Picmonkey

 

Konzepte zur Nutzung von Bildern Teil 2

Erstellung von Social Media Bildern

Flexibilität und Schnelligkeit ist ein nicht sichtbares aber notwendiges Merkmal von Bildern die online verwendet werden sollen – insbesondere Social-Media-Plattformen. Im Praxisteil werden Bilder mithilfe von In-App-Kameras erstellt.

Kurze Einführung in die Funktionen

  • Social Media Bilder = Smartphone Bilder
  • In-App Kameras
  • Ausleuchtung, Bildaufbau und Co.
  • Erstellung von Bildmaterial in kürzester Zeit
  • Schnelle und effektive Bildbearbeitung „on the run“
  • Hands on: Bilder erstellen

Hilfe, meine Bilder sind hässlich.

  • Beispiele für die Aufwertung von „ungünstigen“ Bildern.
  • Hands on: Bilder aufhübschen
  • Tools: Canva, Pictochart, Picmonkey

Hilfe, mein Produkt ist hässlich.

  • Beispiele für kreative Inszenierung von hässlichen, langweiligen oder nicht-fotogenen Produkten.
  • Hands on: Produkte inszenieren
  • Tools: Smartphone!
Stephanie Siegfried

Starten Sie gut informiert ins Seminar

Sie haben Fragen zum Seminar selbst oder zur Organisation? Ich beantworte sie Ihnen gern. Schnell und unkompliziert. Sie erreichen mich werktags in der Zeit von 09:00 bis 16:30 Uhr unter 089 / 416 126 990.

Ihre Stephanie Siegfried, Online Marketing Managerin

Zielgruppen & Ziele

Zielgruppen

Personen aus Unternehmen und Agenturen, die Online-Marketing für visuelle Produkte betreiben. Personen, die für die Erstellung von Inhalten für Social-Media-Plattformen verantwortlich sind oder die Webseiteninhalte in sozialen Netzwerken weiterverbreiten möchten.

Lernziele

Dozent Neele Hehemann

Neele Hehemann von Seokratie GmbH

Neele Hehemann ist verantwortlich für Social-Media-Marketing in der Agentur Seokratie. Vor Ihrem Studium in Kommunikationswissenschaft hat sie viele Jahre als Model für Marken, wie BMW, Vogue, etc. gearbeitet. Die Social-Media- und Bild-Expertin hat an verschiedenen TV-Produktionen und Shootings mitgewirkt und betreibt seit 2010 in Zusammenarbeit mit Stylight den Lifestyle- und Modelblog „themodelblog.de“.

weitere Informationen über Neele Hehemann

Kosten & Organisation

Kosten und enthaltene Extras

Organisation

Die nächsten Termine vom Seminar: Bilder im Online-Marketing

    Bilder im Online-Marketing

    • Design Offices – Arnulfpark
    • Design Offices – Arnulfpark
      Luise-Ullrich-Str. 20
      80636 München
    02.11.2017 – 03.11.201710:00 Uhr – 18:00 Uhr
    München Design Offices – Arnulfpark
    985,- €
    Jetzt anmelden