Haben Sie Fragen?
FAQ
089 416126990

Digital Marketing Weekly Dec III

Zum Lesen auf deinem Desktop Erinnerung einrichten »

Keine Artikel mehr verpassen? Jetzt Newsletter abonnieren »

Zum letzten Mal in diesem Jahr erreichen dich heute unsere 121STUNDEN – der Online-Marketing-Wochenrückblick der 121WATT. Hier erhältst du aktuelle News, wichtige Neuerungen, hilfreiche Tricks rund ums Online Marketing sowie unseren Tool-Tipp der Woche. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen, eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ab dem 8. Januar gibt es dann wieder aktuelle Online-Marketing-News für dich!

Unsere Themen der Woche:

  • So verknüpfst du deinen YouTube-Kanal mit deinem Google-Analytics-Konto
  • Social Media: Was ist Influencer Marketing?
  • Content: Tipps zur Themenfindung für dein Content Marketing
  • Inspiration: Gelungene Weihnachtskampagnen für soziale Medien
  • SEO: Hilft PR beim Linkaufbau?
  • Google: Was gibt es Neues bei Google Ads, der Google Suche und den Google Tools?
  • Shitstorm: Warum man bei neuen Kampagnen besser zweimal nachdenken sollte
  • Tool-Tipp: Mobile Site Speed Vergleich

 

So verknüpfst du deinen YouTube-Kanal mit deinem Google-Analytics-Konto

Du willst wissen, wohin es deine YouTube-Nutzer auf deiner Webseite führt? Dann verknüpfe deinen YouTube-Kanal jetzt in fünf einfachen Schritten mit deinem Google-Analytics-Konto.

 

 

Social Media: Was ist Influencer Marketing?

Was ist eigentlich Influencer Marketing? Und welche Vorteile bringt es deinem Unternehmen? Unser 121WATT-Referent Daniel Zoll erklärt es dir im Schnelldurchlauf.

 

 

Übrigens testet Instagram gerade ein spezielle Form von Accounts, die sich speziell an Influencer und Creator richtet.

 

Content: Tipps zur Themenfindung für dein Content Marketing

Die Suche nach geeigneten Themen ist eine der entscheidenden Aufgaben im Content Marketing. Im Blogartikel der Seokratie findest du deshalb Methoden, die du für die Ideenfindung nutzen kannst. Wir fassen die Tipps für dich zusammen:

Zunächst ist es sinnvoll, dir Gedanken darüber zu machen, für wen du schreibst. Anschließend sollte eine Bestandsaufnahme deiner bereits vorhandenen Themen durchgeführt werden, bei der du veraltete Beiträge und Themenlücken identifizierst. Erst dann geht es an die Erarbeitung geeigneter Themen für neue Content-Stücke.

  1. Sieh dir an, was die Konkurrenz schreibt.
  2. Befrage deine Kunden nach Ihren Interessen.
  3. Hole dir Inspirationen von Kollegen, Freunden oder dem Kundensupport-/Vertriebs-Team.
  4. Reichere fremde Inhalte mit eigenen Experten-Stellungnahmen an.
  5. Nutze Tools zur Themenfindung.

Eine ganze Reihe von Tools, die sich zur Ideenfindung für Content eignen, sowie eine ausführliche Erklärung der einzelnen Tipps, findest du im Blogbeitrag der Seokratie.

Ebenso interessant und passend zum Thema Content Marketing ist übrigens dieses Video. Hierbei geht es vor allem um die Frage, ob es sinnvoll ist, Content Marketing intern umzusetzen, was gutes Content Marketing eigentlich genau ausmacht und wieviel Content Marketing kostet.

 

Inspiration: Gelungene Weihnachtskampagnen für soziale Medien

Die Weihnachtszeit gehört für viele Unternehmen zu den umsatzstärksten Wochen im Jahr. Außerdem bietet sich der Dezember an, mit einer Weihnachtskampagne gerade in den sozialen Netzwerken auf seine Marke aufmerksam zu machen und seinen Social ROI zu erhöhen. Hier sind vier gelungene Weihnachtskampagnen der letzten Jahre, die Hootsuite in einem Artikel zusammengestellt hat.

User-generated Content

Starbucks hat mit den alljährlichen Weihnachtsbechern bereits eine Tradition geschaffen. Jedes Jahr warten die Kunden gespannt auf das neue Design der Becher.

Quelle: Instagram

Wirklich kreativ war aber die Erweiterung der Kampagne: 2016 gab es für einen Tag lang eine Limited Edition von einfarbig roten Bechern, welche die Kunden dann selbst verzieren und unter dem Hashtag #RedCupArt veröffentlichen sollten. So konnte ein enormes Engagement erreicht werden.

Quelle: Instagram

Adventskalender

Ebenfalls eine tolle Idee, welche deine Marke bei deinen Kunden täglich ins Gedächtnis rufen kann, ist ein Adventskalender. Ein gelungenes Beispiel dafür ist der Kalender von Nordstrom. Durch die Verwendung von Videos öffnet sich das jeweilige Türchen erst beim Klick darauf. Wichtig ist hierbei natürlich, hinter den Türchen etwas zu verstecken, dass den Nutzern gefällt und sie täglich zum Wiederkommen animiert. Bei Nordstrom ist das beispielsweise ein niedliches Video, in welchem Kinder erklären, was sich ihre Mütter zu Weihnachten wünschen, ein Rezept, kreative Produktvorstellungen oder aber natürlich ein Gewinnspiel.

Quelle: Instagram

Emotionale Geschichten

Was an Weihnachten aber natürlich auch immer gut funktioniert sind rührende Geschichten über die Familie, das Heimkommen, die Liebe. Herzzerreissende Stories verbreiten sich immer wieder sehr stark in den sozialen Netzwerken.  Sehr gelungene Weihnachtskampagnen sind hier die alljährlichen Spots von John Lewis. Aber auch Edeka landete mit „Heimkommen“ bereits einen viralen Weihnachtshit.

 

 

 

SEO: Hilft PR beim Linkaufbau?

Früher wurden PR-Portale oft für den Linkaufbau „missbraucht“. Seit Google die Ansprüche hinsichtlich externer Verlinkungen stark angehoben hat, finden sich solche Taktiken nur noch selten. Aber wie ist denn dann der Stellenwert von PR und redaktionellen Links tatsächlich?

Der Beitrag von Bloofusion stellt die Unterschiede zwischen dem Linkaufbau früher und heute dar. Er macht dabei ganz klar deutlich, dass das reine Verteilen von Pressemitteilungen an Presseportale heute keinen Wert mehr hat – weder tragen die dadurch generierten Links zur Verbesserung des eigenen Rankings bei, noch haben diese Portale heute eine besonders große Sichtbarkeit und Reichweite. Pressearbeit sei zudem mehr als das Sammeln externer Verlinkungen. Worin die wirklichen Erfolge von PR liegen und welche externen Verlinkungen auch heute noch von Wert sind, beschreibt der Blogartikel von Bloofusion.

 

Google: Was gibt es Neues bei Google Ads, der Google Suche und den Google Tools?

Was tut sich im Google-Universum? Hier sind einige Updates und Veränderungen im Überblick. Alle weiteren Änderungen findest du im ausführlichen Blogbeitrag von SEMrush.

  • Responsive Search Ads: Vier neue Reporting- und Feedback-Tools sollen dabei helfen Responsive Search Ads zukünftig noch effektiver zu gestalten.
    • Vorschläge für Headlines und Descriptions
    • Echtzeit-Feedback zu Ad Strength
    • Ad Strength Updates im Anzeigenstatus
    • Import von Headlines und Descriptions von anderen Anzeigen der selben Anzeigengruppe
  • Neue Sprachen für Responsive Search Ads: Zehn weitere Sprachen werden nun unterstützt.
  • Anruf- und SMS-Berichte: Anrufe über die Standorterweiterungen können jetzt als Conversions gezählt werden. Als Conversion gezählt wird ein Anruf ab einer Länge von 60 Sekunden.
  • Neues SERP-Design: Google hat das Design der Suchergebnisse aktualisiert. Die Suchleiste wird dabei nun trotz Scrollen durchgehend am oberen Ran der Seite angezeigt.
  • „Sold here“-Label: Im Test hat Google gerade das „Sold here“-Label. Dieses wird aktiviert, sobald das gesuchte Produkt in einem spezifischen Geschäft verkauft wird.
  • Experimentelle Tests: Ebenfalls getestet wird derzeit das Knowledge Panel, welches bei Suchanfragen zu Namen, Marken, Firmen, etc. rechts neben den Suchergebnissen erscheint. Dieses werde momentan bei manchen Nutzern ausgeblendet, außerdem gebe es für Nutzer die Möglichkeit Feedback zum Knowledge Panel zu hinterlassen.
  • Like Button: Zudem testet Google derzeit die Möglichkeit Suchergebnisse zu liken. Das Feature ist derzeit noch nicht für alle Nutzer ausgerollt.
  • Question & Answer: Ein neues Rich Snippet ist jetzt für Seiten mit Frage-Antwort-Content verfügbar. Im Karussell-Format werden hier die Frage mit den jeweiligen Top-Antworten aufgeführt.
  • Daten-Anomalien in der Search Console: Google hat seinen Statusbericht zur Indexabdeckung um Mobile-First-Indexing-Daten erweitert. Dies kann zu Anomalien im Indexierungsfehler-Bericht führen. Die Gesamtzahl der indexierten Seiten ist dadurch nicht betroffen.

 

Shitstorm: Warum man bei neuen Kampagnen besser zweimal nachdenken sollte

Gerade in Zeiten sozialer Medien kann ein nicht überdachter Werbeslogan einem Unternehmen schnell zum Verhängnis werden. Auch wenn die Aussage der Kampagne vielleicht ganz anders gemeint war, einmal losgetreten wird man einen Shitstorm nicht so einfach wieder los. T3n hat einige Beispiele ziemlich missglückter Kampagnen aus 2018 zusammengestellt, die deutlich machen, dass man vor einer Veröffentlichung besser zweimal darüber nachdenken sollte, inwiefern eine Botschaft noch verstanden werden könnte.

Nicht immer lässt sich ein Shitstorm so leicht vorhersehen, wie bei diesen Beispielkampagnen. Negative Kommunikation in sozialen Netzwerken lässt sich demnach manchmal vermeiden. Umso wichtiger ist es daher den richtigen Umgang mit Kritik und Beschwerden im Netz zu kennen. Wie genau du in deinem Unternehmen ein Beschwerdemanagement und eine geeignete Krisenkommunikationsstrategie aufbaust lernst du übrigens auch in unserem Seminar.

 

Unser Tool-Tipp der Woche

SEOs aufgepasst – mit diesem Tool könnt ihr euren Mobile Site Speed mit dem anderer Domains vergleichen. Außerdem könnt ihr berechnen, wie sich eine verbesserte mobile Seitenladegeschwindigkeit auf eure Conversion Rate auswirken würde.

Wie hilfreich war dieser Artikel für dich?

  • nicht hilfreich

    gar nicht hilfreich

  • nicht hilfreich

    weniger hilfreich

  • nicht hilfreich

    eher hilfreich

  • nicht hilfreich

    sehr hilfreich

  • nicht hilfreich

    ich habe ein anderes Thema gesucht

Vielen Dank

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.