121WATT

Haben Sie Fragen?
FAQ
089 416126990

Digital Marketing Weekly Nov I

Zum Lesen auf deinem Desktop Erinnerung einrichten »

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Eine neue Ausgabe der 121STUNDEN – dem Online-Marketing-Wochenrückblick der 121WATT erreicht dich heute. Hier erhältst du aktuelle News, wichtige Neuerungen, hilfreiche Tricks rund ums Online Marketing sowie unseren Tool-Tipp der Woche! Wir haben für dich die wichtigsten und spannendsten Themen zusammengetragen und wollen dir helfen, dein Digital Marketing noch besser zu machen. Viel Spaß beim Lesen!

Unsere Themen in dieser Woche:

 

SEO: Tipps für relevanten Content und wie du deinen Erfolg messen kannst

Relevanter Content ist ein entscheidender Faktor für eine gute Rankingposition in den Suchmaschinenergebnissen. Doch wie genau erstellt man denn relevanten Content? Und wie kannst du die Relevanz deines Textes überprüfen? Contentmanager.de hat hierzu Antworten in einem Blogbeitrag:

Content darf nicht werben

Deine Inhalte sollten auf keinen Fall nach Werbung klingen, sondern dem Nutzer einen Mehrwert bieten, indem sie seinem Bedürfnis nachkommen: Dieses kann darin bestehen, ihn über ein relevantes Thema ausführlich und qualitativ hochwertig zu informieren oder aber zum Beispiel seinem Bedürfnis nach Unterhaltung nachzukommen.

Content sollte relevante / vielgesuchte Themen behandeln

Bei der Themenauswahl solltest du dich auf Content fokussieren, der relevant ist. Und zwar nicht für irgendwen, sondern bestenfalls relevant für deine potenziellen Kunden. Hier sind einige Tipps, wie du Ideen für relevanten Content generierst:

Du hast nun also deine Zielgruppe und deren Interessen klar vor Augen und hast für diese potenziellen Kunden einen Text erstellt, der einen Mehrwert für sie bringt. Doch haben sich deine Bemühungen bewährt? Hast du es wirklich geschafft, einen relevanten Text für deine Zielgruppe zu erstellen? Diese KPIs helfen dir weiter:

 

Google Ads: Welche Anzeigenerweiterungen sind relevant?

Du nutzt in deinen Google Ads lediglich die Überschriften und Beschreibungstexte? Dann verschwendest du wertvollen Platz und Sichtbarkeit für deine Anzeigen. Marlen Voelkner von Bloofusion erklärt, welche sinnvollen Möglichkeiten der Anzeigenerweiterung es gibt.

 

Google Analytics: 6 Gründe für fehlende Konversionen

Immer wieder kommt es vor, dass angelegte Ziele in Google Analytics nicht getrackt werden, obwohl zum Beispiel eigene Kundensysteme die Zielerreichung klar ausweisen. Hier sind mögliche Gründe für diesen Fehler:

Ausführliche Infos zu den aufgezählten Problemen und Lösungsvorschläge findest du in unserem 121WATT-Blogbeitrag.

 

Facebook Analytics jetzt auch für Instagram und erweiterte Analysen für Facebook-Seiten

Wie wirken sich Kommentare und Interaktionen auf die Kundenbindung aus? Solche Fragen lassen sich zukünftig mit Instagram Analytics klären. Außerdem lassen sich mit den neuen Funktionen beispielsweise Zielgruppensegmente vergleichen – so kannst du Follower, die mit Inhalten interagieren, und Follower, die nicht mit Inhalten interagieren, gegenüberstellen. (Jan Firsching, Futurebiz.de)

Auch die Facebook Page Analytics werden erweitert: Bisher konnte die Leistung von Facebook Seiten auf Post-Ebene analysiert werden. Nun kommen weitere Messwerte hinzu wie zum Beispiel Post Impression, Page Follow/Unfollow, Page Like/Unterschiede. Diese Ereignisse können mit allen bisherigen Funktionen in Facebook Analytics analysiert werden. (Thomas Hutter, Hutter Consult)

 

Facebook: Posts als „Eilmeldungen“ kennzeichnen

Facebook rollt die neue „Eilmeldung“-Funktion jetzt auch in Deutschland aus. Tests haben gezeigt, dass Menschen mit diesen gekennzeichneten Beiträgen wesentlich stärker interagieren, so Facebook. Dabei konnten abgehende Klicks um 7,1 Prozent gesteigert werden, die Lesedauer stieg um 6,4 Prozent an, die Interaktionen um 3,8 Prozent und das Teilen der Meldungen um 17,6 Prozent. Mit dem neuen Feature erhalten Medien die nachfolgenden Möglichkeiten:

Quelle: Facebook

 

DSGVO: Auf diese Fragen sollten Unternehmen bei einer Datenschutzprüfung vorbereitet sein

Seit mehr als fünf Monaten ist die DSGVO nun in Kraft und die Aufsichtsbehörden haben nun bereits erste Querschnittsprüfungen durchgeführt. Hier sind einige Fragen aus dem Artikel von t3n, mit denen Unternehmen konfrontiert werden:

  1. „Wie haben Sie sich als Unternehmen auf die DSGVO vorbereitet?“
    • Ein interner Datenschutzkoordinator hat an Schulungen teilgenommen.
    • EngeZusammenarbeit mit einem Datenschutzbeauftragten oder Anwalt
  2. „Auf welcher Rechtsgrundlage verarbeiten Sie personenbezogene Daten?“
    • Betrachtung des Art. 6 DSGVO
    • Für besondere Kategorien personenbezogener Daten: Art. 9 DSGVO
    • Für Datenverarbeitung von Arbeitnehmern/Bewerbern: Art. 88 DSGVO und § 26 BDSG-neu
  3. „Wie stellen Sie die Einhaltung der Betroffenenrechte (auf Information, Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragbarkeit) sicher?“
    • Bestimmung der vorliegenden personenbezogenen Daten und deren Speicherorte
    • Notieren der Verarbeitungsweise der Daten
    • Festhalten der Wege der Daten (Woher kommen sie? Wohin werden sie weitergegeben?)
  4. „Wie stellen Sie sicher, dass Ihre technischen und organisatorischen Maßnahmen beziehungsweise die Ihrer Dienstleister ein (dem Verarbeitungsrisiko) angemessenes Schutzniveau gewährleisten?“
    • Risikobewertung der verschieden Datenverarbeitungsschritte
  5. „Wie stellen Sie sicher, dass Verarbeitungen mit einem voraussichtlich hohen Risiko für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen erkannt und für diese eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchgeführt wird?“
  6. „Haben Sie Ihre bestehenden Verträge mit Auftragsverarbeitern an die neuen Regelungen der DSGVO angepasst?“
  7. „Wie ist Ihr Datenschutzbeauftragter in Ihre Organisation eingebunden?“
  8. „Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmen Datenschutzverstöße fristgemäß an die Aufsichtsbehörde meldet?“
    • Ausarbeitung von Notfallplänen für Datenschutzverletzungen
  9. „Wie können Sie die Einhaltung aller Pflichten nachweisen?“
    • Nachfrage bei der Behörde über die zwingend benötigten Nachweise

Ausführlichere Hinweise zu den einzelnen Fragen sowie Vorschläge für eine korrekte Dokumentation der Datenverarbeitung findest du im Artikel von t3n.

 

Unser Tool-Tipp der Woche

Heute haben wir etwas für alle SEOs: Mit dem SEO-Tool Screaming Frog kannst du deine Website crawlen. Dadurch kannst du unter anderem zum Beispiel kaputte Links entdecken, deine Page Titles analysieren oder Redirects analysieren.

Wie hilfreich war dieser Artikel für dich?

Vielen Dank

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.